Lernbarrieren abbauen

Innerer Schweinehund, Angsthase oder Stresstiger? Stephanie Koch weiß, wie man diese "Störenfriede" überlistet
  • Innerer Schweinehund, Angsthase oder Stresstiger? Stephanie Koch weiß, wie man diese "Störenfriede" überlistet
  • hochgeladen von Katja Bendig

Stephanie Koch hilft Schülern bei Lernstress, Prüfungsangst und Motivationsproblemen

kb. Seevetal. "Mathe? Das habe ich noch nie gekonnt! Das lerne ich nie!" - "Ich mach meine Hausaufgaben morgen, ich hab doch noch Zeit." - "Mein Lehrer mag mich sowieso nicht, das mit der mündlichen Prüfung kann ich vergessen." Sätze wie diese kennen viele Schüler und Eltern, andere werden sich an ähnliche Situationen aus der eigenen Schulzeit erinnern. Prüfungsangst und Motivationsprobleme sind für viele Schüler bekannte und hartnäckige Begleiter. Dass das nicht so sein muss, weiß Stephanie Koch. Die 50-Jährige ist Lehrerin für Chemie, Politik und Wirtschaft am Gymnasium Meckelfeld und hat zusätzlich eine Ausbildung als Coach absolviert. Gemeinsam mit sechs Kollegen, die sich bei der Landesschulbehörde weitergebildet haben, begleitet sie Schüler ab der zehnten Klasse auf dem Weg zum Abitur. Einzel- aber auch Gruppencoaching können die Schüler freiwillig und kostenlos nutzen.
"Wir wollen den inneren Schweinehund, den Angsthasen und den Stresstiger mit einfachen Mitteln überlisten", sagt Stephanie Koch. "Die drei gehören zwar zu uns, sind aber gerade in Lernphasen nicht zu gebrauchen." Der Austausch mit Gleichaltrigen oder Eltern sei zwar grundsätzlich gut, helfe den Schülern aber oft nicht weiter. "Das Problem liegt häufig im Denksystem. Wenn ich z.B. seit Jahren glaube, dass ich eine Niete in Chemie bin, dann beeinflusst das mein Lernvermögen. Ich kann nicht befreit zum Chemiebuch greifen und offen an ein Thema herangehen."
Solchen blockierenden Denkmustern und Stressfaktoren kommt Stephanie Koch mit speziellen Tests auf die Spur. "Im Anschluss lernen die Schüler z.B. Begriffe oder angstmachende Situationen mit etwas Positivem zu verknüpfen", erklärt Stephanie Koch. Sie weiß um die große Bedeutung von Worten und wie diese das Denken beeinflussen. Durch das Coaching könne man lernen, eingefahrene hinderliche Denkwege zu verlassen.
Doch nicht nur gedankliche "Fallen" können Stress verursachen und der Motivation entgegenstehen, auch die Situation, in der ein Schüler seine Hausaufgaben macht oder lernt, hat Einfluss. "Studien haben z.B. bewiesen, dass es zur Ablenkung schon ausreicht, wenn sich das Handy des Jugendlichen im selben Raum befindet, es muss noch nicht mal neben ihm liegen", weiß Stephanie Koch. Sie und ihre Kollegen versuchen gemeinsam mit dem Schüler herauszufinden, was die Lernsituation verbessert und die Konzentration stärkt. Dabei kann auch Musik helfen.
"Es geht letztlich darum, die individuellen Ressourcen besser zu nutzen, Barrieren abzubauen und Wege zu finden, Stress zu vermindern", sagt Stephanie Koch. Dafür geben sie und ihre Kollegen den Schülern einfache Werkzeuge an die Hand.

Einige Tipps, die nicht nur Schüler nutzen können:

• "Legt Euch z.B. bei Prüfungen, die Angst machen oder Stress auslösen, gedanklich einen Schutzmantel um. Allein der Gedanke daran, verändert die Wahrnehmung einer Situation. Man fühlt sich sicherer und lässt Stress weniger an sich heran."

• "In besonders stressigen Situationen, in denen man sich fühlt wie ein Hamster im Rad, kann es helfen, einen kurzen Gedankenausflug hin zu etwas Schönem zu machen. Das kann ein zurückliegendes Erlebnis sein, ein Urlaubsort oder eine Fantasie."

• Auch Überkreuz-Übungen mit den Händen - wie z.B., sich abwechselnd mit der linken und rechten Hand auf der jeweils anderen Seite ans Ohr und mit der anderen Hand an die Nase zu fassen - können helfen. Diese Übungen verknüpfen die Gehirnhälften miteinander und man kann freier und besser denken."

• "Wenn man nachts nicht einschlafen kann, weil sich die Gedanken im Kreis drehen, kann es helfen, die Richtung zu beobachten, in der sich der Gedankenkreislauf dreht. Schon ein gedankliches 'Jetzt mal anders herum!' kann helfen, das Unterbewusstsein zu verwirren und den Kreislauf zu unterbrechen."

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen