TV Meckelfeld
Konzept zur Neuplanung der Sportanlage Appenstedter Weg gestaltet sich schwieriger als gedacht

Peter Langenbeck, Berater des Vorstands im TV Meckelfeld und Gemeinderatsmitglied, steht auf dem Sportgelände am Appenstedter Weg
  • Peter Langenbeck, Berater des Vorstands im TV Meckelfeld und Gemeinderatsmitglied, steht auf dem Sportgelände am Appenstedter Weg
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Meckelfeld. Seit Jahren wartet der TV Meckelfeld (1.232 Mitglieder) auf den Bau eines Sporthauses und eines Bolzplatzes auf dem gemeindeeigenen Sportgelände am Appenstedter Weg. Mittlerweile hat die Zeit das Entwicklungskonzept eingeholt. Der Turnverein ist deshalb mit einer Neufassung des Plans an die Gemeinde Seevetal herangetreten. Es sieht größere Fußballfelder und einen neuen Standort des Sporthauses vor. Offenbar gestaltet sich die Umsetzung des überarbeiteten Konzepts schwieriger als gedacht. Das wurde jetzt im Sportausschuss des Gemeinderats deutlich.
Walter Radomski, Fußball-Abteilungsleiter im TV Meckelfeld, hat das neue Konzept zur Gestaltung der Sportanlage am Appenstedter Weg im Sportausschuss erstmals öffentlich vorgestellt. Das Problem: Nur mit der Änderung bestehender Pachtverhältnisse ließe es sich verwirklichen. Betroffen wären der Schützenverein und der Reit- und Fahrverein. Geplant ist zum Beispiel, die Straße zu dem Schützenhaus zu verlegen. Dementsprechend zurückhaltend fiel die Reaktion aus.
"Für uns ist das eine ganz andere Planung. Wir brauchen Zeit", sagte Ingo Knedel, Leiter des Amtes für Gebäudewirtschaft. Der Sportausschuss hat beschlossen, das überarbeitete Konzept von der Gemeindeverwaltung auf seine Machbarkeit prüfen zu lassen. Es könnte ein halbes Jahr dauern, bis das Ergebnis vorliegt.
Verwaltung und Sportausschussmitglieder halten die vom Turnverein vorgelegte Neufassung der Pläne für plausibel. Eine geschlossene Anlage entstünde, eine Art Sportzentrum. Der ursprünglich geplante Bolzplatz sei für den Verein nicht mehr von Nutzen, sagte Walter Radomski. Sinn mache dagegen ein größeres Spielfeld, auf dem bestimmte Mannschaften (Teams mit sieben Spielern) Punktspiele austragen dürfen. Das helfe, die Fußballabteilung des TV Meckelfeld attraktiver zu machen. "Das frühere Konzept ist nicht zukunftsfähig", unterstützte Norbert Wilezich (CDU) das überarbeitete Konzept.
In Seevetal übernimmt in der Regel die Gemeinde den Bau der Sportanlagen. Eine Kostenschätzung für das überarbeitete Konzept steht noch aus. Die ursprünglichen Kosten für den Bau eines Sporthauses und eines Bolzplatzes beziffert die Gemeindeverwaltung auf 2,6 Millionen Euro.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.