Bürgermeisterwahl
Nach dem Verzicht von Martina Oertzen auf eine erneute Kandidatur: Reaktionen aus der Politik

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Schmirek: "Martina 
Oertzen lebt den Job."
2Bilder
  • Der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Schmirek: "Martina
    Oertzen lebt den Job."
  • Foto: CDU
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Seevetal. Nach dem Verzicht von Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen (CDU) auf eine erneute Kandidatur bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 (das WOCHENBLATT berichtete exklusiv) sind beinahe alle örtlichen Politiker vor allem eins: überrascht. Dadurch, dass die Entscheidung an die Öffentlichkeit gelangte, ist der Wahlkampf eröffnet.
Einer der wenigen, der frühzeitig eingeweiht war und bereits seit Dezember 2019 von der Entscheidung wusste, ist der Seevetaler CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Schmirek. "Mit der Veröffentlichung der Information beginnt die Kandidatensuche", sagt er. Die Seevetaler CDU werde voraussichtlich bis zum Sommer zu einem Ergebnis kommen. Der Kandidat oder die Kandidatin solle möglichst aus Seevetal oder der nahen Region kommen.
Frank Schmirek bedauert, dass Martina Oertzen nicht mehr für eine erneute Wiederwahl zur Verfügung stehe. "Es wird schwer werden, jemanden Gleichwertigen zu finden. Frau Oertzen füllt das Amt der hauptamtlichen Bürgermeisterin zu 100 Prozent aus. Sie lebt den Job", sagt er.
Die SPD bildet die zweitstärkste Fraktion im Seevetaler Gemeinderat und hat vor der Wahl von Martina Oertzen mit Günter Schwarz den hauptamtlichen Gemeindebürgermeister gestellt. "Ich war von dem Zeitpunkt überrascht, zu dem die Entscheidung an die Öffentlichkeit gelangt ist", sagt der Seevetaler SPD-Parteivorsitzende Andreas Rakowski. Die SPD werde voraussichtlich Ende 2020 einen Kandidaten zur Bürgermeisterwahl präsentieren.
Oft ein scharfer Kritiker der von der CDU vertretenden Politik in Seevetal ist der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Willy Klingenberg. Strategisch sei der CDU ein kleiner Fauxpas unterlaufen, dass die Entscheidung so frühzeitig an die Öffentlichkeit geraten sei, sagt er. Möglicherweise werden die Freien Wähler einen eigenen Bürgermeisterkandidaten präsentieren. Denkbar ist für Willy Klingenberg auch, einen geeigneten Kandidaten der SPD oder der Grünen zu unterstützen.
Überrascht von der Entscheidung ist auch Matthias Clausen (Die Grünen). "Ich hätte erwartet, dass Martina Oertzen eine weitere Wahlperiode machen würde. Sie ist sehr engagiert", sagt er. Die Grünen sehen eine Chance auf einen Politikwechsel. Sie würden nur einen Kandidaten unterstützen, der das für die Grünen wichtige Projekt, eigene Gemeindewerke in Seevetal zu schaffen, fördert. Dieses Kriterium könnte eine gemeinsame Kandidatensuche mit der SPD erschweren.
Betroffen zeigt sich der Seevetaler FDP-Ortsverbandsvorsitzende Ralf Krumm davon, dass Martina Oertzen nicht wieder antritt. "Mir persönlich hat diese Entscheidung leid getan", sagt er. Martina Oertzen arbeite zielorientiert und rücksichtsvoll dabei, etwas aufzubauen. "Ich habe ein wenig Furcht davor, was jetzt wird."

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Schmirek: "Martina 
Oertzen lebt den Job."
Seevetals SPD-Vorsitzender Andreas Rakowski: "Ich war überrascht."
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen