Letzter Faslam im "Ramelsloher Hof" war ein toller Erfolg

Mitglieder des Faslamsclubs Ramelsloh mit Clowns und den Eltern, Mudder André Uterhardt (4. v. li.) und Vadder Dean Greve (re. daneben), vor dem "Ramelsloher Hof"
3Bilder
  • Mitglieder des Faslamsclubs Ramelsloh mit Clowns und den Eltern, Mudder André Uterhardt (4. v. li.) und Vadder Dean Greve (re. daneben), vor dem "Ramelsloher Hof"
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Ramelsloh. Ausgelassene Narren jeden Alters machten jetzt vier Tage lang gut gelaunt die Seevetal-Gemeinde Ramelsloh unsicher. Vor allem der Lumpenball am Samstag und der Kindertanz am Sonntag zogen zahlreiche Gäste in den „Ramelsloher Hof“. Trotz aller Freude schwang auch ein bisschen Wehmut mit, denn es war die letzte große Veranstaltung in dem Traditions-Gasthaus, das demnächst schließen wird (der Pachtvertrag wurde nicht verlängert).
Während am Freitag noch "ruhigere" Geselligkeit bei Skat, Kickern und Knobeln angesagt war, ging es am Samstagabend beim Lumpenball mit rund 600 Gästen mächtig rund. DJ Timmy sorgte mit aktuellen Chart-Hits, Liedern der Neuen Deutschen Welle und Evergreens von Elvis für super Stimmung.
Am Sonntag legte der Hamburger DJ als Pirat verkleidet kindgerechte Lieder von Pippi Langstrumpf und Biene Maja über "Hier kommt die Maus" bis zu den Erkennungsmelodien der Trickserien "Wickie" und "Pumuckl" auf. Augenblicklich hatten die rund 200 jungen Gäste, die u.a. als kleine Raubkatzen, Prinzessinnen, Feuerwehrmänner und Indianer verkleidet waren, die Tanzfläche erobert. Für weiteren Spaß sorgten u.a. Limbo-tanzen, Schokokuss-Wettessen und Stoptanz.
Den Abschluss bildete am Montag der Faslamsschmaus unter dem Motto "Baustelle", zu dem auch alle ehemaligen Faslamseltern seit 1967 und befreundete Vereine eingeladen waren.
"Erstmal haben wir noch viel zu tun. Es ist schön, dass die Veranstaltungen zum Schluss nochmal so toll angenommen werden", sagte Wirtin Bettina Pieper, die den "Ramelsloher Hof" mit ihrem Mann Peter 15 Jahre lang führte. Aufgrund des erfolgreichen Lumpenballs, der bis Sonntagmorgen um 6 Uhr gefeiert wurde, hatten sie und ihr Team - ebenso wie die über 100 "Mithaltenden" des Faslamsclubs, die an den närrischen Tagen mitmachten und halfen - kaum Schlaf bekommen.
"Es ist schrecklich für die Vereine, die sich nun einen neuen Veranstaltungsort suchen müssen", meinte eine Mutter zu der bevorstehenden Schließung. Und ein Vater sagte: "Es ist sehr schade und auch ärgerlich, dass man nicht mehr zum Essen oder Kaffeetrinken einkehren kann. Das gehört zu einem Dorf dazu."
Neben dem örtlichen Theaterverein verliert damit auch sozusagen der Faslamsclub seine Heimat. "Wir werden uns in den nächsten Wochen zusammensetzen und schauen, wo im nächsten Jahr gefeiert wird", meinte Annika Jobmann vom Faslamsclub-Vorstand. "In irgendeiner Form wird es weitergehen", meinte Nils Bellmann, Faslamsvadder von 2002, optimistisch. Und das ist gut so. Schließlich ist der Faslam in Ramelsloh mindestens seit dem Jahr 1903 verbürgt.
Wie berichtet, endet mit der Schließung des Gasthauses ein Stück Dorfgeschichte. Im Ortsrat wurde deswegen eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der örtlichen Vereine gegründet, die über Ausweichmöglichkeiten für Vereinstreffen und Veranstaltungen diskutieren.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen