Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Teich in Ohlendorf soll neu gestaltet werden

Ortsbrandmeister Gustav Lüllau steht an dem früheren Löschteich am Feuerwehrgerätehaus in Ohlendorf (Foto: ts)
Ein Dorfmittelpunkt soll entstehen. Der Ortsrat lehnt aber ein Zuschütten des Gewässers wegen der zu hohen Kosten ab

ts. Ohlendorf. Der Teich am Feuerwehrhaus in Ohlendorf soll neu gestaltet und zu einem Dorfmittelpunkt entwickelt werden. Dabei sollten auch zusätzliche Parkplätze für Feuerwehrleute, die zu Einsätzen anrücken, geschaffen werden. Diesen Wunsch richtete jetzt der Ortsrat Ramelsloh/Ohlendorf/Holtorfsloh an die Gemeindeverwaltung Seevetal. Aus dem Vorschlag der Freiwilligen Feuerwehr Ohlendorf, den früheren Löschteich zuzuschütten und einen Dorfplatz zu schaffen, wird aber wegen zu hoher Kosten nichts.
Nach Auskunft der Gemeindeverwaltung würde allein die Umwandlung des Gewässers an der Straße "An den Teichen" in eine befestigte Fläche Kosten in Höhe von 600.000 Euro verursachen. Grund: Der frühere Feuerlöschteich erfüllt die notwendige Funktion der Regenwasserentschlammung und als Ersatz musste ein etwa 770 Meter langer Kanal gebaut werden. Das berichtete Ortsbürgermeister Norbert Wilezich (CDU) im Ortsrat, der im Feuerwehrhaus in Ohlendorf zusammengekommen war.
Außerdem spiele der Teich bei der Regenrückhaltung eine Rolle und schaffe ein Kleinklima für Bienen und andere Kleintiere. Mit der Initiative "Seevetal summt" will die Gemeinde zusätzlichen Lebensraum für Insekten schaffen. Ein Verschwinden des Sees würde dem entgegenstehen.
Ohlendorfs Ortsbrandmeister Gustav Lüllau hatte vorgeschlagen, den Teich zuzuschütten und die Fläche mit Büschen, Sitzbänken und gepflasterten Flächen zu gestalten. Bei Einsätzen könnten die Feuerwehrleute auf dem Gelände ihre Fahrzeuge abstellen. Wenn sie zu Einsätzen eilten, fänden sie "teilweise schwer einen Parkplatz", sagte er. Gustav Lüllaus wies auf auch den schlechten Zustand des Zauns um den Teich hin. Er sei marode und entspreche nicht mehr dem Sicherheitsstandard. Anwohner würden sich zudem über den Springbrunnen beschweren. Der Betrieb sei nachts zu laut.
Wegen der hohen Kosten folgen die Fraktionen im Ortsrat dem Vorschlag der Feuerwehr nicht. Ein Zuschütten des Teichs sei deshalb undenkbar, sagte Jan Eckel (SPD). Ähnlich äußerte sich Mathias Mollenhauer (CDU).
Dennoch hält der Ortsrat die Initiative der Feuerwehr zu einem Dorfplatz an dem Teich für richtig. Die Gemeinde solle Vorschläge unterbreiten, wie das Gelände hübscher gestaltet werden könne. Das hat der Ortsrat beschlossen. Lars Teschke (Grüne) schlug vor, Schritttempo in den Straßen rund um den am einzuführen, um Aufenthaltsqualität zu erzeugen. Zudem solle die Gemeinde die Umzäunung prüfen und die Parkmöglichkeiten für Feuerwehrleute im Einsatz bewerten.