Gemeinde Seevetal soll die Schulsozialarbeit sichern

Kurt von Pannwitz, Vorsitzender CDU/FDP-Gruppe in Seevetal
  • Kurt von Pannwitz, Vorsitzender CDU/FDP-Gruppe in Seevetal
  • Foto: CDU Seevetal
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

CDU/FDP-Antrag sieht Kostenbeteiligung in Seevetal so lange vor, bis das Land bezahlt

ts. Seevetal. CDU und FDP wollen der Unsicherheit über die Finanzierung der Schulsozialarbeit in Seevetal ein Ende setzen. Christ- und Freidemokraten sprechen sich dafür aus, dass die Gemeinde die Hälfte der Kosten bis zu dem Zeitpunkt übernimmt, an dem das Land Niedersachsen wie angekündigt dieser Aufgabe nachkommt. Die übrigen Kosten trägt der Landkreis Harburg.
Die zusätzlichen Kosten beliefen sich nach Angaben der Gemeindeverwaltung auf rund 50.000 Euro pro Jahr. Mit dieser Summe finanziert die Gemeinde derzeit, immer auf ein Jahr befristet, 50 Prozent der Kosten von zwei Schulsozialarbeitern in eineinhalb Stellen: eine ganze Stelle an der Grundschule Maschen und eine halbe Stelle an der Grundschule Ramelsloh. Darüber hinaus beschäftigt die Gemeinde Seevetal zwei eigene angestellte Schulsozialarbeiter, die an den Grundschulen in Meckelfeld und Hittfeld tätig sind.
CDU und FDP in Seevetal sehen nach wie vor unverändert das Land Niedersachsen in der Verantwortung, die Finanzierung der Schulsozialarbeit zu sichern. "Wir haben uns wegen der großen gesellschaftspolitischen Bedeutung und zur Sicherung der beruflichen Perspektive der bereits tätigen Schulsozialarbeiter entschieden, die Schulsozialarbeit durch die Gemeinde Seevetal dauerhaft zu unterstützen", sagt der CDU/FDP-Gruppenvorsitzende Kurt von Pannwitz.
Der Beschluss ist umso bemerkenswerter, weil CDU und FDP im Kreistag des Landkreises Harburg eine Kostenübernahme abgelehnt haben - mit dem Hinweis, dass ja das Land in der Pflicht sei. Nach intensiven Diskussionen seien CDU und FDP in Seevetal jetzt zu einer neuen Bewertung gelangt, sagt von Pannwitz. Die Schulsozialarbeit sei von herausragender Bedeutung für die Gesellschaft. Aufgaben, die eigentlich Eltern leisten müssten, würden heute auf die Schulen verlagert.
Der Landkreis erwartet voraussichtlich erst Ende des Jahres eines Aussage des Landes, wann konkret welche Schule im Landkreis Sozialarbeiter erhalte. Das hat Erster Kreisrat Kai Uffelmann vor Kurzem im Schulausschuss des Kreistags berichtet. Kriterien des landes sind dabei zum Beispiel die Organisation des Ganztagsangebots und die Schülerzahl.
Das niedersächsische Kultusministerium hat im Jahr 2016 ein Konzept für den Ausbau der sozialen Arbeit an den allgemein bildenden Schulen entwickelt. In den Jahren 2019 bis 2021 will das Land 200 zusätzliche sozialpädagogische Fachkräfte einstellen - jeweils etwa 70 pro Jahr. Dabei sollen insbesondere Grundschulen und Gymnasien berücksichtigt werden.
Die beiden Schulsozialarbeiter Julia von Rekowski (Grundschule Ramelsloh) und Klaus Tesche (Grundschule Maschen) haben ihre Arbeit den Mitgliedern der CDU/FDP-Gruppe vorgestellt. Das hat offenbar Eindruck hinterlassen. "Sie sind nicht in die Schulhierarchie eingebunden. Kinder vertrauen sich ihnen mit ihren Problemen an, weil die Schulsozialarbeiter unabhängige Ansprechpartner sind", sagt von Pannwitz. Die Frage stelle sich, sagt er, ob die Gemeinde Seevetal die Schulsozialarbeit in Zukunft nicht noch weiter ausbauen sollte. (ts). Ende 2016 hat das niedersächsische Kultusministerium mit den kommunalen Spitzenverbänden eine Vereinbarung geschlossen, die neben der Übernahme der Landesverantwortung einen Ausbau der Schulsozialarbeit vorsieht.
Ab 2021 werden demnach im Landeshaushalt 1.000 Vollzeiteinheiten oder rund 55 Millionen Euro jährlich für die Sozialarbeit an allgemeinbildenden Schulen zur Verfügung stehen.
In den Jahren 2019 bis 2021 will das Land 200 Sozialpädagogen einstellen. Sie sollen insbesondere an Grundschulen und Gymnasien tätig werden. Aufgabe
des Landes Schulsozialarbeit ist Landesaufgabe

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen