"Unsere Waffe bleibt das Wort"

Kriminaloberrat Wilfried Haensch
  • Kriminaloberrat Wilfried Haensch
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Wie die Polizei auf gestiegene Gewalt gegen Beamte reagiert. Eine Annäherung an die Täter, die Polizeibeamte attackieren

(ts). Im Mai hatte ein Angriff auf Polizisten während des Stadtfestes in Winsen landesweit für Aufsehen gesorgt. Dabei hatte ein 24 Jahre alter Mann eine echt wirkende Spielzeugpistole auf eine Polizistin gerichtet und gerufen: "Ich knalle dich ab!" Anschließend versuchten bis zu 20 zunächst Schaulustige die Polizisten daran zu hindern, die Personalien des 24-Jährigen festzustellen. Es kam zu Rangeleien, bei denen eine Polizistin am Fuß verletzt wurde.
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) forderte nach diesem Angriff und anderen Attacken auf Beamte und Rettungskräfte am Himmelfahrtstag die Gerichte auf, die Täter angemessen zu bestrafen.
Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik ist im vergangenen Jahr in Niedersachsen die Anzahl der Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte im Vergleich zum Vorjahr um 122 Fälle auf 3.179 gestiegen. Annähernd 42 Prozent davon waren Körperverletzungen.
Statistisch gesehen werden in Niedersachsen jeden Tag neun Polizisten angegriffen. Wie werden Polizeibeamte in Zukunft dem Bürger begegnen? Werden sich Beamte aggressiven Menschen schneller als bisher mit gezogener Dienstwaffe nähern?
Kriminaloberrat Wilfried Haensch sieht keine "amerikanischen Verhältnisse" einkehren. "Unsere Waffe ist und bleibt das Wort", sagt der erfahrene, 58 Jahre Polizeibeamte. Kein Polizist ziehe gerne die Dienstwaffe. Wilfried Haensch leitet das Polizeikommissariat in Winsen und hat die Attacken während des Stadtfestes miterlebt.
Gleichwohl würden Polizeibeamte bei unterschiedlichen Trainings physisch und psychisch auf körperliche Attacken vorbereitet, fügt Haensch hinzu. Polizisten lernen dabei die nötigen Handgriffe, um Angriffe abzuwehren. "Wir werden weiterhin konsequent handeln und Angreifern die Stirn bieten", sagt der Kriminaloberrat.

Wer sind die Menschen, die Polizisten angreifen? Und was sind die Gründe, dass offenbar zunehmend die Hemmungen fallen?

Statistisch gesehen werden an jedem Tag in Niedersachsen neun Polizeibeamte angegriffen. Wer sind die Menschen, bei denen offenbar jede Hemmung fällt und der Respekt vor staatlicher Autorität verloren gegangen ist? Das Profil der 15 bis 20 Angreifer, die im Mai beim Stadtfest in Winsen eine Massenrangelei mit Polizisten ausgelöst hatten, beschreibt Kriminaloberrat Wilfried Haensch aus Winsen als das "typische Risikoklientel": überwiegend männlich, 18 bis 25 Jahre alt, nicht berufstätig, Angehörige der örtlichen Trinkerszene. Menschen also, die sich von der übrigen Gesellschaft abgehängt fühlen.
Wenn Männer unter sich bleiben, birgt das offenbar die Gefahr einer gesteigerten Gewaltbereitschaft. Bei den Angriffen auf Polizisten während des Winsener Stadtfestes jedenfalls seien Frauen nicht aggressiv in Erscheinung getreten, sagt Wilfried Haensch. Im Gegenteil: Frauen hätten versucht, beschwichtigend einzugreifen.
Im Landkreis Harburg zumindest habe der erfahrene, ranghohe Polizeibeamte noch keine Attacken auf Polizisten von Menschen erlebt, die gut ausgebildet seien und fest im Beruf stünden, sich also mitten in der Gesellschaft bewegten.
Zur Erinnerung: Während des Stadtfestes am Himmelfahrtstag in Winsen hatte ein 24 Jahre alter Mann mit einer Spielzeugpistole, die auf dem ersten Blick nicht als solche zu erkennen war, auf Polizeibeamte gezielt und gedroht, sie "abzuknallen". Als die Beamten seien Personalien feststellen wollten, fing sein 22 Jahre alter Begleiter an, Polizisten wegzuschubsen. 15 bis 20 Schaulustige mischten sich ein, als Beamte einen Angreifer zu einem Streifenwagen brachten. Sie bedrängten und beschimpften die Polizisten. Erst 30 Polizeibeamten gelang es, für Ruhe zu sorgen.
Was bisher noch nicht öffentlich geworden ist: Die Gruppe Festbesucher, die gegen die Polizei Front gemacht hat, war zunächst nicht einheitlich aufgetreten. Einige hätten die Polizeibeamten aufgefordert, den 24-Jährigen mit der Spielzeugwaffe und seinen Begleiter "niederzuknüppeln", berichtet Haensch. Erst als die Beamten das abgelehnten, hätten sich die beiden Fraktionen unter den Schaulustigen mit den Angreifern solidarisiert.
Was sind die Gründe, dass Menschen ohne Anlass Polizisten angreifen? Führungskräfte wie Kriminaloberrat Wilfried Haensch erhalten dazu Ergebnisse von wissenschaftlichen Untersuchungen. Der erfahrene Polizist sieht drei wesentliche Gründe. Wenn Erziehung fehle, sänken die Hemmungen. "Ich höre von Lehrern, dass Kinder mehr Rechte hätten als ihre Eltern", sagt Haensch. Eine gesteigerte Sensationslust in unserer Gesellschaft, befördert von neuen Medien im Internet, sei eine weitere Motivation. Ein dritter Grund trage zu der Gewaltbereitschaft bei: der exzessive Alkoholkonsum.
Warum Menschen Polizisten angreifen, erklärt die Expertin Prof. Dr. Karoline Ellrich von der Hochschule der Polizei Baden-Württemberg so:
"Wenn Polizeibeamte angegriffen werden, erfolgt dies in etwa drei Viertel aller Fälle durch Personen, die zuvor Alkohol und/oder andere berauschende Mittel konsumiert haben. Die Einnahme psychotroper Substanzen gilt mithin als zentraler Gewaltbeschleuniger, insofern sie negative emotionale Reaktionen wie Wut, Zorn, Ärger oder Angst verstärkt und zugleich unsere Selbstkontrollmechanismen außer Kraft setzt. Eine rationale Abwägung der Konsequenzen des eigenen Verhaltens erfolgt nicht mehr. Darüber hinaus gibt es Personen, die Polizeibeamten gegenüber grundsätzlich feindselig eingestellt sind, und daher weniger Hemmungen haben, diese auch beispielsweise bei Schlichtungsversuchen anzugreifen.
Dass zum Teil auch unbeteiligte Dritte gewalttätig werden, lässt sich über gruppendynamische Prozesse erklären, die zu einem Solidarisierungseffekt führen können."
Im Niedersächsischen Landtag hat jetzt der Parlamentarier Jan-Christoph Oetjen (FDP) nach den Folgen der Gewalt gegen Polizeibeamte gefragt. Die Antwort der Landesregierung steht noch aus.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen