1.512 neue Arbeitsplätze: WLH blickt auf 15 erfolgreiche Jahre zurück

WLH-Geschäftsführer Wilfried Seyer
2Bilder
  • WLH-Geschäftsführer Wilfried Seyer
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Katja Bendig

(kb). Auf 15 sowohl betriebswirtschaftlich als auch volkswirtschaftlich erfolgreiche Jahre blickt die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) zurück. Seit ihrer Gründung Ende 1998 hat die WLH 140 Unternehmen – darunter 54 neue Firmen im Landkreis Harburg – erfolgreich bei der Suche nach einem neuen Standort begleitet. Mit diesen Ansiedlungsaktivitäten verbunden sind 2120 Arbeitsplätze – davon 1512 neue Arbeitsplätze – sowie Investitionen in Höhe von 132 Millionen Euro in Gebäude und Anlagen.
„Dass wir eine anhaltend hohe Nachfrage und ein hohes Ansiedlungsniveau verzeichnen können, beweist den guten Marktzugang der WLH und zeigt, dass der Landkreis Harburg seine Rolle in der Wirtschaftsentwicklung der Metropolregion Hamburg gefunden hat“, sagt Wilfried Seyer, Geschäftsführer der WLH. „Besonders erfreulich ist, dass es uns mit den Ansiedlungsaktivitäten der vergangenen 15 Jahre gelungen ist, Investitionen von mehr als 130 Millionen Euro in den Landkreis zu holen und die Zahl der Arbeitsplätze vor Ort deutlich zu steigern.“
Auch das Jahr 2013 hat die WLH mit einem positiven Ergebnis beendet: Mit der An- und Umsiedlung von zwölf Unternehmen konnte die WLH bei der Gewerbe- und Standortentwicklung an die guten Vorjahre anknüpfen. Neuansiedlungen sind für 2014 bereits angebahnt. Um Unternehmen langfristig Perspektiven aufzeigen zu können, schuf die Wirtschaftsförderungsgesellschaft 2013 außerdem die Basis für die Entwicklung weiterer Flächen: Die Gemeinden Seevetal, Stelle und Salzhausen vergaben die Entwicklung ihrer neuen Gewerbegebiete an die WLH. Die Planungen haben bereits begonnen. Ab 2015 sollen die neuen Flächen voll erschlossen zur Verfügung stehen. Die Planungen betreffen am Standort Hittfeld rund 6 Hektar, in Stelle rund 15 Hektar und in Salzhausen rund 11 Hektar Nettobauland. Für alle neuen Gebiete liegen bereits konkrete und attraktive Ansiedlungsanfragen vor.
Mit der Zertifizierung von Gewerbequartieren geht die WLH auch bei der nachhaltigen Entwicklung der Flächen neue Wege: In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) hat die WLH als ein Praxispartner umfangreiche Kriterien für Gewerbegebiete entwickelt.
„Der Landkreis Harburg ist eine Pilotregion für dieses Projekt und damit bundesweit Vorreiter. Grundsätzlich ist geplant, alle Gewerbegebiete, deren Erschließung wir zukünftig begleiten, nach diesen neuen Kriterien zertifizieren zu lassen", so Geschäftsführer Wilfried Seyer. Ziel sei es, den Gedanken der Nachhaltigkeit bereits in der Planung und Umsetzung eines Gewerbegebietes einzubringen. "Auf diese Weise steigt letztlich auch die Attraktivität der Lage für die Akquisition neuer Unternehmen“, so Seyer.
Einen neuen Meilenstein zur Förderung von Startups und Innovationen im Landkreis Harburg will die WLH im Mai dieses Jahres mit der Eröffnung des im Bau befindlichen „ISI – Zentrum für Gründung, Business und Innovation“ in Buchholz setzen.

WLH-Geschäftsführer Wilfried Seyer
Weiterhin sehr nachgefragt ist das Gewerbegebiet "Hauskoppel" in Egestorf. Hierfür wurden in 2013 Verträge für drei Ansiedlungen und zwei Betriebserweiterungen geschlossen
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Panorama
Nach der Sprengung: Elke Preuß (57) und ihr Mann Hans-Georg (62) haben Angst, dass bald noch Schlimmeres passiert
4 Bilder

"Klein-Chicago" statt Dorfidylle
Familie Preuß aus Hollenbeck ist den Krawall in ihrer Nachbarschaft leid

jab. Hollenbeck. Hollenbeck gilt als beschauliches Dörfchen. Aufmerksamkeit erregt die Ortschaft im Allgemeinen durch ihre gut funktionierende Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt, wie zuletzt, als es um die Sanierung des Friedhofs ging. Doch der Schein trügt: Auch hier ist nicht alles harmonisch. "Wir halten den Terror kaum noch aus", sagt Elke Preuß. Den "Terror", den Preuß meint, sollen seit nunmehr drei Jahren Jugendliche verbreiten, die ihre Zerstörungswut und Aggressionen vor allem in...

Politik
Ursula Cabarta y Diaz  (SPD)
2 Bilder

Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen
Ein "Millionengrab" ist vorerst verhindert

bim. Seevetal. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussionen und bisher verursachten Kosten von geschätzt mehr als einer Million Euro wurden jetzt die weiteren Planungen für eine Ortsumfahrung von Luhdorf und Pattensen gestoppt. Mit 32 Stimmen beschloss der Kreistag den entsprechenden Antrag von SPD, Grüne/Linke und Freie Wähler/Unabhängige - gegen 26 Stimmen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP sowie von Landrat Rainer Rempe. Beschlossen wurde damit auch, dass der Landkreis sein Mitwirken...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen