Herbergsverein Winsen: Neues Fahrzeug dank "Aktion Mensch"

Freuen sich über das neue Fahrzeug (v. li.) Derek Long, Bernd Behrendt und Manfred Buck von der Bewohnervertretung des Rudolf-Grote-Haus sowie Andrea Picker, Kathrin Goedecke und Monika Wagner-Kirsten vom Herbergsverein
  • Freuen sich über das neue Fahrzeug (v. li.) Derek Long, Bernd Behrendt und Manfred Buck von der Bewohnervertretung des Rudolf-Grote-Haus sowie Andrea Picker, Kathrin Goedecke und Monika Wagner-Kirsten vom Herbergsverein
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Winsen. Große Freude beim Herbergsverein Winsen: Dank der Unterstützung durch die "Aktion Mensch" hat das Rudolf-Grote-Haus, eine stationäre Suchtkrankenhilfe in der derzeit 28 Menschen betreut werden, jetzt ein neues Fahrzeug bekommen. Von den Kosten für den Mercedes Sprinter, der neun Personen Platz bietet, trägt die "Aktion Mensch" 70 Prozent, den Rest der Summe finanziert der Herbergsverein.
"Wir sind wirklich sehr dankbar, das neue Fahrzeug bietet uns wesentlich mehr Flexibilität", sagt Andrea Picker, Geschäftsführerin des Herbergsvereins. Zugleich sei der Kleinbus ein großes Zeichen der Wertschätzung für die Bewohner. "Das ist ein tolles Signal. Die Fahrzeugübergabe war ein richtiges Highlight", so Picker. Mit dem Sprinter werden künftig sowohl kürzere Fahrten z.B. zum Einkaufen, zum Bahnhof oder zum Arzt unternommen, geplant sind aber auch Ausflüge an die Elbe oder nach Hamburg. "Bisher mussten wir das immer mit mehreren kleineren Wagen organisieren, das neue Fahrzeug macht vieles einfacher", so Kathrin Goedecke, Teamleiterin im Tagestreff, wo die Suchtkranken Beschäftigung finden, lernen eine Tagesstruktur zu entwickeln und ihren Alltag zu bewältigen.
• Die "Aktion Mensch" (bis März 2000 „Aktion Sorgenkind“) ist eine 1964 auf Initiative des Zweiten Deutschen Fernsehens entstandene Sozialorganisation, die sich durch Lotterieeinnahmen finanziert. "Aktion Mensch" setzt sich mit der Förderung von sozialen Projekten, mit Aktionen und Kampagnen für das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in der Gesellschaft ein.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.