Bürger fordern Schutz vor Lärm und Rasern

Anwohner der Winsener Landstraße empfinden den Verkehrslärm und die Raserei vor ihrer Haustür als unerträglich
  • Anwohner der Winsener Landstraße empfinden den Verkehrslärm und die Raserei vor ihrer Haustür als unerträglich
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Winsener Landstraße in Fleestedt: Anwohner halten den Verkehr für unzumutbar

ts. Fleestedt. Anwohner der Winsener Landstraße fordern, den Verkehr an Fleestedts wichtigster innerörtlicher Straße einzuschränken. Die Lautstärke des Verkehrslärms, die Raserei vor ihren Häusern, die Dichte des Lkw-Durchgangsverkehrs und die Luftverschmutzung haben ihrer Ansicht nach ein nicht mehr hinnehmbares Maß erreicht.
Mit einem Schreiben haben sie sich an die Gemeindeverwaltung gewandt. Bei einem Ortstermin mit dem WOCHENBLATT in Höhe der Winsener Landstraße 90 bis 100 haben sie jetzt ihren Protest öffentlich gemacht. Hier nahe des Ortsausgangs in Richtung Karoxbostel nutzen Autofahrer und Motorradfahrer die lange Gerade offenbar gern, um Gas zu geben.
"Nachts bei offenem Fenster zu schlafen, kann man hier vergessen", sagt Anwohner Thorsten Mannke, "ab 20 Uhr kommen die Adrenalin-Junkies und nageln die Straße runter." Dabei sind Raser und sogenannte PS-Poser, die mit laut aufheulendem Motor auf sich aufmerksam machen, nicht das alleinige Problem. Der tägliche Verkehrslärm am Tage, vor allem zur Hauptverkehrszeit, macht den Anwohnern ebenso zu schaffen.
Die Deutsche Bahn habe zwar die Lücke in der Lärmschutzwand entlang der Bahngleise vor einigen Wochen geschlossen und damit eine Lärmquelle beseitigt. Gefühlt habe sich die Lärmbelästigung entlang der Winsener Landstraße nicht verändert - zu laut sei der Kraftfahrzeugverkehr.
Polizei oder Verwaltung sollten nach den Sommerferien eine Verkehrszählung an der Winsener Landstraße durchführen, wünschen sich die Anwohner. Sie sind davon überzeugt, dass die Zahlen ihre Eindrücke bestätigen würden. "Wenn ich mit meinem Auto rückwärts von meiner Auffahrt auf die Straße fahren will, muss ich bisweilen zehn Minuten warten und, wenn sich eine Lücke bietet, im hohen Tempo herausfahren", sagt Kornelia Heß. Ihr Sohn sitzt im Rollstuhl. Mit ihm zu Fuß die Straße zu überqueren, um auf den Fußweg zu gelangen, sei oft nur schwer zu bewerkstelligen.
Die Anwohner schlagen mehrere Maßnahmen vor, die helfen könnten, die Verkehrsbelastung zu drosseln. Dialog-Displays, die Autofahrer auf zu schnelles Fahren aufmerksam machen, wären ein Anfang. Im Ortszentrum an der Winsener Landstraße gibt es sie bereits. Eine bauliche Bremse am Ortseingang, ein verschwenkte Einfahrt zum Beispiel, könnte ihrer Meinung nach Abhilfe schaffen.
Ein zeitlich begrenztes Tempolimit in der Nacht ist ein weiterer Vorschlag. Vorbild ist die Tempo-30-Regelung von 22 bis 6 Uhr in der Winsener Straße im benachbarten Hamburg-Harburg. Mit Hinweis auf die 300 Meter entfernte Grundschule halten die Anwohner auch eine ganztägige Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 in Höhe der Hausnummern 80 bis 110 für angemessen.

In Hamburg sogar Tempo 30 auf wichtigen Verkehrsadern
(ts). Die Freie und Hansestadt Hamburg setzt ihren Lärmaktionsplan 2018 um und hat zu Beginn des Jahres an sechs Hauptverkehrsstraßen Tempo-30-Schilder aufgestellt. Diese gelten zwischen 22 und 6 Uhr. Weitere Straßen sollen folgen.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama

Aktuelle Zahlen vom 3. Dezember
Landkreis Harburg: Weiterer Corona-Toter - jetzt 41 Verstorbene

os. Winsen. Einen weiteren Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermeldet der Landkreis Harburg am heutigen Donnerstag, 3. Dezember. Die Person wohnte nach WOCHENBLATT-Informationen in der Samtgemeinde Salzhausen. Damit steigt die Gesamtzahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder an dem COVID-19-Virus verstorben sind, auf 41. Zudem nannte Landkreissprecher Andres Wulfes aktuell folgende Zahlen: Bislang wurden insgesamt 2.123 Corona-Fälle bestätigt (plus 30 im Vergleich zum...

Service

Inzidenzwert am 3.12.20 weiter knapp über 50
Corona: 130 akute Fälle im Landkreis Stade

jd. Stade. Inzidenzwert 50,4: Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt am zweiten Tag in Folge nur ganz knapp über dem Grenzwert von 50 (Stand Donnerstag, 3. Dezember).  Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade weiterhin auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit immer noch die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit...

Panorama
"Er war immer ein liebevoller und aufmerksamer Vater": Anja Karlstetter und Arno Reglitzky bei einem Treffen in diesem Jahr
13 Bilder

Er ist der Prototyp des Machers
Arno Reglitzky feiert seinen 85. Geburtstag!

os. Buchholz. Wer ihn mit seiner Energie beim Lauftraining und in seinen vielen Ehrenämtern sieht, der mag es kaum glauben: Arno Reglitzky feiert am Donnerstag, 3. Dezember, seinen 85. Geburtstag! Durch sein jahrzehntelanges Engagement als Lokalpolitiker für die Freidemokraten, als Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz und als gefragter ADAC-Verkehrsexperte ist Reglitzky weit über seinen Wohnort Buchholz hinaus bekannt. Arno Reglitzky wurde am 3. Dezember 1935 als drittes von fünf...

Blaulicht
In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall

Exhibitionist entblößte Geschlechtsteil und masturbierte
Mann zog im Stader Parkhaus blank / Das sagt die Polizei

jd. Stade. Was für eine unangenehme Situation: Eine Frau wird Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Vorfall ereignete sich morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Die Frau macht das einzig Richtige und wählt den Notruf der Polizei. Doch als die Beamten eintreffen, hat sich der Täter schon aus dem Staub gemacht. Ihr sei ein Mann aufgefallen, der sich im Parkhaus zwischen den abgestellten Autos herumgetrieben habe, berichtete die Frau dem WOCHENBLATT. Sie hegte den Verdacht, dass es sich...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen