Geplante Asylbewerberunterkunft: Emotionen bei Info-Abend in Fleestedt kochten hoch

Bei der Info-Veranstaltung in Fleestedt (v. li.): Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen, Erster Kreisrat Kai Uffelmann, Kreissprecher Johannes Freudewald und Reiner Kaminski, Bereichsleiter Soziales
2Bilder
  • Bei der Info-Veranstaltung in Fleestedt (v. li.): Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen, Erster Kreisrat Kai Uffelmann, Kreissprecher Johannes Freudewald und Reiner Kaminski, Bereichsleiter Soziales
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb/bim. Fleestedt/Heidenau. Verständnis, aber auch Wut und Ablehnung: Beim Info-Abend des Landkreises Harburg zur geplanten Asylbewerber-Unterkunft in Fleestedt am Mittwoch schlugen die Emotionen zum Teil hoch. Mehrere hundert Bürger waren zur Veranstaltung erschienen und machten aus ihrer Ablehnung gegenüber dem geplanten Standort der Einrichtung zum Teil keinen Hehl. Dabei schwangen oft deutliche Ressentiments gegenüber den Flüchtlingen mit.
Die Asylbewerberunterkunft in Fleestedt mit 88 Plätzen ist die erste in Seevetal, die in unmittelbarer Nähe zu einer Grundschule gebaut werden soll. Mehrere Alternativ-Standorte wurden vom Landkreis zwar geprüft, aber für ungeeignet befunden, u.a. aus baurechtlichen Gründen. Das Problem: der Lärmschutz. Als Reiner Kaminski, Bereichsleiter für Soziales beim Kreis, diesen Punkt erläuterte, schlug ihm zum Teil blanker Hohn entgegen. "Auf Lärmschutz wird Rücksicht genommen, aber auf unserer Kinder nicht. Die müssen sich das Elend mit anschauen", so ein wütender Bürger. Andere Anwohner forderten mehr Flexibilität bei der Auslegung der gesetzlichen Vorschriften, schließlich habe Kanzlerin Merkel selbst kürzlich "deutsche Flexibilität" angemahnt. Doch so einfach sei das nicht, so Kaminski. "Der Kreis kann sich nicht über geltendes Recht hinwegsetzen." Eine Botschaft, die nicht jeden erreichte.
Sogar das Wort "Propaganda" fiel, als Kai Uffelmann, Erster Kreisrat, von seinen eigenen Erfahrungen mit Flüchtlingen berichtete und schilderte, wie offen seine eigenen Kinder auf die Fremden zugehen. "Wir sprechen hier nicht über Gefahren, wir sprechen über Menschen", machte Uffelmann deutlich.
Die Stimmung schlug erst um, als Ehrenamtliche aus den Reihen der Flüchtlingshilfen von ihrer Arbeit berichteten und schilderten wie motiviert die Asylbewerber die deutsche Sprache lernen, wie dankbar sie für jede Unterstützung sind und wie viel Spaß der Austausch mit ihnen macht. "Sie haben mir einen Teil meiner Ängste genommen", sagte ein Zuhörer.
In Fleestedt werden die Asylbewerber vermutlich im November die neue Unterkunft beziehen, der Bau der Containeranlage soll Mitte September beginnen. Für dieses Jahr rechnet der Kreis noch mit rund 1.000 weiteren Flüchtlingen, doch nur für rund 700 Personen gibt es laut Kaminski derzeit Unterkünfte in gesicherter Planung. Die Suche nach geeigneten Standorten geht also weiter.

Bei der Info-Veranstaltung in Fleestedt (v. li.): Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen, Erster Kreisrat Kai Uffelmann, Kreissprecher Johannes Freudewald und Reiner Kaminski, Bereichsleiter Soziales
Mehrere hundert Bürger waren am Mittwoch in den Fleester Hoff gekommen, die Sitzplätze reichten bei Weitem nicht aus
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen