Ramelsloh: Kommt endlich Tempo 30?

Ähnliche Schilder könnten sich in Kürze auch 
an der Ohlendorfer Straße in Ramelsloh finden
  • Ähnliche Schilder könnten sich in Kürze auch
    an der Ohlendorfer Straße in Ramelsloh finden
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Katja Bendig

CDU und SPD beantragen Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Ohlendorfer Straße

kb. Ramelsloh. Schon lange fordern Bürger und Politik in Ramelsloh eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h im Bereich der Grundschule an der Ohlendorfer Straße. Auf der Strecke herrscht nicht zuletzt wegen der Autobahnzufahrten zur A7 viel Verkehr. „Es kommt regelmäßig zu gefährlichen Situationen“, so eine Bürgerin auf einer zurückliegenden Ortsratssitzung. Jetzt stellen SPD und CDU im Ortsrat einen entsprechenden Antrag: Sie fordern Tempo 30 für den Bereich zwischen Hausnummer 12 (Höhe Parkplatz Knolles Markt) und der Autobahnauffahrt Richtung Hannover. Die Chancen auf eine Realisierung stehen nicht schlecht - dank der neu eröffneten Kita neben der Sporthalle an der Ohlendorfer Straße.
Grundsätzlich sind die Hürden für die Einrichtung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 an einer Kreisstraße - und darum handelt es sich bei der Ohlendorfer Straße - hoch. „Eine Kreisstraße hat eine bestimmte verkehrliche Funktion, die sichergestellt werden muss“, sagt Kreissprecher Bernhard Frosdorfer. Durch die Novelle der Straßenverkehrsordnung sind die Chancen auf Tempo 30 an Kreisstraßen unter bestimmten Voraussetzungen jedoch gestiegen. „Dort wo z.B. Kitas, Schulen oder auch Altersheime direkten Zugang zu einer Kreisstraße haben, ist es inzwischen deutlich einfacher, eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen“, so Frosdorfer. Dies trifft seit Kurzem auch auf Ramelsloh zu, denn die neue Kita hat - anders als die örtliche Grundschule ein Stück weiter auf der gegenüberliegenden Straßenseite - eine direkte Zufahrt zur K9.
Für SPD und CDU ist Tempo 30 in dem Bereich längst überfällig. „Bereits in den vorangegangenen Ortsratssitzungen ist seitens unserer Fraktionen mehrfach der Wunsch geäußert worden, in der Ohlendorfer Straße in Höhe der Zufahrt zur Grundschule ein Tempolimit einzurichten. Mit der Eröffnung der neuen Kita hat sich die Sachlage komplett geändert“, heißt es im gemeinsamen Antrag. Der bisher notwendige Nachweis eines vorliegenden Unfallschwerpunkts sei hinfällig, die Einführung von Tempo 30 im genannten Bereich sei „alternativlos“. Geht es nach CDU und SPD, soll die Geschwindigkeitbegrenzung von Montag bis Freitag, 7 bis 17 Uhr, gelten. Eine gängige Regelung im Bereich von Schulen und Kitas.
Die Entscheidung über die Einführung von Tempo 30 auf dem genannten Abschnitt der Ohlendorfer Straße liegt bei der Gemeinde Seevetal, Polizei und Landkreis sind zu beteiligen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Realisierung schätzt Kreissprecher Bernhard Frosdorfer als relativ hoch ein. Die Bürger würden sich freuen - und die Pendler müssten kurz vom Gas gehen.
• Die Sitzung des Ortrates von Ramelsloh, Ohlendorf und Holtorfsloh findet am Donnerstag, 25. Januar, um 19 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Holtorfsloh (Kastanienallee 16) statt.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

+++update ++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 22. Januar
Landkreis Harburg: 230 Menschen aktuell mit Corona infiziert

(sv). Auch am Freitag, 22. Januar, stieg die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg leicht an: Zurzeit sind 230 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind fünf mehr als am Donnerstag. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert dagegen ist weiter leicht gesunken: von 63,28 am Donnerstag auf 62,4 am Freitag. Es starb kein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus, sodass  die Zahl Corona-Toten bei 61 verblieb. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der...

Panorama
Anna-Lena Passior (li.) begleitet zusammen mit Diakon Thomas die Taufe von Betty
2 Bilder

Soziales Engagement
Staderin verbrachte ein Jahr in Kenia

wei. Stade. Der Trend geht unter jungen Menschen immer weiter dazu, sich sozial engagieren zu wollen. Immer mehr gehen dafür sogar ins Ausland, so wie die katholische Gemeindeassistentin Anna-Lena Passior (24) aus Stade. Für sie ging es nach dem Abitur in das afrikanische Land Kenia. Dort lebte sie in dem Dorf Juja Muigai in der Nähe der Hauptstadt Nairobi und arbeitete dort als Missionarin auf Zeit (MaZ). Die Motivation, ins Ausland zu gehen und Gutes zu tun, entwickelte die 24-Jährige bereits...

Panorama
Diesen Brief erhielten in dieser Woche zahlreiche Bürger - nicht immer waren sie die richtigen Adressaten
2 Bilder

Programmiertes Chaos bei Corona-Briefen des Landes
Selbst Tote erhalten Post von der Sozialministerin

(os/bim). Das, was viele bereits befürchtet haben, scheint jetzt einzutreten: Der Brief, mit dem Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) in dieser Woche die über 80-jährigen Bürger über die Details der Corona-Impfung informierte, ging mitnichten nur an die Zielgruppe, sondern vielfach auch an deutlich jüngere Bürger. Sogar an Tote wurde der Einheitsbrief verschickt, der die Überschrift "Es ist soweit: Niedersachsen impft auch zuhause lebende Personen, die 80...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen