Motivationsstrategie
Eventmanager Matthias Graf denkt die Feld- und Fließbandarbeit neu

Unternehmer Matthias Graf denkt die Arbeitswelt neu
2Bilder
  • Unternehmer Matthias Graf denkt die Arbeitswelt neu
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

(ts). Gamification bezeichnet einen Trend aus der Arbeitswelt. Unternehmen entdecken zunehmend, dass sich der menschliche Spieltrieb nutzen lässt, um eintönige Tätigkeiten spannender zu machen. Ziel ist die Steigerung der Produktivität.
Eine ähnliche Motivationsstrategie könnte sich der Eventmanager und Caterer Matthias Graf aus Seevetal-Emmelndorf bei der Fließbandarbeit oder in der Landwirtschaft vorstellen. Der Kern seiner Idee ist aber, das Gemeinschaftsgefühl der Beschäftigten zu stärken. Ungeliebte Knochenarbeit wie die Spargelernte sollten für Saisonkräfte zum Erlebnis werden, schlägt er vor. Zum Beispiel mit gemeinsamem Kochen und guter Musik. So könnten dringend benötigte Helfer für die Feldarbeiten gewonnen werden, die sonst nie in der Landwirtschaft zum Einsatz kämen. Sollten nicht ausreichend Feldarbeiter aus Südosteuropa wegen der Corona-Beschränkungen im kommenden Frühjahr zur Ernte nach Deutschland kommen dürfen, könnte eine neue Motivationsstrategie auf dem heimischen Arbeitsmarkt Gold wert sein.
Kaum eine Branche ist von der Corona-Pandemie härter betroffen als die Veranstalter. Das bundesweite Verbot von Großveranstaltungen wie Musikfestivals seit dem März 2020 hat die 50 Angestellten der Agentur 412 Events GmbH & Co. KG mit Sitz in Seevetal-Maschen in die Kurzarbeit gezwungen. Normalerweise hätten sie Menschen glücklich gemacht, Getränke und Speisen bei Musikfestivals und Konzerten kredenzt. Ihr Chef Matthias Graf entwickelt Ideen, wie sein junges und qualifiziertes Personal aus der unverschuldeten Passivität wieder in die Produktivität gelangen kann - solange, bis die Veranstaltungsbranche wieder loslegen darf.
Techniker, Teamleiter, Grafiker, Buchhalter oder Personaldisponenten beschäftigt der Eventmanager. Zusätzlich verfügt er über ein Netzwerk mit 6.000 jungen Menschen, die harte Arbeit im Catering gewohnt sind. "Viele sind Studenten. Erlebnisorientierte Menschen im Alter von 18 bis 40 Jahren", sagt Matthias Graf. Er arbeitet mit Partnern zusammen, die insgesamt 600 Foodtrucks mobilisieren können.
Das Potenzial der jungen, tatkräftigen Leute liegt in der Corona-Krise brach. Matthias Graf ist davon überzeugt, dass seine "Powerzapfer", wie er sein Catering-Personal liebevoll nennt, in fremden Branchen in zeitlich begrenzten Projekten wertvolle Arbeit leisten könnten. Feldarbeit oder Fließbandarbeit im produzierenden Gewerbe müssten nur erlebnisfreudiger organisiert sein.
Wenn junge Leute bei der Arbeit Musik hören und nach getaner Arbeit am Lagerfeuer zusammen kochen könnte das eintönige Arbeit attraktiver und zeitgemäßer machen. Und warum sollte in der Mittagspause nicht ein Foodtruck am Feld Street Food servieren und eine Band live spielen? Matthias Graf ist bewusst, dass er damit Unverständnis ernten wird. Dem hält er aber entgegen: "Der moderne Mensch will nicht nur Geld, sondern vor allem Erlebnis."
Unbestreitbar ist, dass in vielen Branchen ohne Arbeiter aus Osteuropa nichts liefe. Antworten bleibt der Arbeitsmarkt schuldig. Und wer eigentlich sagt, dass Feldarbeit und Fließbandarbeit spaßfrei sein müssen?

Unternehmer Matthias Graf denkt die Arbeitswelt neu
Mitarbeiter der 412 Events bauen Nester zum Osterfest - und haben unübersehbar Freude bei der Arbeit
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen