Satzung geplant
Seevetal: Eigentümer sollen auf eigenem Grund entwässern

Hittfeld im Jahr 2018: Nach Starkregen steht die Kirchstraße unter Wasser
  • Hittfeld im Jahr 2018: Nach Starkregen steht die Kirchstraße unter Wasser
  • Foto: Gemeinde Seevetal
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Seevetal. Die Gemeinde Seevetal will mit Hilfe einer Oberflächenentwässerungssatzung die Versickerung von Niederschlagswasser fördern und der Gefahr von Überschwemmungen von Straßen und Gebäuden entgegenwirken. Angesichts von Kosten, die dabei auf Grundstückseigentümer zukommen können, dürfte das Interesse an dem technisch klingenden Prozedere groß sein. Der Wegeausschuss des Seevetaler Gemeinderats beschäftigt sich am Dienstag, 7. Juli, mit dem Entwässerungsproblem (ab 17 Uhr, Burg Seevetal, Am Göhlenbach 12).
Baugrund in Seevetal ist begehrt. Aber weil zunehmend ältere Gebäude abgerissen und von deutlich größeren Mehrfamilienhäusern ersetzt werden, nimmt die Bodenversiegelung bedenklich zu. Die Folge: Zukünftig fallen größere Wassermassen an, die das Kanalnetz nur noch in seltenen Ausnahmefällen aufnehmen könne, warnt das Tiefbauamt der Gemeinde.
Überschwemmungen in Seevetaler Ortschaften haben bereits öfter für Aufregung gesorgt: Zum Beispiel, als im Jahr 2018 die Kirchstraße in Hittfeld überflutete oder als 2012 die Hauptkreuzung in Meckelfeld unter Wasser stand und Keller mit Wasser vollliefen.
In zwölf der vergangenen 15 Jahre sei es in Seevetaler Ortschaften zu Starkregenereignissen gekommen, die eigentlich nur alle 50 oder 100 Jahre vorkommen sollten, sagt Rainer Mencke, stellvertretender Leiter des Tiefbauamts. Und das, obwohl in Seevetal bereits 65 Regenrückhaltebecken das Wasser binden. Der Bau zusätzlicher Becken sei keine Option. "Damit sind wir bereits norddeutscher Meister", sagt Diplom-Ingenieur Mencke. Zum Vergleich: Auf dem Gebiet der Stadt Buchholz befinden sich 50 Regenrückhaltebecken.
Mit der Oberflächenentwässerungssatzung will die Gemeinde die Rechtsgrundlage schaffen, die Priorität zur Versickerung von Niederschlagswasser auf den Grundstücken festzusetzen. Grundstückseigentümer würden verpflichtet, das Niederschlagswasser an der Grundstücksgrenze zur Straße abzufangen und zu versickern oder gedrosselt in den Regenwasserkanal einzuleiten.
Denn als Problem hat die Gemeindeverwaltung ausgemacht, dass sich sehr viele Grundeigentümer nicht darum kümmerten, das Wasser auf dem eigenen Grundstück abzufangen, sondern den Niederschlag auf öffentliche Straßen und Flächen strömen lassen. Manche würden Grundstückszufahrten eigenmächtig absenken, damit der tiefergelegte Sportwagen in die Tiefgarage fahren könne.
Der Satzungsentwurf sieht vor, Grundeigentümer rückwirkend zu verpflichten. Das dürften Verwaltungsrechtler kritisch sehen. "Wir schaffen nur den Zustand, den das Wassergesetz seit langem vorsieht", sagt dagegen Rainer Mencke.
Grundeigentümer, die in Ortschaften mit starkem Gefälle leben und bisher den Niederschlag auf öffentlichen Grund ableiten, könnten zu Baumaßnahmen aufgefordert werden. Das ist laut Verwaltung vor allem in Maschen, der Horster Heide, Hittfeld-Waldesruh und in der Siedlung "Auf dem Horn" in Ramelsloh der Fall. Grundeigentümer könnten aufgefordert werden, an ihren Grundstückszufahren sogenannte Gassen oder Kantenrinnen einzubauen. Die Kosten: etwa 500 bis 1.000 Euro.
Eine Einleitgebühr für Regenwasser aus versiegelten Flächen sieht die Satzung nicht vor. Für die Verwaltung ist das geplante neue Ortsrecht ohne Alternative. Entwässerungsexperte Rainer Mencke: "Wir schützen damit die Umwelt, leisten einen Beitrag zum Klimaschutz und verhindern Überschwemmungen."

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen