Kai Uffelmann wird Erster Kreisrat / Landkreis Harburg erhöht die Kreisumlage

Rainer Rempe (re.) gratuliert dem neuen Ersten Kreisrat Kai Uffelmann
2Bilder
  • Rainer Rempe (re.) gratuliert dem neuen Ersten Kreisrat Kai Uffelmann
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Katja Bendig

mi. Landkreis. Die Kommunen müssen sich auf eine um drei Prozentpunkte erhöhte Kreisumlage einstellen. Außerdem ist die Kreisverwaltungsspitze mit dem neuen Ersten Kreisrat Kai Uffelmann wieder komplett. So lässt sich die Sitzung des Kreistags am vergangenen Montag zusammenfassen. Dazwischen lagen hitzige Debatten und die eine oder andere verbale „Entgleisung“.
Schon die Wahl von Kai Uffelmann (42, CDU), Jurist aus Dormagen (Nordrhein-Westfalen), zum Ersten Kreisrat des Landkreises Harburg war kein Selbstläufer. In einer Kampfabstimmung erhielt der Wunschkandidat von Landrat Rainer Rempe lediglich 33 Stimmen, 29 Kreistagsmitglieder stimmten gegen Uffelmann. Die Front verlief dabei im Wesentlichen zwischen den Lagern CDU/FDP und SPD/Grüne.
Aus der Sicht des Landrats sei die Wahl auf Uffelmann gefallen, weil der Kandidat aus Nordrhein-Westfalen einschlägige Kenntnisse in den Schwerpunkten Finanzmanagement, Controlling sowie Zins- und Schuldenmanagement mitbrächte. Rempe: „Wir wollten einen ausgewiesenen Experten. Den haben wir in Herrn Uffelmann gefunden.“ Der Landrat wehrte sich gegen Vorwürfe, es wäre weniger die Qualifikation als vielmehr das Parteibuch des Kandidaten ausschlaggebend gewesen. Genau das warf ihm die Gegenseite vor. Hintergrund: Unter den drei Bewerbern, die es in die engere Auswahl schafften, war auch eine Frau ohne Parteibuch. Gerade bei Grünen und SPD hätte man diese Kandidatin befürwortet. Der Landrat habe eine Chance vertan. Die politische Ausrichtung an der Kreisspitze spiegele mit Uffelmann nicht die politische Vielfalt im Landkreis wider.
Heftige Vorwürfe erhob die Grünenabgeordnete Elisabeth Meinhold-Engbers gegen Rempes Entscheidung. Die Vorauswahl sei nicht transparent gewesen. „Die Kandidatin hat keine Chance gehabt, weil sie nicht nur das falsche Parteibuch, sondern auch das falsche Geschlecht hat“, kritisierte Meinhold-Engbers. Hasso Ernst Neven (FDP) giftete dagegen zurück. Eigentlich sei die Kandidatin gar nicht qualifiziert gewesen, sie habe es überhaupt nur weil sie eine Frau sei in die engere Auswahl geschafft. Später entschuldigte sich der Liberale für seine so wörtlich „verbalen Entgleisungen“.
Tobias Handtke warnte vor zu viel Emotion, machte aber gleichzeitig klar, dass die SPD eine Verwaltungsspitze bestehend aus drei Personen aus
der CDU nicht unterstützen könne.
Weniger Unstimmigkeit gab es beim Nachtragshaushalt. Hier machte Landrat Rainer Rempe nochmals die angespannte finanzielle Lage des Landkreises deutlich. Hintergrund ist die laut Kreisverwaltung immer weiter steigende Zahl von Aylbewerberzuweisungen durch das Land. Dadurch kämen auf den Kreis rund 19 Mio. Euro Kosten in 2015 zu. Eine Erhöhung der Kreisumlage sei unter diesen Voraussetzungen unumgänglich. Der Landrat ging sogar so weit festzustellen: „Hätten wir die jetzigen Zahlen schon früher vorliegen gehabt, wäre es nicht mit einer Erhöhung um drei Prozent getan.“ Neben der Erhöhung der Kreisumlage wurden auch Kürzungen beschlossen: Unter anderem werden 3,8 Mio. weniger für den Straßenbau ausgegeben, 3 Mio. weniger für Schulen.
Der Landrat machte deutlich, dass der Landkreis die Kosten für Asylbewerber trotz der Einsparungen und der erhöhten Kreisumlage auf Dauer nicht alleine stemmen könne. Einstimmig brachte der Kreistag deswegen eine Resolution an das Land und den Bund auf den Weg, die eine zeitnahe und ausreichende Finanzierung fordert. Diese müsse sich an der tatsächlichen Anzahl der aktuell unterzubringenden Flüchtlinge bemessen.

Rainer Rempe (re.) gratuliert dem neuen Ersten Kreisrat Kai Uffelmann
Einstimmig verabschiedete der Kreistag eine Resolution, in der die Poltiker mehr finanzielle Unterstützung bei der Unterbringung von Asylbewerbern forderten
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen