"Den Schulterschluss üben": Landkreis lud zur länderübergreifenden Verkehrskonferenz ein

Wollen den Dialog ausbauen (v. li.): Dr. Bernd Egert, Daniela Behrens und Rainer Rempe
3Bilder
  • Wollen den Dialog ausbauen (v. li.): Dr. Bernd Egert, Daniela Behrens und Rainer Rempe
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Endlose Staus, Baustellen, zunehmender Güterverkehr - kaum ein Thema bewegt die Metropolregion Hamburg so wie das Thema Verkehr. Um den Austausch über Verkehrsprojekte zu fördern und die Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg zu berbessern, hatte der Landkreis Harburg am vergangenen Donnerstag zur ersten länderübergreifende Verkehrskonferenz in Seevetal eingeladen. Mit dabei waren rund 100 Vertreter aus Politik, Behörden und Institutionen. In den Vorträgen ging es u.a. um aktuelle Verkehrskonzepte und das Baustellenmanagement.
Staatsrat Dr. Bernd Egert von der Hamburger Verkehrsbehörde begrüßt die Initiative des Landkreises Harburg. "Die Kommunikation untereinander aber auch zu den Bürgern ist ganz wichtig", so Egert. Dabei gehe es auch darum, über den eigenen Tellerrand zu schauen.
Für den Ersten Kreisrat Rainer Rempe geht es beim Thema Verkehr vor allem darum, langfristig Lösungen zu finden. "Wir werden die Probleme heute nicht lösen können", so Rempe. Es ginge darum, den Dialog zu intensivieren, Projekte früher und besser abzustimmen und Bürger früher zu beteiligen. "Unsere derzeitige Verkehrsbelastung ist an der Grenze des Erträglichen", sagte Rempe.
Ein Thema auf der Konferenz war die Bundesverkehrswegeplanung. Bis 2015 will die Bundesregierung einen Investitionsrahmenplan festlegen, die Länder haben dazu allein im Bereich Straßen rund 1.500 Vorschläge eingereicht. Die werden nun bewertet. Parallel dazu will das Land Niedersachsen eine eigene Prioritätenliste erstellen. "Wir wollen unsere Projekte in einem eigenen Verfahren in den betroffenen Regionen zur Abstimmung stellen, um herauszufinden, was überhaupt vor Ort gewollt wird", erklärte Staatssekräterin Daniela Behrens vom Niedersächsischen Verkehrsministerium. Wichtig sei es außerdem, gegenüber dem Bund deutlich zu machen, dass jetzt der Norden dran sei, so Bernd Egert. "Wir müssen den Schulterschluss üben, um unsere Interessen gemeinsam durchzusetzen."
Auch in Sachen Y-Trasse waren sich die Akteure weitestgehend einig. "Uns fällt es schwer, die aktuelle Entwicklung nachzuvollziehen", sagte Rainer Rempe. Derzeit werden auf Initiative des Bundesverkehrsministeriums und der Bahn neue, alternative Streckenführungen überprüft, jetzt eine neue Trasse favorisiert werden, werden bis zur Realisierung mindestens 30 Jahre ins Land gehen", so Rempe. Das sei kaum hinnehmbar.
Künftig soll der Dialog zum Thema Verkehr fortgesetzt und bereits bestehende Strukturen ausgebaut werden. Für die Bürger bleibt zu hoffen, dass dem Austausch auch Taten folgen. Große Worte allein, haben noch kein Verkehrsproblem gelöst.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen