Landratswahlen im Kreis Harburg: Die Kandidaten im WOCHENBLATT-Interview

Shakehands: Rainer Rempe und Thomas Grambow liefern sich einen fairen Wahlkampf
4Bilder
  • Shakehands: Rainer Rempe und Thomas Grambow liefern sich einen fairen Wahlkampf
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Katja Bendig

(kb). Zum gemeinsamen Interview trafen sich jetzt die beiden Landratskandidaten Thomas Grambow (50, SPD, verheiratet, zwei Kinder) und Rainer Rempe (51, CDU, verheiratet, zwei Kinder) im WOCHENBLATT-Haus in Buchholz. Dabei sprachen die Kandidaten unter anderem auch über ihre persönlichen Schwerpunkte, die sie im Amt setzen wollen.
Für Thomas Grambow stehen insbesondere eine bessere Gesundheitsversorgung vor Ort, der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen wirtschaftlichem Wachstum und dem Erhalt grüner Oasen ganz oben auf der Agenda.
Rainer Rempe ist vor allem ein regelmäßiger Austausch u.a. mit Bürgern, Ehrenamtlichen und Unternehmen und die Dienstleistungsorientierung des Landkreises wichtig. Sein Ziel: Gewisse Leistungen z.B. für Senioren sollen vom Kreis künftig aus einer Hand angeboten werden. Außerdem strebt Rempe u.a. Servicegarantien z.B. bei Fristen für Baugenehmigungen im Wohnbereich an.

Hier das in Themenkomplexe gegliederte Interview:

Die Schulen im Landkreis
WOCHENBLATT: Angesichts sinkender Schülerzahlen bangen immer mehr Schulen im Kreis um ihre Existenz. Wollen Sie trotzdem an der Wahlfreiheit der Eltern festhalten?
Rempe: Die Wahlfreiheit der Eltern ist ein Vorteil und fördert den Wettbewerb zwischen den Schulen. Ich bin überzeugt davon, dass jede Schule die Chance hat, von ihren Qualitäten zu überzeugen.
Grambow: Ich denke, sinkende Schülerzahlen sind vielleicht gar nicht das Problem. Es könnte z.B. darüber nachgedacht werden, ob nicht kleinere Klassen eine Lösung wären.
WOCHENBLATT: Aber dafür ist das Land zuständig.
Grambow: Das stimmt. Aber grundsätzlich muss die Frage gestellt werden.
Rempe: Wir müssen die Entwicklung auf jeden Fall im Auge behalten. Zwar finde ich es richtig, an einer Vielfalt der Schulformen und der Wahlfreiheit festzuhalten, aber wenn wirklich die Schließung von Schulen droht, muss man das auch vor dem Hintergrund unserer erheblichen Investitionen noch mal überdenken.

Drohendes Fracking
WOCHENBLATT: Sehen Sie eine Chance, Fracking auf Landkreis-Gebiet zu verhindern?
Grambow: Wir lehnen Fracking auf ganzer Linie ab und ich habe Hoffnung, dass die rot-grüne Landesregierung dafür sorgen wird, dass in Niedersachsen nicht gefrackt wird.
Rempe: Der Kreistag und auch ich persönlich lehnen umweltgefährdendes Fracking konsequent ab. Deshalb müssen wir uns als Landkreis intensiv mit dem Landesbergamt auseinandersetzen. Leider hat man immer das Gefühl, dass da Informationen zurückgehalten werden. Das ist sehr befremdlich. Es muss deutlich mehr Transparenz geben.

Raumplanung und Klimaschutz
WOCHENBLATT: Das Klimaschutzkonzept des Landkreises sieht vor, regenerative Energien stark zu fördern. Doch erst kürzlich regte sich in Gödenstorf und Toppenstedt Widerstand gegen Windkraftanlagen. Wie kann man dieses Dilemma lösen?
Grambow: Als Landkreis dürfen wir die Menschen nicht übergehen. Widerstände vor Ort lassen sich nur mit den Bürgern lösen. Hier sollten sich auch die betroffenen Gemeinden bemühen, den Anwohnern die Vorteile z.B. von Windkraft näherzubringen.
Rempe: Klimaschutz ist eine zukunftsträchtige Aufgabe und es gibt einen breiten politischen Konsens darüber, dass wir regenerative Energien ausbauen wollen. Dennoch ist es wichtig, mit Augenmaß vorzugehen und den Dialog vor Ort zu suchen. Ich bin mir sicher, dass es auch künftig zu Diskussionen kommen wird. Gerade deshalb ist der Dialog mit unsere Bürgerinnen und Bürgern wichtig.
WOCHENBLATT: Sind die Ziele des Kreises dann überhaupt zu verwirklichen?
Grambow: Es gibt ja verschiedene Szenarien und Abstufungen beim Klimaschutzkonzept - da muss man sehen, wie sich was umsetzen lässt.
Rempe: Grundsätzlich sollten wir immer versuchen, Überzeugungsarbeit zu leisten. Aber am Ende muss dann auch eine Abwägung zwischen Individualinteressen und dem Allgemeinwohl stattfinden. Das ist eine wichtige Aufgabe des Landkreises und des Kreistages.

Unterbringung und Integration von Asylbewerbern
WOCHENBLATT: Das Thema Asylbewerber beschäftigt den Landkreis seit vielen Monaten. Daran wird sich auch in den kommenden Jahren nichts ändern. Wo hakt es besonders und wie lässt sich die Situation verbessern?
Rempe: Wir haben ein großes Problem, das uns jede Woche vor neue Herausforderungen stellt und das sind fehlende Wohnungen. Container sind zwar keine optimale Lösung, aber wenn wir schnell sein müssen, geht es nicht anders. Langfristig muss man darüber nachdenken, ob es aus betriebswirtschaftlichen Erwägungen sinnvoll ist, auch auf eigene Gebäude zu setzen.
Grambow: Beim Thema Integration steht für mich die Sprachförderung ganz oben. Da ist jeder Cent gut investiert. Außerdem wäre es wichtig, den Menschen eine Beschäftigung zu geben.
Rempe: Diese Beschäftigungsmöglichkeit hat der Landkreis ja bereits vorbildlich umgesetzt.
WOCHENBLATT: Wer soll das bezahlen?
Rempe: Die Finanzierung ist schwierig. Wir haben in 2014 einen Ansatz von 8,3 Mio. Euro für die Unterbringung, Versorgung und Förderung von Asylbewerbern - davon übernimmt das Land nur 2,3 Mio. Förderung ist richtig und wichtig, aber das Land und der Bund dürfen uns damit nicht alleine lassen.
Grambow: Sicher ist die Finanzierung ein Problem, aber ich finde, man darf nicht sagen: „Soviel haben wir ausgegeben, mehr können wir nicht bezahlen.“

Metropolregion Hamburg
WOCHENBLATT: Die Metropolregion Hamburg wird wegen ihrer Vorteile gepriesen. Sehen Sie den Landkreis als gleichberechtigten Partner?
Grambow: Sicher geht es unserem Landkreis auch deshalb so gut, weil wir von der Nähe zu Hamburg profitieren, aber als gleichberechtigten Partner sehe ich uns nicht. Besonders auffällig wird das beim Thema Verkehr. Grundsätzlich müssen wir uns stärker positionieren.
Rempe: Vieles davon würde ich unterstreichen. Es gibt einen wechselseitigen Nutzen, aber wir tragen natürlich auch Lasten und haben gerade bei den für uns wichtigen Verkehrs- und Pendlerfragen das Gefühl, dass Hamburg unsere Probleme nicht ernst genug nimmt. Ich würde mich als Landrat dafür einsetzen, unsere Interessen zukünftig noch stärker zu vertreten und deutliche Ansprüche an Hamburg zu stellen.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen