Die hybriden Konsumenten: WOCHENBLATT-Interview mit Jens Nußbaum über Probleme und Chancen des Einzelhandels

Jens Nußbaum

WOCHENBLATT-Interview mit Jens Nußbaum über Probleme und Chancen des Einzelhandels

kb. Landkreis. Wie kann man den örtlichen Einzelhandel stärken? Welchen Einfluss hat der Online-Handel auf die Geschäfte vor Ort? Wie verändern sich die Konsum-Gewohnheiten? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich Jens Nußbaum (36), Projektleiter beim Stadtplanungsbüro "Stadt+Handel" mit Sitz u.a. in Dortmund und Hamburg. "Stadt+Handel" hat kürzlich für die Gemeinde Seevetal eine Analyse der gegenwärtigen Einzelhandelslage erstellt. Im WOCHENBLATT-Interview erklärt Jens Nußbaum, welche Faktoren Einfluss auf einen funktionierenden Einzelhandel haben.
WOCHENBLATT: Die einen achten besonders auf den Preis, die anderen auf Marken oder eine bestimmte Qualität - wie kaufen Menschen heutzutage ein?
Nußbaum: Der heutige Kunde verhält sich situativ anders und wechselt seine Verhaltensmuster - er ist ein sogenannter "hybrider Konsument". Wenn er keine Zeit hat und einen möglichst günstigen Preis sucht, kauft er online. Ist der Preis zweitrangig und das Erlebnis steht im Vordergrund, fährt der Kunde in die Innenstadt und geht bummeln.
WOCHENBLATT: Das bedeutet, je nach Situation verhält sich derselbe Kunde anders - kauft beim Discounter wie im Bio-Markt?
Nußbaum: Genau. Das gilt aber auch für das Internet. Als Faustregel kann man sagen: Die Innenstadt steht eher für den emotionalen Einkauf, das Internet eher für den rationalen Einkauf. Möchte man sich berieseln lassen und vielleicht zwischendurch noch eine Tasse Kaffee trinken, geht man eher in die Stadt.
WOCHENBLATT: Welche Produkte werden vor allem online bestellt?
Nußbaum: Das sind tatsächlich die klassischen Innenstadt-affinen Sortimente wie Unterhaltungs-Elektronik, Bücher, Bekleidung und Schuhe. Weniger gern online gekauft werden derzeit noch große und sperrige Produkte, Lebensmittel, Drogerieartikel und Produkte, bei denen die Kunden auf Beratung angewiesen ist.
WOCHENBLATT: Wie wirken sich die veränderten Konsumgewohnheiten auf den Einzelhandel vor Ort aus?
Nußbaum: Natürlich zieht der Online-Handel Umsätze aus dem Einzelhandel ab. Die Geschäfte vor Ort müssen sich darauf konzentrieren, einen Zusatznutzen zu schaffen und nicht über den Preis zu konkurrieren. Guter Service über den bloßen Einkauf hinaus, kompetente Beratung, die Möglichkeit für die Kunden, Produkte anzufassen und auszuprobieren, vielleicht auch ein Kaffee aufs Haus - das alles schafft ein Einkaufserlebnis, das der Online-Handel so nicht bieten kann.
WOCHENBLATT: Wie kann man Innenstädte attraktiv machen und damit auch den Einzelhandel stärken?
Nußbaum: Gerade bei kleinen und mittleren Städten ist es sinnvoll, den Einzelhandel räumlich zu bündeln und nicht zu sehr zu streuen - das stärkt den Handel untereinander und das Einkaufserlebnis der Kunden. Es gibt aber natürlich kein Patentrezept. Einige Städte haben gute Erfolge mit einem City-Management, das als Ansprechpartner vor Ort ist, sich um die Belange des Einzelhandels kümmert und z.B. bei Leerstand vermittelt. Städte können Geld in die Hand nehmen, um Veranstaltungen zu organisieren, die die Menschen in die Innenstadt locken, oder um attraktive Einkaufszonen mit Aufenthaltsqualität zu schaffen und den Erlebnisfaktor zu erhöhen.
WOCHENBLATT: Und online?
Nußbaum: Städte können z.B. online kompakt und konsumentenfreundlich das Angebot vor Ort darstellen, auf Veranstaltungen und Aktionen hinweisen, das Image stärken. Auch Shopping-Führer fürs Smartphone sind eine Option.
WOCHENBLATT: Inwieweit kann eine Kommune überhaupt Einfluss auf die Entwicklung des örtlichen Einzelhandels nehmen?
Nußbaum: Planerisch kann die Kommune eigentlich nur die Nachfrage nach Flächen sinnvoll steuern – das heißt: Welche Betriebe sollen sich wo in der Stadt ansiedeln? Darüber hinaus kann jede Kommune entscheiden, ob sie durch Citymanagement, Wirtschaftsförderung oder Stadtmarketing das Innenstadterlebnis – auch jenseits des Einzelhandels – stärken möchte. Das fängt bei kleinen Festen und Aktionen an und kann bei der städtebaulichen Aufwertung der Einkaufsstraße aufhören. Aber: Gerade kleine und mittlere Städte müssen sich mit dem Gedanken anfreunden, dass die Geschäfte eher weniger als mehr werden und andere Nutzungen fokussieren, z.B. auch Gastronomie.
WOCHENBLATT: Vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen