Interview
Wie Seevetals neue Bürgermeisterin Emily Weede das neue Leben im Rathaus empfindet

Seevetals Bürgereisterin Emily Weede an ihrem Schreibtisch im Rathaus
  • Seevetals Bürgereisterin Emily Weede an ihrem Schreibtisch im Rathaus
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Blaulicht
3 Bilder

Auto schleudert in Wassergraben
Junger Mann stirbt bei Verkehrsunfall in Drochtersen

tk. Drochtersen. Bei einem Verkehrsunfall in Drochtersen ist am Freitagabend ein junger Mann (22) ums Leben gekommen. Er war gegen 22 Uhr auf  der Aschhorner Straße unterwegs. Aus ungeklärten Gründen kam der Skoda in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab.  Der Skoda kam nach links von der Fahrbahn ab, nach dem Gegenlenken geriet er dann in den rechten Seitenraum und prallte frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto komplett zerstört und in den daneben...

Service
Auf der Intensivstation liegen mittlerweile sieben COVID-19-Patienten (Symbolfoto)
7 Bilder

Zahl der COVID-19-Patienten steigt am 5.12.
7 Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Elbe Kliniken im Landkreis Stade

jd. Stade. Beginnt jetzt ein Abwärtstrend bei den Corona-Zahlen? Am Sonntag, 5. Dezember, wird mit 114,9 für den Landkreis Stade der niedrigste Inzidenzwert seit mehr als zwei Wochen gemeldet. Damit belegt der Landkreis Stade weiterhin Platz 10 bei den Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Deutschlandweit gibt es mehr 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Was aber Grund zur Sorge bereiten dürfte: Die Zahl der Corona-Patienten in den Elbe Klinken ist auf einen der höchsten...

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Blaulicht
2 Bilder

Feuerwehr als Tierretter im Einsatz
14 Kühe stürzen im Landkreis Stade in Güllegrube

nw/tk. Himmelpforten. In Mittelsdorf brachen am Sonntagmorgen im Rinderstall eines landwirtschaftlichen Betriebs aus unbekannten Gründen vierzehn Kühe durch den Boden ihres Stalls und stürzten in die darunter liegende Güllegrube. Nachdem ein Notruf abgesetzt worden war, wurden die Feuerwehren Mittelsdorf, Hammah und Himmelpforten kurz vor 7 Uhr früh alarmiert. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte und Erkundung der Lage konnte die Ortsfeuerwehr Himmelpforten wieder abrücken. Vorwiegend...

Seit dem 1. November ist Emily Weede (CDU) aus Karoxbostel die hauptamtliche Bürgermeisterin der Gemeinde Seevetal. Der Bevölkerung ist die 58-Jährige vor allem als Vorsitzende des Vereins bekannt, der die denkmalgeschützte Wassermühle Karoxbostel gerettet, saniert und zu einem der spannendsten Erlebnisplätze im Landkreis Harburg entwickelt hat. Wie sie das neue Leben im Rathaus empfindet, sagt Emily Weede im Interview mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc.

WOCHENBLATT: Freunde haben Ihnen zum Amtsantritt eine Sisyphus-Figur geschenkt. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde, oder?

Emily Weede: Ich habe die besten Freunde, die man sich vorstellen kann! Einige begleiten mich schon fast mein ganzes Leben, andere erst einige Jahre. Auf alle kann ich mich hundertprozentig verlassen, sie sind auch in schwierigen Zeiten an meiner Seite und sie sagen mir auch, wenn sie meinen, dass ich auf dem "Holzweg" bin. Dafür bin ich sehr dankbar!

WOCHENBLATT: Welche Aufgabe einer Gemeindebürgermeisterin in Seevetal kommt denn der Sisyphusarbeit gleich?

Emily Weede: Die Arbeit endet nie. Manchmal ist sie schwer und manchmal läuft es wie von selbst. Genau wie in jedem Leben darf man nicht aufstecken, wenn man etwas verändern oder erreichen will. Daran erinnert mich die Skulptur, die der Seeevetaler Metallkünstler Klaus Backhaus geschaffen hat, nun täglich auf meinem Schreibtisch.

WOCHENBLATT: Haben Sie bereits Entscheidungen getroffen, die etwas für die Gemeinde verändert haben?

Emily Weede: Die Gemeinde verändert man nicht allein! Im Moment sind für die Bürger wieder einmal schnelle Entscheidungen im Bereich der Corona-Bekämpfung notwendig. Egal, ob Impfen oder Testen - wir müssen mehr Möglichkeiten für die Bürger schaffen, ihre Gesundheit zu schützen. Ich bin begeistert, wie schnell und engagiert die Seevetaler Verwaltung gemeinsam mit DRK und Johannitern hier Maßnahmen möglich macht und umsetzt.

WOCHENBLATT: Wie hat sich mit dem Amtsantritt Ihr Arbeitsalltag verändert?

Emily Weede: Ich fahre morgens ins Büro im Rathaus. Bisher hatte ich mein Büro auf unserem Hof. Schon vor meinem Amtsantritt hatte ich einen vollen Terminkalender und einen sehr strukturierten Arbeitsalltag. Was das betrifft, hat sich für mich kaum etwas geändert.

WOCHENBLATT: Fahren Sie zum Mittagessen nach Hause?

Emily Weede: Ich wohne nur wenige Minuten vom Rathaus entfernt. Wenn es der Terminplan möglich macht, fahre ich tatsächlich zum Essen nach Hause, besonders wenn ich Abendtermine wahrnehme.

WOCHENBLATT: Sie mögen kein Amtsdeutsch. Werden Sie die Sprache im Schriftverkehr der Gemeinde Seevetal verändern?

Emily Weede: Ja, unser ehemaliger Landrat Axel Gedaschko hatte schon vor zirka 20 Jahren dazu einen Leitfaden veröffentlicht. Manches ist in der Zwischenzeit zwar besser geworden, aber es gibt noch einiges zu tun.

WOCHENBLATT: Welches ist Ihr Lieblings-Wortungetüm?

Emily Weede: Da habe ich schon einige gehört und gelesen, aber im Moment weigert sich mein Gehirn noch, sie in meinen Wortschatz aufzunehmen.

WOCHENBLATT: Was möchten Sie Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher sagen? Gibt es bald Anlass dazu?

Emily Weede: Es gäbe sicherlich eine Menge mit dem Ersten Bürgermeister Herrn Tschentscher zu besprechen. Im Moment ist allerdings kein Treffen von Seevetaler Seite angedacht. Wichtige Themen, über die wir mit Sicherheit mit dem Hamburger Bürgermeister oder den zuständigen Senatoren sprechen müssen, sind die großen Infrastrukturprojekte, die unser Gemeindegebiet betreffen und die Lebensqualität vieler Menschen in Seevetal beeinflussen. Auch die Themen ÖPNV und SPNV sind wichtige Themen, bei denen wir mit der Hansestadt eng zusammenarbeiten müssen.

WOCHENBLATT: Die Dienstleistungsgesellschaft ver.di fordert fünf Prozent mehr Gehalt im öffentlichen Dienst. Was halten Sie davon?

Emily Weede: Ohne meinen Kämmerer gefragt zu haben, ist es schwierig, hierzu eine belastbare Aussage für Seevetal zu treffen. Unabhängig von der aktuellen ver.di-Forderung finde ich, dass die Menschen von ihrer Arbeit leben können müssen. Kein Vollzeitarbeitender sollte gezwungen sein, noch einen Nebenjob annehmen zu müssen. Die Verdienst-Schere geht in unserer Gesellschaft immer weiter auseinander, das darf so nicht weitergehen, da es die Fundamente unserer Demokratie auf Dauer gefährden würde.

WOCHENBLATT: Wer ist Ihr Seevetaler oder Ihre Seevetalerin des Jahres?

Emily Weede: Alle die, die sich ihren Optimismus auch in schweren Zeiten bewahrt haben.

Was Hittfelds neuen Bürgermeister Helmut Dohrmann bewegt
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen