Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Sanierungsarbeiten an der Burg Seevetal sind auf der Zielgeraden

Bürgermeisterin Martina Oertzen (v. li.), Projektleiterin Birgit Cohrs und Technischer Leiter Thorsten Hein stehen unter der neuen Stahlkonstruktion des Saals in der Burg Seevetal Fotos: ts

Nach umfangreicher Modernisierung eröffnet das Seevetaler Veranstaltungszentrum am 8. November

ts. Hittfeld. Der Umbau des Veranstaltungszentrums Burg Seevetal in Hittfeld biegt auf die Zielgerade ein. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten, die im Mai 2017 begonnen haben, liegen nach Angaben der Projektleiterin Birgit Cohrs im Zeitplan. Die Eröffnung wird am 8. November sein, wenn die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Harburg im großen Saal den Gründerpreis 2018 vergeben wird.
Der 400 Quadratmeter große Veranstaltungssaal bietet zurzeit ein eindrucksvolles, aber vorübergehendes Bild, das der Besucher nie sehen wird: Die einem Spinnennetz gleichende Stahlkonstruktion unter dem Dach wird in den nächsten Tagen von weißen Akustikplatten verdeckt werden. An der Geometrie ändert sich nichts. Die Akustik sei bereits mit dem Bau im Jahr 1982 optimal gewesen, sagt Thorsten Hein, Leiter der Technischen Gebäudewirtschaft.
Auch die Saalwände werden in Weiß gestaltet sein. Der Saal wird dadurch heller als zuvor. Ursprünglich ist die Decke im Chic der 1980er Jahre braun gewesen.
Annähernd sieben Millionen Euro koste die Modernisierung der Burg Seevetal, sagt Bürgermeisterin Martina Oertzen. Das Ergebnis der umfangreichen Sanierungsarbeiten wird weitgehend unsichtbar bleiben. Den größten Anteil machen die Erneuerung des Brandschutzes, der Energiedämmung und der Elektrik aus.
Die Gesamtfläche vergrößert sich um knapp 150 Quadratmeter auf insgesamt 2.250 Quadratmeter. Das Veranstaltungsmanagement wird in das Gebäude einziehen. Ein Vorteil für Ticketkäufer, denn die meisten Besucher kaufen ihre Eintrittskarten in Papierform. "Nur fünf Prozent buchen online", sagt die Sachbearbeiterin Susanne Zimmermann-Fricke. Bisher ist der Ticketverkauf abseits vom Ortskern am Meyermannsweg untergebracht.
Mit dem Umbau entsteht ein bis zu 190 Quadratmeter großer Raum, den Vereine und Initiativen aus dem Ort buchen können. Auch abgetrennte Teilflächen können gemietet werden. Der "Hittfelder Treff" übernimmt damit die Rolle eines Dorfgemeinschaftshauses, das bisher in Hittfeld gefehlt hat.
Die Anzahl der Konferenzräume erhöht sich laut Birgit Cohrs auf zehn. In der Vergangenheit haben zum Beispiel die Industrie- und Handelskammer oder der Dachverband der Hausärzte das Veranstaltungszentrum gebucht. Die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten für Tagungen, Messen, Märkten und Konferenzen machten die Burg Seevetal einzigartig im Landkreis, sagt Martina Oertzen.

Das Kulturprogramm

(ts). Trotz der Zwangspause seit Mai 2017 ist die Burg Seevetal als Veranstaltungsort gefragt. Bis März 2019 sei jedes Wochenende bereits ausgebucht, sagt Vertriebssachbearbeiterin Susanne Zimmermann-Fricke. Einige Veranstalter hätten Termine vor eineinhalb Jahren gebucht. Das kulturelle Programm in diesem Jahr bringt zum Beispiel die Jazzlips, "Zauber der Travestie", das Weihnachtsmärchen "Der kleine Rabe Socke" und eine Modelleisenbahnbörse. Kulturelles
Programm