Immer öfter setzen Existenzgründer auf das Modell „Crowdfunding“

Wilfried Seyer hält Crowdfunding für keine schlechte Idee
2Bilder
  • Wilfried Seyer hält Crowdfunding für keine schlechte Idee
  • Foto: WLH
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb/lt. Landkreis. Viele Existenzgründer stehen vor demselben Problem: Sie haben eine gute Idee, aber das nötige Geld fehlt und die Bank will keinen Kredit geben. Eine Möglichkeit ist dann das „Crowdfunding“: Wer ein Projekt realisieren möchte, stellt sich und seine Idee auf einer Online-Plattform vor, gibt den Betrag ein, den er benötigt und muss dann innerhalb eines bestimmten Zeitraumes das Geld zusammen bekommen. Jeder Unterstützer kann einen beliebig hohen Betrag beisteuern und bekommt dafür in der Regel auch kleine Geschenke oder wird später namentlich als Sponsor erwähnt. Das eingezahlte Geld landet zunächst auf einem Treuhandkonto - kommt der benötigte Betrag nicht zusammen, erhält jeder Sponsor sein Geld zurück.
Auch Anne Aschmann (31) setzt auf Crowdfunding. Sie möchte im Alten Land einen Treffpunkt für Eltern mit kleinen Kindern einrichten, in dem man sich bei einem Kaffee austauschen kann. Eine mögliche Räumlichkeit hat die Zollbeamtin in Elternzeit auch schon im Blick: das ehemalige Schuhhaus Beck in Steinkirchen. Zur Umsetzung fehlt jedoch Geld: Ca. 5.000 Euro. Da Anne Aschmann sich nicht mit einem Kredit finanziell belasten möchte, hat sie sich auf der Internet-Plattform „startnext“ angemeldet und hofft mittels Crowdfunding das für die Ausstattung des Elterncafés nötige Kapital zusammen zu bekommen. Sind in Anne Aschmanns Fall bis zum 31. Mai die 5.000 Euro eingezahlt worden, darf sie das Kapital zur Umsetzung ihres Projektes verwenden. Kommt nicht genug zusammen, erhält jeder Sponsor innerhalb von 14 Tagen sein Geld zurück.
Dass Crowdfunding kein schlechter Weg für Existenzgründer ist, um an nötiges Kapital zu kommen, weiß Wilfried Seyer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg (WLH). „Banken tun sich immer noch etwas schwer damit, Existenzgründer zu unterstützen, die mit neuen, innovativen Ideen an den Markt gehen. Oft lässt sich deren Entwicklung nur schwer einschätzen - dann verhalten sich die Banken lieber konservativ und vergeben keine Kredite“, so Seyer. Crowdfunding könne dann eine gute Alternative zum klassischen Bankkredit sein. Ein Unternehmen aus der Region, dem damit ein guter Start gelungen sei, sei „SugarShape“ aus Stelle.
Doch auch bei den Banken tut sich etwas. „Einige Kreditinstitute stellen zum Beispiel spezielle Teams für solche Belange zusammen“, weiß Seyer. Denn auch wenn es viele Finanzierungsmodelle abseits der Banken gebe - die WLH versuche z.B. derzeit gemeinsam mit der Süderelbe AG einen eigenen Fond zu entwickeln: „Die Banken müssen sich bewegen, schließlich gehört auch dieser Bereich zu ihrem Geschäft“, so Seyer.
Existenzgründern rät Seyer vor allem dazu, alle Beratungsangebote zu nutzen, die es gibt. Und kritisch zu überprüfen, ob es wirklich einen Markt für das eigene Produkt gibt. „Es nützt nichts, wenn ich nur selbst verliebt in mein Produkt bin, aber niemand es kaufen möchte“, sagt Seyer. Auch gutes Marketing sei wichtig. Die WLH bietet ein breites Angebot für Gründer - von der Einzelberatung über Expertentage, Info-Abende und Gründer-Treffs bis hin zu Finanzierungssprechtagen.
Über eines können sich Gründer freuen: Es gibt kaum eine bessere Region in Norddeutschland, um ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen, als den Landkreis Harburg. Im NUI-Regionenranking des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn, das zeigt, wie viele Gewerbe regional pro 10.000 Einwohner im erwerbsfähigen Alter angemeldet wurden, lag der Kreis Harburg 2015 deutschlandweit auf Platz 10. Ausgewertet wurden 402 Landkreise, Kreise und kreisfreien Städte. „Ein echter Spitzenplatz, an dem wir als WLH aber auch seit 18 Jahren arbeiten“, sagt Wilfried Seyer.
• Wer sich für Crowdfunding interessiert: Einen Überblick über die gängigsten Plattformen gibt es auf http://www.crowdfunding.de/plattformen/. Infos zum geplanten Elterncafé von Anne Aschmann unter http://www.startnext.com/elterncafe .
• Infos zu den WLH-Angeboten für Existenzgründer auf https://wlh.eu/wirtschaftsfoerderung.html. Nächster Termin: Gründertreff am Dienstag, 4. April um 19 Uhr im ISI-Zentrum Buchholz (Bäckerstraße 6) zum Thema „Dos und Don’ts im Social-Media-Recht“. Anmeldung: 04181 - 92360 oder per Mail unter info@wlh.eu.

Wilfried Seyer hält Crowdfunding für keine schlechte Idee
Anne Aschmann (hier mit Tochter Marit) möchte mittels 
Crowdfunding einen Treffpunkt für Eltern mit Kindern einrichten
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen