Natur für alle
Schmiedekunst setzt Mitmachgarten in Karoxbostel in Szene

Die Vereinsvorsitzende Emily Weede (v. li.), Schmiedemeister Arnold Kahnenbley und Vorstandsbeisitzer Frank Drynda stehen vor dem Rosenbogen am Eingang des Mitmachgartens an der Karoxbosteler Chaussee
  • Die Vereinsvorsitzende Emily Weede (v. li.), Schmiedemeister Arnold Kahnenbley und Vorstandsbeisitzer Frank Drynda stehen vor dem Rosenbogen am Eingang des Mitmachgartens an der Karoxbosteler Chaussee
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Karoxbostel. Der Mitmachgarten des Vereins Wassermühle Karoxbostel nimmt Gestalt an: Ein von dem Schmiedemeister Arnold Kahnenbley gefertigter Rosenbogen aus Eisen setzt ab sofort den Eingang prominent in Szene. "Doras Garten" steht in filigran produzierten Buchstaben auf dem Torbogen - eine Reminiszenz an die letzte Müllerin der Wassermühle. Eine alte Rosensorte, besonders stark duftend, soll später an dem Tor ranken.
In 60 Stunden ehrenamtlicher Arbeit hat Arnold Kahnenbley, bekannt von der Schmiede des Museumsvereins Seppensen, den Rosenbogen gefertigt. In einer Kombination aus Schlosserarbeit und handwerklich anspruchsvollerer Schmiedearbeit, wie er erklärt. Das 20-Millimeter-Rundeisen bezeichnet der kräftige Schmiedemeister verniedlichend als "Draht". Das Material stammt aus der früheren Lehrwerkstatt des Unternehmens Vattenfall in Hamburg - eine Spende an die Mühlenretter.
"Der Mitmachgarten wird wie geplant voraussichtlich Ende des Jahres fertig sein", sagt die Vereinsvorsitzende Emily Weede. Wobei der Garten stets im Wandel sein wird. Schaubeete, ein Sinnes-Parcours, ein Storchennest, eine Sitzgrotte und vieles mehr: Auf mehr als 20.000 Quadratmetern legt der Verein Wassermühle Karoxbostel eine Lern- und Erlebnislandschaft an, in der Kinder und Erwachsene Naturerfahrungen in der für die Region typischen Kulturlandschaft machen.
Der Mühlenretterverein wird demnächst einen Radlader erhalten, mit dessen Hilfe ehrenamtliche Helfer auf großen Flächen Nutzpflanzen, zum Beispiel unterschiedliche Kartoffelsorten, anbauen.
Wegen der Coronavirus-Pandemie haben mehrere Kettensägekünstler ihren Beitrag zur Gartengestaltung bisher verschieben müssen. "Sie produzieren aus Holz Sitzbänke, eine Brücke und Skulpturen", sagt Emily Weede.
Wegen der Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie blieben bislang auch die Schüler dem Garten fern. "Seit vergangenen Montag dürfen aber Schüler in Niedersachsen wieder an einem Tag in der Woche bei Beachtung von Hygieneregeln einen außerschulischen Lernort aufsuchen", sagt Mühlenretter Carsten Weede.
Die Arbeit in Karoxbostel findet zunehmend Beachtung: Im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ der Vereinten Nationen hat das Bundesumweltministerium den Verein Wassermühle Karoxbostel als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Geehrt werden Aktivitäten, die auf Chancen aufmerksam machen, die die Natur mit ihrer biologischen Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt bietet.
"Das ist genau das, was wir vermitteln wollen", sagt Emily Weede. "Deshalb sind wir stolz auf den Preis."

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen