Abkehr vom Turbo-Abitur in Niedersachsen: Was ist geplant?

Durch die Rückkehr zum G9 sollen Schüler und Lehrer u.a. mehr Zeit bekommen, um Lerninhalte zu vertiefen
  • Durch die Rückkehr zum G9 sollen Schüler und Lehrer u.a. mehr Zeit bekommen, um Lerninhalte zu vertiefen
  • Foto: contrastwerkstatt@fotolia
  • hochgeladen von Katja Bendig

(kb). In einer Info-Broschüre hat das Niedersächsische Kultusministerium jetzt erstmals ausführliche Informationen zu einer Rückkehr zum Abitur nach 13 Schuljahren (G9) zusammengefasst. Im kommenden Herbst will die rot-grüne Landesregierung das Gesetzgebungsverfahren für eine umfangreiche Schulgesetznovelle starten, in der auch die Abiturreform geregelt wird. Das Gesetz soll zum 1. August 2015 in Kraft treten. Hier die wichtigsten Fakten:
Wen betrifft die Reform? In die Umstellung im Jahr 2015 einbezogen werden die Schülerinnen und Schüler, die derzeit die Klassen drei, vier, fünf und sechs besuchen. Sie können das Abitur nach 13 Jahren ablegen. Die Möglichkeit zur Verkürzung der Schulzeit bleibt durch das Überspringen eines Schuljahres erhalten.
Was umfasst die Reform? Geplant sind weniger - maximal 30 - Pflichtwochenstunden für die gymnasiale Oberstufe. Auch die Anzahl der Kurse in der Qualifikationsphase wird von derzeit 36 auf 32 Kurse reduziert. Sinken soll auch die Anzahl der Klausuren, stattdessen sollen andere Formen der Leistungsfeststellung ermöglicht werden. Außerdem sollen Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau künftig fünf Stunden in der Woche, Grundkurse drei Stunden in der Woche unterrichtet werden.
Welche Ziele hat die Reform? Die Schüler sollen deutlich entlastet werden. Nachhaltiges Lernen wird ermöglicht, Schüler sollen die Möglichkeit bekommen, ein höheres Maß an Reife, Selbst- und Sozialkompetenz zu entwickeln. Sie sollen wieder mehr Zeit bekommen, künstlerische, sportliche, musische oder andere kulturelle Angebote außerhalb der Schule wahrzunehmen und sich auch in schuleigenen Gremien, z.B. der Schülervertretung, stärker einzubringen. Entwicklungsbedingte Leistungsschwankungen können in einem längeren Zeitraum besser ausgeglichen werden. Grundsätzlich soll die ganzheitliche Entwicklung der Schüler gefördert werden.
Neben den Schülern werden auch die Lehrer entlastet. Sie erhalten mehr Zeit, um sich intensiver mit einzelnen Schülern zu beschäftigen. Es entstehen mehr Möglichkeiten für die Vertiefung und Wiederholung von Lernstoff.
Nicht zuletzt soll sich das Abitur nach 13 Jahren auch positiv auf die Familien auswirken.
"Ich möchte Schülerinnen und Schülern künftig mehr Zeit zum Leben und Lernen geben und Familien und Lehrkräfte deutlich entlasten", sagt dazu Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. Das Abitur nach zwölf Jahren - das sogenannte G8 - war vor zehn Jahren eingeführt worden. Dieser Schritt stieß zum Teil auf heftigen Widerstand, Schüler, Eltern aber auch Lehrer klagten über den hohen Druck und die fehlende Zeit der Schüler für ein Leben abseits der Schule.
Als einer von vielen Schulleitern in der Region begrüßt Stefan Weinreich vom Gymnasium Hittfeld ausdrücklich die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. "Dieser Schritt ist genau richtig. Die Schüler bekommen mehr Zeit zum Lernen, Reifen und für ihre Hobbys", so Weinreich. Die Reform sei zudem förderlich für die Individualisierung des Lernens.
Niedersachsen ist übrigens nicht das einzige Bundesland, in dem sich das G8 nicht durchgesetzt hat. In Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein wurde das G8 durch verschiedene Modelle bereits aufgeweicht. In Hamburg wird derzeit ein Volksbegehren zur Wiedereinführung des G9 auf den Weg gebracht.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen