Zwei Fußballer standen wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht
Feier in Stader Restaurant endete in handfester Schlägerei

Die Feier hatte so schön begonnen. Doch dann lief es aus dem Ruder (Symbolbild)
  • Die Feier hatte so schön begonnen. Doch dann lief es aus dem Ruder (Symbolbild)
  • Foto: Adobe Stock/smirnovalexander
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Weihnachten wird gern als Fest der Liebe bezeichnet. Wenig liebevoll ging es im vergangenen Jahr auf einer Weihnachtsfeier zu. Statt Liebe setzte es Hiebe. Vor dem Stader Amtsgericht sollte die adventliche Prügelei nun aufgearbeitet werden. Es blieb aber nur beim Versuch, den Sachverhalt zu klären. Denn wer damals in einem Stader Lokal und vor dessen Eingang wem wie viele Hiebe verpasst hat, ließ sich nicht mehr eindeutig feststellen.

Was auf jeden Fall feststeht: Es wurde tüchtig gefeiert und entsprechend floss der Alkohol. Unten im Restaurant prostete sich eine Geburtstagsrunde zu, im Obergeschoss stieß eine Fußballmannschaft auf das bevorstehende Fest an. Doch zu später Stunde kippte die weihnachtliche Stimmung. Beide Gesellschaften gerieten in Streit miteinander.

Wie es so ist, wenn Männer zu Streithähnen mutieren: Es ging um Frauen. Diesen Schluss lassen jedenfalls die Aussagen zu, die der Gastwirt und sein Kompagnon bei der Polizei gemacht haben. Die drei Damen, eine Mutter und ihre beiden Töchter, machten sich bei der Geburtstagsfeier offenbar aus dem Staub, um ein Stockwerk höher bei den Kerlen mit den strammen Waden weiter zu feiern.

Das Treiben bei den Kickern fanden die sitzengelassenen Herren aus der Geburtstagsrunde wohl zu bunt: Die Frauen hätten oben ausgelassen mitgefeiert und getanzt, heißt es im Vernehmungsprotokoll. Auf der Treppe soll es die ersten Reibereien gegeben haben. Ein Hemd wurde zerrissen. Nachdem es zunächst drinnen zu Handgreiflichkeiten kam, artete das Ganze vor der Tür zu einer Prügelei aus. Die Polizei wurde gerufen und ein Krankenwagen alarmiert. Statt der Kerzen auf der Weihnachtsdeko flackerte nun draußen das Blaulicht.
Zwei Kicker waren am Ende die Dummen: Sie wurden von den vermeintlichen Opfern, einem Brüderpaar, angezeigt. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung. Die beiden Brüder, die als Zeugen geladen waren, hatte es bei dem nächtlichen Schlagabtausch offenbar böse erwischt. Der Ältere landete im Krankenwagen, der Jüngere wies üble Blessuren im Gesicht auf.

Doch hatten die zwei mit ihrer Anzeige tatsächlich die Richtigen vor den Kadi zerren lassen? Den beiden Verteidigern schien das nicht plausibel. Sie verwiesen auf andere, nicht geladene Zeugen, wonach der ältere Bruder erst durch sein aggressives Verhalten die tätliche Auseinandersetzung herbeigeführt habe.

Zum Prozess waren aber nur drei Zeugen geladen: das Brüderpaar und eine der drei Frauen, die offenbar mit einem der beiden Brüder liiert ist. Doch entsprach es wirklich der Wahrheit, was der jüngere Bruder als Zeuge dem Gericht auftischte? Die Verteidiger hatten erhebliche Zweifel und nahmen den jungen Mann ordentlich in die Zange.

Eine zentrale Rolle spielte dabei ein Mannschaftsfoto der Fußballer: Darauf will der Zeuge unter anderem einen der vermeintlichen Täter erkannt haben. Mit diesem Foto waren die Brüder zur Polizei gegangen, um Strafanzeige zu erstatten. Dann stellte sich heraus, dass dieser Beschuldigte ein lupenreines Alibi besaß: Er war gar nicht auf der Weihnachtsfeier.

Bei einer späteren Vernehmung schwenkte der junge Mann um und identifizierte eine andere Person auf dem Teamfoto als angeblichen Schläger: Nur aufgrund dieser Aussage landete der Fußballer auf der Anklagebank. Für die Verteidiger ein Unding: Sie bewerteten die Einlassung des Zeugen als "Räuberpistole". Dass der Zeuge zudem noch bestritt, sich mit seinem Bruder und dessen Freundin hinsichtlich der Aussage abgestimmt zu haben, brachte die Anwälte erst richtig in Rage: Das sei doch "weltfremd".

Dieser Sichtweise schloss sich auch die Richterin an: "Ich habe Zweifel an dieser Geschichte", so ihr Fazit der Zeugenvernehmung. Sie regte die Einstellung des Verfahrens an - ohne jegliche Auflagen. Ansonsten hätten noch zahlreiche weitere Zeugen aufgeboten werden müssen, um die Vorgänge zu erhellen. Der Staatsanwalt zögerte, wollte zunächst noch die Frau hören. Aber nach ihrer Aussage war auch für ihn klar: "Das klingt irgendwie alles abgesprochen." So wurde beschlossen und verkündet: Das Verfahren wird eingestellt.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen