Pestizidfreie Gemeinde
Seevetal gibt Bienen ein Zuhause

Imkerin Manuela Bunde aus Meckelfeld in ihrem Garten
5Bilder
  • Imkerin Manuela Bunde aus Meckelfeld in ihrem Garten
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Seevetal. Neuartige Schilder machen sich in den Ortschaften Seevetals breit. Die Aufschrift "Insektenquartier" weist darauf hin, dass die Gräser und Blumen absichtlich hochstehen, um Bienen, Hummeln und anderen Bestäubern Lebensraum zu bieten.
Die Gemeinde Seevetal hat seit dem vergangenen Jahr auf zwölf Flächen mit einer Gesamtgröße von 4.000 Quadratmetern Blühstreifen mit bienenfreundlichen Blumen gesät. Hintergrund: Seevetal hat sich entschieden, eine pestizidfreie Gemeinde zu werden.
Ein Baustein dazu ist die Aktion "Seevetal summt" des Arbeitskreises pestizidfreie Gemeinde, den Mitglieder aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen bilden. Grundstückseigentümer und Gartenbesitzer sollen damit angeregt werden, Blühstreifen zu pflanzen. "Mehr als 3.000 Tüten mit Saatgut sind kostenlos verteilt worden", sagt Arbeitskreis-Mitglied Werner Müller-Kosin. Jede "Saatbombe" ermöglicht, bis zu zwei Quadratmeter Blühstreifen zu säen. Befüllt hat die Tüten Arbeitskreis-Mitglied Irmelin Schütze in ihrer Freizeit. Das Saatgut haben Sponsoren finanziert.
Allein 700 Beutel mit Saatgut seien bei einem Informationstag des Arbeitskreises pestizidfreie Gemeinde an der Wassermühle Karoxbostel verteilt worden. Wie viele Blühstreifen die Seevetaler Bürger inzwischen gesät haben, ist nicht bekannt. Arbeitskreis-Mitglied Lars Teschke berichtet von einem Grundstückseigentümer aus Ramelsloh, der ein 500 Quadratmeter großes Insektenquartier gepflanzt hat. Und von einem Unbekannten, der heimlich ein kaum einen Quadrat-meter großes Beet auf öffentlichem Grund in Ohlendorf angelegt hat.
Einige Menschen haben sich zu der Instagram-Gruppe "Fleißige Bienen Helmstorf" zusammengeschlossen und in Zusammenarbeit mit der Baumschule Flügge eine 1.000 Quadratmeter große Wiese gesät, berichtet Arbeitskreis-Mitglied Fritz Becker.
Die Klasse 2b der Grundschule Ramelsloh pflanzte in einer "Gärtnerstunde" eine Blumenwiese. Mitarbeiter des Unternehmens Behr AG hatten dazu eine Rasenfläche am Schulparkplatz gefräst.
Zehn Schulklassen von fünf Schulen und die Jugendfeuerwehr Hittfeld haben sich mit ihren Pflanzprojekten an einem Wettbewerb beteiligt. Nach den Sommerferien wird der Sieger verkündet.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.