"Nie die Arbeit gescheut": Elsa Bauer feiert 100. Geburtstag

"Hätte nie gedacht, dass mein Lebensabend so schön wird.": Elsa Bauer feiert 100. Geburtstag
  • "Hätte nie gedacht, dass mein Lebensabend so schön wird.": Elsa Bauer feiert 100. Geburtstag
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Hittfeld. "Bescheidenheit und Dankbarkeit - das wird bei mir ganz groß geschrieben", sagt Elsa Bauer. Mit dieser Einstellung hat die rüstige Seniorin offensichtlich ein Geheimrezept für ein langes Leben gefunden, denn am heutigen Samstag, 11. Februar, feiert Elsa Bauer ihren 100. Geburtstag. Sie lebt im Altenpflegeheim Haus Kirchberg in Hittfeld, wo sie sich rundum wohl fühlt. "Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal einen so schönen Lebensabend verbringe", sagt die Jubilarin.
Elsa Bauer wurde 1917 in Stettin geboren. "Stettin war eine wichtige Hafenstadt mit großen Werften", erinnert sie sich. Die kleine Elsa kam als viertes Kind ihrer Eltern zur Welt und war ein echtes Nesthäkchen. Allzu optimistisch, dass das kleine Mädchen den Winter 1917, in dem es nur wenig zu essen gab, übersteht, waren die Nachbarn jedoch nicht. "Die haben ins Körbchen geguckt, in dem ich lag, und meinten: Das Kind kriegen die Leute nicht groß", erzählt Elsa Bauer, die mit ihrem stolzen Alter alle Zweifler Lügen straft.
Der zweite Weltkrieg stellte die entscheidenden Weichen im Leben von Elas Bauer, die in Stettin als Chefskeretärin eines alteingesessenen Familienunternehmens arbeitete. Ihr späterer Mann Karl stammte aus Niedersachsen und kam als Soldat nach Stettin, wo sich die beiden kennenlernten. 1938 fand die Verlobung statt, am 4. November 1939 folgte die Hochzeit. Wenige Jahre später wurde Sohn Karl-Heinz geboren. Doch Zeit, das junge Familienglück zu genießen, gab es nicht. Elsa Bauers Mann war im Krieg, sie selbst floh gegen Kriegsende mit dem kleinen Sohn auf dem Arm und nur wenigen Habseligkeiten bepackt gen Westen. Über Umwege landete die kleine Familie schließlich in Bevensen, wo sie eine kleine Wohnung und ein kleines Stück Garten bekam. "Für mich war das alles total neu, ich war ja die Großstadt gewöhnt", erinnert sich Elsa Bauer. Garten- und Feldarbeit, Tierhaltung - die junge Frau übernahm viele neue Aufgaben. "Ich hab' einfach mitangepackt und nie die Arbeit gescheut", sagt Elsa Bauer. Später lebte die Familie in Harburg-Sinstorf. 1981 starb Karl Bauer mit nur 67 Jahren.
Familie ist bis heute das Wichtigste für Elsa Bauer, die inzwischen zwei Enkel und drei Urenkel hat. "Zum Glück verstehen sich alle gut", sagt sie. Am Leben im Seniorenheim nimmt die regen Anteil. "Ich mach alles mit, besonders das Vorlesen und Singen macht mir Spaß, aber auch die Gymnastik", erzählt die Seniorin. Weil sie wegen einer Augenerkrankung nicht mehr gut sehen kann, hört sie gerne Radio. "Ich liebe Musik, aber natürlich hat mich auch Politik immer interessiert." An ihrem heutigen Geburtstag freut sie sich vor allem auf eins: Das Ständchen vom Frauenchor Fleestedt, bei dem sie 45 Jahre Mitglied war.
Für die Zukunft wünscht Elsa Bauer sich, dass sie geistig so fit bleibt wie sie ist. Und auch wenn ihr Leben nicht immer leicht war und der Verlust der Heimat sie bis heute schmerzt, sagt sie: "Wenn ich alle glücklichen und alle unglücklichen Zeiten in eine Waagschale lege, und am Ende beides gleich schwer wiegt, dann ist es gut."

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen