Zuverlässig und zupackend: Anette Kosakowski ist eine "Macherin der Region"

Anette Kosakowski vor dem Kindergarten "Kleine Hexe"
  • Anette Kosakowski vor dem Kindergarten "Kleine Hexe"
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Anette Kosakowski (59) macht keine halben Sachen. Wenn sie etwas anpackt, dann richtig. Seit 1997 ist die Maschenerin Erste Vorsitzende des Vereins "Hilfe für krebskranke Kinder Seevetal". In den vergangenen 40 Jahren hat die Kinderkrebshilfe Seevetal, die 1976 als Elterninititiave startete, die riesige Summe von über 1,3 Millionen Euro an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg gespendet. Damit ist der kleine Verein der wichtigste Großspender der Einrichtung. Anette Kosakowski lenkt gemeinsam mit Brigitte Medenwold-Ruh die Geschicke des Vereins, organisiert den großen Weihnachtsbasar in Horst ebenso wie die jährliche Benefiz-Gala. "Das ist schon viel Arbeit, aber inzwischen läuft auch vieles fast von selbst. Wir sind ein eingespieltes Team und ich bin immer wieder begeistert darüber, wie viel Unterstützung wir bekommen", so Anette Kosakowski.
Kinder sind ihr Leben. Die Erzieherin wusste schon als junges Mädchen, dass sie einmal mit Kindern arbeiten will. Mit dem privaten Kindergarten "Kleine Hexe" in Maschen, den sie 1993 gemeinsam mit einer Freundin eröffnete, erfüllte sie sich einen Traum. Inzwischen wurde die "Kleine Hexe" verkauft, Anette Kosakowski arbeitet aber immer noch dort als Erzieherin. "Das macht mir einfach riesigen Spaß", erzählt sie. "Und jetzt kann ich mich endlich wieder nur um die Kinder kümmern und nicht um diesen ganzen Papierkram." Gute Umgangsformen, gemeinsames Singen und auch mal ein Gedicht auswendig lernen: "Ich bin noch eher vom alten Schlag", sagt Anette Kosakowski von sich. Eltern, die ihren Nachwuchs in Designer-Klamotten stecken und die dann akribisch darüber wachen, dass kein Fleck das Outfit verdirbt, versteht sie nicht. "Kinder müssen sich auch dreckig machen dürfen, sie sollen lachen und Spaß haben."
So viel Spaß sie mit den Kindern bei der Arbeit hat, so schwer und beklemmend sind ihre regelmäßigen Besuche am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, wo das Kinderkrebs-Zentrum angesiedelt ist. "Die kleineren Kinder trotzen dem Krebs oft mit ganz viel Lebensfreude, weil sie einfach auch noch nicht wissen, wie krank sie wirklich sind. Aber wenn man einmal in die Augen eines älteren Kindes blickt, das weiß, dass es vielleicht sterben muss - das vergisst man nicht."
Die Arbeit, ihre Familie, die Kinderkrebshilfe - Anette Kosakowski hat viel zu tun. Ihr Telefon piept in schöner Regelmäßigkeit, kaum ein Tag vergeht, an dem keine Anfrage eintrudelt oder irgendetwas organisiert werden muss. Auch eine große Typisierungsaktion für einen an Leukämie erkrankten Jungen in Maschen hat sie schon innerhalb weniger Wochen auf die Beine gestellt. "Zum Glück komme ich mit wenig Schlaf aus", sagt sie lachend. Ihre wenige Freizeit verbringt sie gern mit ihrem Mann, den vier erwachsenen Kindern - die sie mit ihrem Engagement für die Kinderkrebshilfe angesteckt hat - und den Enkelkindern.
Danach gefragt, ob ihr nicht manchmal auch alles zu viel wird, lacht Anette Kosakowski: "Jedes Jahr vor dem großen Basar sage ich mir: Das ist das letzte Mal. Wir brauchen für die Veranstaltung immer weit über 200 Helfer, sammeln unzählige Spenden ein, bauen auf und räumen hinterher alles wieder weg, das ist eine riesige Logistik." Doch wenn dann alles geschafft ist und wieder viele Tausend Euro für das Kinderkrebs-Zentrum zusammengekommen sind, sei alle Mühe vergessen. "Ich habe mir geschworen, so lange ich gesund bin, mache ich weiter", sagt Anette Kosakowski.

Der Verein Hilfe für krebskranke Kinder Seevetal freut sich über neue Mitglieder. Alle informationen zum Verein und eine Betrittserklärung findet man auf http://kinderkrebshilfe-seevetal.de.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen