"Machen Sie weiter so!": Parlamentarischer Staatssekretär Ferlemann macht BI Mut

Günter Scharz (v. li.) und Rainer Weseloh von der BI beim Vor-Ort-Termin mit Enak Ferlemann, Martina Oertzen, Rainer Rempe und Michael Grosse-Brömer
  • Günter Scharz (v. li.) und Rainer Weseloh von der BI beim Vor-Ort-Termin mit Enak Ferlemann, Martina Oertzen, Rainer Rempe und Michael Grosse-Brömer
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Meckelfeld. Polit-Prominenz am Seevedeich: Am Dienstag trafen sich Enak Ferlemann (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Michael Grosse-Brömer (CDU), Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Landrat Rainer Rempe (CDU) und Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen mit der Bürgerinitiative (BI) gegen die Raststätte Elbmarsch zu einem Ortstermin in Meckelfeld. In unmittelbarer Nähe zum Areal der geplanten Mega-Rastanlage an der A1 informierte Rainer Weseloh von der BI über die Folgen des Rastanlagen-Baus für Natur und Menschen und kritisierte das Verhalten Hamburgs bei der Suche nach einem Standort für die dringend benötigten Lkw-Parkflächen. "Stoppen Sie das Planverfahren! Reden Sie mit Hamburg!", forderte Weseloh von Ferlemann.
Wie mehrfach berichtet, sollen an der A1 bei Meckelfeld auf einer Fläche von insgesamt rund 23 Hektar Stellplätze für insgesamt 255 Lkw, 311 Pkw sowie für Busse und Schwerlasttransporter entstehen. Von Beginn an hatte es in Politik und Bevölkerung harsche Kritik an den Plänen der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau gegeben. Im Planungsverfahren gingen über 6.400 Einwendungen gegen den Bau die Rastanlage ein. Noch immer werden diese geprüft, der Erörterungstermin wurde immer wieder verschoben.
"Wir sind maßlos enttäuscht von Hamburg, hier ist es nicht mit rechten Dingen zugegangen", kritisierte Martina Oertzen das Verhalten der Hansestadt. Der Unmut gegenüber dem "großen Nachbarn" hatte sich im vergangenen Jahr zusätzlich verstärkt, als bekannt wurde, dass Hamburg auf einer rund 25 Hektar großen, westlich der Autobahnanschlussstelle Harburg gelegenen Fläche ("Neuland 23"), Logistik-Betriebe ansiedeln will. Als es darum ging, einen Standort für die Rastanlage zu suchen, war diese Fläche mit der Begründung, dass es sich um hochwertige Naturschutzflächen handelt, aus den Planungen herausgenommen worden. "Wir fühlen uns von Hamburg über den Tisch gezogen, das ist nicht hinnehmbar", so Rainer Rempe.
"Ich lebe selbst in der Metropolregion, ich weiß wie Hamburg mit der Region umgeht", pflichtete Enak Ferlemann bei. Er ermutigte die BI und die örtliche Politik, weiter gegen die Rastanlage zu kämpfen: "Sie haben bisher alles richtig gemacht. Sie sind nicht einfach nur dagegen, Sie nennen Alternativen. Machen Sie weiter so!" Den Grund, warum der Erörterungstermin so lange auf sich warten lässt, sieht Ferlemann nicht nur in der Quantität, sondern vor allem in der Qualität der Einwendungen. "Sie machen es der Behörde schwer, dagegen anzugehen", so Ferlemann. Er versprach, sich dafür einzusetzen, die Alternativen-Prüfung noch einmal in Angriff zu nehmen. "Vermutlich wäre es eine bessere Option für alle Beteiligten, das Vorhaben zeitnah auf Hamburger Gebiet zu realisieren", sagte Ferlemann.
Auch Grosse-Brömer lobte die Arbeit der BI: "Hier vor Ort gibt es keinen dumpfen Protest, sondern sachliche Argumente. Das ist eine gute Grundlage, um die Planungen noch einmal zu überdenken."

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen