Ausschuss für Planung und Umwelt
Kontroverse um geplantes Baugebiet in Emmelndorf nimmt überraschende Wendung

Starkes Gefälle prägt das Gelände des geplanten Baugebiets am Feldkamp in Emmelndorf
  • Starkes Gefälle prägt das Gelände des geplanten Baugebiets am Feldkamp in Emmelndorf
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Emmelndorf. Ein mit 18.000 Quadratmetern vergleichsweise kleines, aber äußerst umstrittenes geplantes Baugebiet im Ortsteil Emmelndorf könnte die bisherige Wohnungsbaupolitik der Gemeinde Seevetal grundlegend verändern. Der Ausschuss für Planung und Umwelt des Gemeinderats hat nach zweieinhalb Stunden kontroverser Diskussion auf Antrag der Freien Wähler mit Mehrheit empfohlen, dass die Gemeinde mit den Eigentümern das Gespräch sucht mit dem Ziel, die bisher landwirtschaftlich und zur Entwässerung genutzte Fläche am Feldkamp zu erwerben.
Die Idee ist, dass die Gemeinde zusätzlichen Einfluss auf die künftige Bebauung gewinnt. Bisher ist in Seevetal üblich, dass Private Grundstücke erwerben und entwickeln.
Seevetals Kämmerer Josef Brand schließt aus, dass die Gemeinde Seevetal die Rolle als kommunaler Wohnungsbauentwickler übernimmt. Mit dem Bau von Kindertagesstätten, Schulen und der Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehren sei die Finanzkraft am Limit. "Das Geld ist leider endlich. Wir haben nicht die Möglichkeit, großflächig Grundstücke zu erwerben", sagt er.
Wie berichtet, haben Anwohner Mitglieder mehrerer Fraktionen bei Führungen entlang des Geländes, das ein starkes Gefälle kennzeichnet, auf eine schwierige Entwässerung hingewiesen. Seevetals Bauamtsleiter Gerd Rexrodt teilt die Auffassung nicht: "Dort ist kein Defizit bezüglich der Oberflächenentwässerung." Die Einschätzung teilt das Büro Ingenieurbüro für Bauwesen Ohlenroth + Brunckhorst, das auf Siedlungswasserwirtschaft und Wasserbau spezialisiert ist. Die Entwässerung in Emmelndorf sei gesichert, sagte ein Mitarbeiter in der Ausschusssitzung.
Die Gemeindeverwaltung schlägt eine Bebauung mit 24 oder 19 Grundstücken vor - und favorisiert selbst die höhere Anzahl. Selbst der ursprüngliche Bebauungsplanentwurf mit 29 Grundstücken, den der Planungsausschuss im Dezember 2020 abgelehnt hatte, sei ein guter Entwurf gewesen, sagt Gerd Rexrodt.
Die CDU spricht sich für eine Bebauung mit 24 Grundstücken aus. Mit der reduzierten Neufassung seien die wesentlichen Bedenken gegen das Baugebiet beseitigt, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Schmirek. Kein Baugebiet könne so gestaltet werden, dass es eine hundertprozentige Sicherheit gegen Naturereignisse gebe.
Anwohner dagegen schlagen vor, lediglich elf Baugrundstücke auf den höheren Ebenen zu schaffen und die tief gelegene Fläche landwirtschaftlich zu nutzen. Die Grünen halten maximal zwölf Baugrundstücke für angemessen. "Der Entwurf der Verwaltung ist erheblich zu groß geworden", sagt Dr. Lars Teschke (Die Grünen). "Zu großflächig angesetzt", lautet auch die Position der Freien Wähler. Die AfD würde bis zu 19 Bauplätze akzeptieren. Der SPD übt Kritik an zu viel Verkehrsfläche in dem Verwaltungsentwurf.
Eine Empfehlung geben die Fraktionen am Ende nicht ab. Sie wollen noch weiter beraten.
Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen (CDU) warnt davor, die Ausweisung von Baugebieten zu blockieren, und mahnt, an die Menschen zu denken, die dringend Bauland suchen. "Wenn wir nichts mehr ausweisen, schließen die Preise durch die Decke." Am Ende bliebe ein elitärer Kreis.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen