So reagiert die SPD auf Mitgliederentscheid

Svenja Stadler
2Bilder
  • Svenja Stadler
  • Foto: archiv / Zimmermann
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Nach dem Ja zur großen Koalition in Berlin: Was Sozialdemokraten aus der Region erwarten

(bc/tk/ts). Nach dem positiven Mitgliedervotum der SPD-Mitglieder zu einer erneuten großen Koalition mit der Union im Deutschen Bundestag geht es den Sozialdemokraten in den Landkreisen Harburg und Stade um die Erneuerung. Was SPD-Politiker aus der Region sich jetzt erhoffen.
Svenja Stadler, SPD-Bundestagsabgeordnete aus Seevetal: "Das Ergebnis des Mitgliederentscheids sehe ich recht nüchtern. 66 Prozent sind klarer als ich gedacht habe. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir das Beste daraus machen. Der Koalitionsvertrag steckt voller Kompromisse."
Die wichtigste Aufgabe, die die neue Bundesregierung als Erstes anpacken sollte, sieht Svenja Stadler in Verbesserungen der Pflege. "Die geplanten zusätzlichen 8.000 Pflegekräfte sind noch viel zu wenig. Unbeantwortet ist die Frage, wo das notwendige Fachpersonal herkommen soll", sagt sie.
Wolfgang Passig, SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Buchholz: "Die Vernunft und die Entscheidung einer Realpolitik haben gesiegt. Ich sehe keine Alternative zur großen Koalition. Die Großkopferten unserer Partei müssen nun beweisen, dass sie in der Lage sind, die Mitglieder mitzunehmen." Als Erstes müsse die neue Bundesregierung Erfolge bei der sozialen Sicherung und Gerechtigkeit erzielen, sagt Passig.
Benjamin Qualmann, SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Winsen: "Ich erwarte, dass unsere Parteiführung die von der SPD formulierten Ziele durchsetzt." Dringende Aufgabe der neuen Bundesregierung müsse es sein, die Bedingungen für zusätzlichen bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. "Dass preisgünstige Wohnungen fehlen, ist auch in Winsen ein Problem", sagt Benjamin Qualmann.
Christian Krüger, SPD-Ortsvereinsvorsitzender und Ratsherr aus Buxtehude: "Eine hohe Beteiligung und ein klares Ergebnis für die große Koalition, diese Entscheidung ist zu akzeptieren, auch von deren Gegnern. Jetzt müssen wir nach vorne schauen und nicht mehr nach zurück und mit der Regierungsarbeit beginnen."
Kai Holm, SPD-Fraktionschef in Stade: "Jetzt muss durch gute Politik das auf Parteiebene verlorene Vertrauen zurückgewonnen werden. Die Personaldebatten sollten so schnell wie möglich beendet werden." Zahlreiche inhaltliche Aufgaben stünden an: "Die Finanzierung von Kliniken und Senioreneinrichtungen muss zukunftssicher gestaltet werden. Berufsförderprogramme für Pflege, Erziehung und Kinderbetreuung müssen aufgelegt werden.
Auch Waffenexporte müssen deutlich zurückgefahren werden", so Holm. Weitere Stichpunkte, die für Holm Priorität haben: "die Automobilindustrie in Verantwortung nehmen, die europäische Handelsunion stärken, den Radikalismus durch kluge Entscheidungen ausbremsen, das Sicherheitsempfinden stärken durch konsequente Anwendung geltenden Rechts und ein wirklich zügiger Ausbau digitaler Infrastruktur."
Thomas Grambow, SPD-Unterbezirksvorsitzender Landkreis Harburg aus Neu Wulmstorf: "Wir haben den Koalitionsvertrag maßgeblich gestaltet und die CDU hat zugeschaut. Die Malocher werden dank der SPD mehr Geld in der Tasche haben", sagt Grambow. Als wichtige Aufgabe der neuen Bundesregierung nennt er, Gesetzlich- und Privatversicherte gleichzustellen. "Die CDU kann sich warm anziehen", kündigt Grambow an.
Kämpferisch geben sich weiterhin die Jusos im Landkreis Harburg. Die SPD-Nachwuchsorganisation hatte sich mehrheitlich gegen die Fortführung der großen Koalition ausgesprochen. "Unsere Arbeit endet nicht mit dem Ende der NoGroKo-Kampagne, sondern sie fängt gerade erst an", heißt es in einer Pressemitteilung.
Die CDU-Prominenz gibt sich versöhnlicher: "Wir nehmen das Ergebnis erfreut zur Kenntnis. Nun können wir zügig die für Deutschland und Europa notwendige stabile Regierung im Bund bilden", kommentiert der niedersächsische CDU-Landesvorsitzende un Wirtschaftsminister Bernd Althusmann.

Svenja Stadler
Christian Krüger
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen