Kunstatelier statt Architekturbüro

4Bilder

Ulrike Walther hat den Sprung ins Künstlerdasein gewagt - mit Erfolg: Ihre Bilder zieren die neuen Verpackungen von Faber Castell

kb. Jesteburg. Ihre Bilder gehen um die ganze Welt: Künstlerin Ulrike Walther (44) aus Jesteburg hat die neue Verpackung der Faber-Castell Linie Goldfaber gestaltet. Die Aquarelle zieren verschiedene Verpackungen von Bunt- und Aquarellstiften, Softpastell- und Ölpastellkreiden. Die werden weltweit mit den Motiven der Jesteburgerin vertrieben.
Ursprünglich stammt Ulrike Walther aus Thüringen. Schuld an ihrer Leidenschaft für die Aquarellmalerei war ein Geschenk. „Als ich fünf war schickte meine Tante aus dem Westen mir einen Aquarellkasten und -papier“, erzählt sie. Das Gefühl, mit bunten Farben eigene Welten aufs Papier zu bringen, war eine Art Initialzündung. Und ist bis heute dasselbe geblieben. „Das ist ein bisschen, wie frisch verliebt zu sein“, schildert Ulrike Walther.
Doch trotz ihrer Liebe zur Malerei, schlug die Künstlerin zunächst einen anderen Weg ein. Einem Studium der Architektur an der Bauhaus-Universität in Weimar folgte ein Erasmus-Studium in Glasgow. Als Architektin war sie über 15 Jahre lang auch international tätig, zuletzt von Hamburg aus. Doch die Kunst ließ sie nicht los. „Während meines Studiums habe ich immer gemalt und mich später auf Architekturillustration spezialisiert“, erzählt Ulrike Walther. Vor vier Jahren kam dann der Bruch: „Für mich stand fest, dass ich einfach herausfinden muss, ob ich von der Malerei leben kann - oder eben nicht“, so die Künstlerin. Sie hängte ihren Job an den Nagel und setzte alles auf eine Karte. Zog von Hamburg aufs Land. Besuchte Seminare und begann Bilder, Kalender und Aquarellbücher zu verkaufen. Inzwischen gibt sie eigene Seminare und leitet Malreisen.
Auf der Suche nach einem kreativen Kopf, der die neue Verpackung gestaltet, kam das Unternehmen Faber-Castell selbst auf Ulrike Walther zu. „Sie hatten Bilder von mir in einem Katalog gesehen“, erzählt die 44-Jährige. Ulrike Walther machte sich ans Werk, skizzierte verschiedene Motive, probierte Farbspektren und -verläufe aus, testete, wie Farben und Motive auf unterschiedlichen Papieren wirken, passte ihre Motive ins Packungsdesign ein. Die Entwürfe gingen an Faber-Castell. Monate später kam die Zusage. „Das war echt toll!“, sagt Ulrike Walther. Doch bis das endgültige Motiv gefunden war, sollte es noch dauern. „Es wurde immer wieder etwas geändert, Ideen verworfen und neue Vorschläge gemacht“, berichtet sie.
Eine Vorgehensweise, die für ihre sonstige Arbeit eher untypisch ist. Ihre Motive sucht Ulrike Walther am liebsten draußen, aktuell liebt sie urbane Szenen. „Ich setzte mich gerne an Straßen und Plätze, beobachte die Menschen und den Verkehr, fange Stimmungen ein“, erzählt sie. Aus diesen Skizzen, aber auch aus Fotos entstehen ihre Bilder. Doch einfach drauf los malen - das funktioniert bei Aquarell nicht. „Ich mache vorher Tonwertstudien, überlege genau, wo das Bild hell bleiben muss“, erklärt sie. Denn bei der Aquarellmalerei muss das Weiß aus dem Papier leuchten. „Es gibt keine deckenden Farben, ich kann nichts 'überpinseln', was mir nicht gefällt.“
Und ihr Ziel von der Malerei zu leben? „Das habe ich fast erreicht“, sagt Ulrike Walther. Aufträge wie der von Faber-Castell helfen dabei natürlich - sind aber die Ausnahme. Die Regel sind Seminare und Auftragsarbeiten, Ausstellungen und die Bedienung von Social Media-Kanälen, sowie der Aufbau von Kontakten zu Galerien und Fachzeitschriften. Viel Arbeit und viel Organisation. Den Schritt in die künstlerische Selbstständigkeit hat Ulrike Walther bisher nicht bereut: „Es ist toll, den Menschen durch Bilder Glücksmomente zu bereiten, ihnen mit einem Bild einen Fluchtpunkt aus dem Alltag zu schenken.“
• Infos: http://www.ulrikewalther.de

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen