Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Deutsche Bahn soll sich an Kosten beteiligen"

Der FDP-Landesvorsitzende Stefan Birkner (li.) und Seevetals FDP-Ortsverbandsvorsitzender Ralf Krumm auf der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen (Foto: ts)

Decatur-Brücke: FDP-Landeschef Stefan Birkner sieht das Unternehmen bei Sanierung mit in der Pflicht

ts. Maschen. Der FDP-Landesvorsitzende und FDP-Fraktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag, Stefan Birkner, fordert die Deutsche Bahn auf, sich im Falle einer Sanierung der Decatur-Brücke an den Kosten zu beteiligen. Das sagte der Landespolitiker bei einem Besuch des Seevetaler FDP-Ortsverbandes. Symbolträchtig trafen sich Stefan Birkner und FDP-Ortspolitiker auf dem für den öffentlichen Verkehr gesperrten Brückenbauwerk über dem Rangierbahnhof Maschen.
Mit der Forderung setzt der niedersächsische Spitzenpolitiker die Deutsche Bahn öffentlich unter Druck. Straßenbauträger ist die Gemeinde Seevetal und damit rechtlich für eine Sanierung oder einen Neubau der Brücke verantwortlich. Als Hauptnutzer gilt aber die Deutsche Bahn, die das Bauwerk für den Betrieb des Rangierbahnhofs benötigt.
Eine Gemeinde hätte niemals Eigentümerin eines so gewaltigen Brückenbauwerks mit 780 Metern Länge werden dürfen, sagte Seevetals FDP-Ortsverbandsvorsitzender Ralf Krumm. "Die Gemeinde hat für ein derart großes Sanierungsvorhaben kein Geld, egal ob es fünf Millionen oder 75 Millionen Euro kostet", machte er deutlich.
Niedersachsens stellvertretender Ministerpräsident Bernd Althusmann (CDU) hat vor einigen Monaten in Aussicht gestellt, dass sich das Land Niedersachsen mit bis zu 75 Prozent an den Sanierungskosten beteiligen würde. Stefan Birkner will nun eine "offizielle Stellungnahme" über diese zugesagte Kostenübernahmen bei der Landesregierung einfordern.
Außerdem will sich die FDP im Niedersächsischen Landtag für den Bau einer zusätzlichen Autobahnanschlussstelle an der A1 nahe der Gemeinde Stelle einsetzen, um die Autobahnanschlussstelle Maschen zu entlasten. Die Initiative der örtlichen FDP hat es damit zu einer Position der Landes-FDP geschafft.