Zukunft der Elektromobilität
EWE-Technik-Vorstand: "Die meisten Autofahrer werden zu Hause aufladen"

Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen mit 
EWE-Technik-Vorstand Dr. Urban Keussen
  • Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen mit
    EWE-Technik-Vorstand Dr. Urban Keussen
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Seevetal. Der Technik-Vorstand des Energieunternehmens EWE rät Städten und Gemeinden von einem Wettbewerb ab, aus Prestigegründen die meisten öffentlichen Ladestationen für strombetriebene Autos aufstellen zu wollen. "Der Trend wird sein, dass die meisten Autofahrer ihre E-Autos zu Hause aufladen werden", sagte Dr. Urban Keussen bei einer Anhörung im Planungs- und Umweltausschuss des Seevetaler Gemeinderats. Zudem würden Arbeitgeber Parkplätze mit Ladestationen zur Verfügung stellen.
Seevetals Planungs- und Umweltpolitiker wollten von dem Experten wissen, wie sich die Gemeinde auf die erwartete Zunahme der Elektromobilität vorbereiten könne.
Alle reden von der Elektromobilität. Doch das Stromnetz ist auf den Ansturm neuer Verbraucher in vielen Städten und Gemeinden nicht vorbereitet. Die Befürchtung ist, die Stromversorgung breche zusammen, wenn die meisten Einwohner nach Feierabend gleichzeitig ihre Elektroautos aufladen. Technisch sei bereits heute viel möglich, teilt Urban Keussen diese Sorge nicht. "Wenn jemand ein Mehrfamilienhaus errichten möchte, können wir eine Leitung legen, die 50 Autos gleichzeitig lädt. Das kostet aber auch." Der Experte rät, in Gesprächen den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln.
Seevetals Politiker beschäftigen sich bei der Modernisierung der gemeindeeigenen Fahrzeugflotte mit der Antriebstechnik der Zukunft. Ob es Alternativen zu strombetriebenen Motoren gebe, will die CDU/FDP-Gruppe wissen. Dr. Keusen erwartet, dass Wasserstofftechnologie zusätzlich zur Elektromobilität in Zukunft eine Rolle spielen wird. "In zwei bis vier Jahren aber, wenn Seevetal einen Entwicklungsschritt machen will, wird Elektro das Mittel der Wahl sein", sagt er.
Bürgermeisterin Martina Oertzen ermunterte die EWE, in Seevetal ein Zeichen zu setzen und öffentliche Ladestationen aufzustellen. Die Antwort: "Wir schauen, ob sich damit Geld verdienen lässt."

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen