++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Kreisschulausschuss vertagt Empfehlung über Umfang der Modernisierung am Gymnasium Hittfeld

Voll besetzte Aula: Schüler, Eltern und Lehrer verfolgen die Sitzung des Kreisschulausschusses im Gymnasium Hittfeld Fotos: ts
  • Voll besetzte Aula: Schüler, Eltern und Lehrer verfolgen die Sitzung des Kreisschulausschusses im Gymnasium Hittfeld Fotos: ts
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Kreispolitiker enttäuschen damit Schüler, Eltern und Lehrer. Der Kreisschulausschuss verlangt von der Verwaltung detaillierte Kostenberechnungen zu einzelnen Baumaßnahmen. Entscheidung im August.

(ts). Der Schulausschuss des Landkreises Harburg hat eine Empfehlung zu dem Umfang der geplanten baulichen Modernisierung am Gymnasium Hittfeld bis in den August vertagt. Grund: Die Schulpolitiker fordern von der Kreisverwaltung detaillierte Kostenberechnungen zu den einzelnen Baumaßnahmen. Sprecher der Fraktionen machten lediglich deutlich, dass das Gymnasium mehr als eine Sanierung des Notwendigen in Höhe von 8,9 Millionen Euro, aber nicht die vollständige Umsetzung des von der Schulgemeinschaft erarbeiteten Konzepts zu Kosten von 14,9 Millionen Euro erwarten könne.
Mehr als 200 Lehrer, Eltern und Schüler verfolgten die 110 Minuten lange Debatte in der Aula des Gymnasiums. "Wir sind enttäuscht, dass es zu keiner Empfehlung an den Kreistag gekommen ist und damit eine Entscheidung vertagt wird", sagte Schulleiter Frank Patyna dem WOCHENBLATT. Schüler lasen den Politikern am Ende der Sitzung in einer zweiten Bürgerfragestunde die Leviten und kritisierten den zähen Entscheidungsprozess. Als einzige Politikerin wagte Brigitte Somfleth (SPD) Kritik an der Verwaltung: "Ich dachte, wir bekämen zu dieser Sitzung mehr Informationen", sagte sie.
Schüler, Eltern und Lehrer sind mit ihrer Geduld am Ende. Mit einzelnen Plakaten machten sie ihrem Unmut Luft: "40 Jahre Sanierungsstau sind genug" oder "Wir sind jetzt einfach dran" war darauf zu lesen.
Das Schulgebäude ist in die Jahre gekommen. Wie sehr, das machten Schüler in der Bürgerfragestunde deutlich: In einigen Unterrichtsräumen tropfe es von der Decke, berichteten einige Jungen und Mädchen. Eine Schülerin beklagte, dass sie einen Vokabeltest auf dem Fußboden schreiben musste, weil Stühle fehlten.
Den Sanierungsbedarf bestreiten Kreisverwaltung und Kreistagspolitiker nicht. Das in den Jahren 1972 und 1973 errichtete Gymnasium Hittfeld ist zuletzt in den Jahren 1988 bis 1990 an Fassaden und Dach saniert worden. Innen befindet sich das Gebäude nahezu im Urzustand. "Die Schule hat es verdient, dass wir die Modernisierung nach so vielen Jahren anpacken", sagte Erster Kreisrat Kai Uffelmann.
Offen ist, in welchem Umfang das Gebäude saniert wird. Ein von Eltern, Schülern und Lehrern erstelltes Konzept sieht umfangreiche Baumaßnahmen vor, um moderne Unterrichtsformen umsetzen zu können. "Wir brauchen zusammenhängende Unterrichtsräume, Formen wie Marktplätze", sagte Schulleiter Frank Patyna. Die Zeit des Frontalunterrichts sei vorbei. Die erwarteten Kosten für die Sanierung: 14,9 Millionen Euro.
Die Schulpolitiker haben jetzt der Kreisverwaltung den Auftrag erteilt, die Kosten eines jeden einzelnen Modernisierungsschritts zu berechnen, um möglichst viele pädagogische Ideen umzusetzen.
Wie viel die Modernisierung am Ende kosten darf, ließen die Kreispolitiker offen. "Wir werden eine Lösung finden, die Ansprüche an Modernität stellt", sagte Hans-Heinrich Aldag (CDU) lediglich. Neun Millionen Euro seien sicher, sagte Angelika Gaertner (Freie Wähler). 14,9 Millionen seien aber deutlich zu viel.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen