Großbrand in der Stader Altstadt - Feuerwehr verhindert Katastrophe

7Bilder

jd. Stade. War es Brandstiftung? Ein Großaufgebot der Feuerwehr verhinderte in der Nacht auf Mittwoch eine verheerende Feuersbrunst in der Stader Altstadt. In der Straße "In der Börne" brannte in einem Hinterhof ein Müllcontainer. Die Flammen griffen auf ein Wohn- und Geschäftshaus über, dessen Front an der Fußgängerzone in der Hökerstraße liegt. Rund 150 Einsatzkräfte waren vor Ort. Die Feuerwehrleute sorgten dafür, dass sich der Brand nicht auf die benachbarten Gebäude ausdehnte. Wegen der engen Bebauung hätte eine Katastrophe gedroht. Dass erneut ein Container brannte, legt einen bösen Verdacht nahe: Bereits im Frühjahr hatte eine Serie von Brandstiftungen bei Müllcontainern Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten.

Anwohner hatten nachts gegen 3.50 Uhr ein Knallen gehört und den brennenden Abfallcontainer bemerkt. Sie schlugen sofort Alarm und weckten die Bewohner der umliegenden Häuser. Beim Eintreffen von Feuerwehr und Polizei brannte der offene Holzverschlag, in dem sich der Container befand, lichterloh. Das Feuer hatte sich schon über den darüber liegenden Balkon bis zum Dachstuhl hochgefressen. Der starke Funkenflug stellte eine unmittelbare Gefahr für die angrenzenden Häuser dar. 

Die Einsatzkräfte evakuierten rund 30 Personen aus den angrenzenden Wohnungen. Sie wurden zunächst notdürftig in einer Garage untergebracht und vom Rettungsdienst betreut. Die meisten konnten nach Beendigung der Löscharbeiten in ihre Wohnungen zurückkehren. Mitarbeiter des Ordnungsamtes waren vor Ort, um die Unterbringung der Bewohner des vom Brand betroffenen Hauses zu organisieren. Sie fanden Unterschlupf in einer in der Nähe liegenden Pension. Glück im Unglück: Verletzt wurde niemand. 

Löschtrupps der Feuerwehr bekämpften den Brand in dem langgestreckten und verschachtelten Gebäudekomplex von mehreren Seiten. Auch die Drehleitern kamen zum Einsatz, um den Dachstuhlbrand zu löschen. Im Inneren hatten die Brandbekämpfer Mühe, sich in den stark verqualmten Räumen zu orientieren. Sie traten Türen ein und rissen Zwischendecken ab, damit sie die Brandherde in jedem Winkel des Hauses erreichen konnten. Um 7 Uhr morgens waren auch die letzten Glutnester gelöscht.

Wegen der besonderen Gefahrenlage - ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude hätte den gesamten Straßenzug an der Hökerstraße in Schutt und Asche legen können - wurde Großalarm ausgelöst. Sämtliche Züge und Ortswehren der Stadt Stade waren zur Brandstelle geeilt, die Harsefelder Feuerwehr rückte mit einer zusätzlichen Drehleiter an. 
Außer der Feuerwehr waren in der Nacht Helfer des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter-Unfallhilfe im Dienst. Die Einsatzkräfte waren mit ihren Rettungswagen auf dem Parkplatz am Stadeum in Bereitschaft..

Vom Brand stark in Mitleidenschaft gezogen wurde das Restaurant Dionysos. Es wird vorerst geschlossen bleiben. Dichte Rauchschwaden waren durch Küche und Gaststube gezogen. Sie müssen von Ruß befreit und renoviert werden. Eigentümer des vom Brand geschädigten Gebäudes ist der Stader Stadtbrandmeister Klaus-Daniel Ney, der auch Inhaber der direkt an das Dionysos angrenzenden Schuhhauses ist. Nach vorläufigen Schätzungen beläuft sich der Schaden auf 500.000 Euro.

Die Polizei nahmen haben bereits die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Wodurch das Feuer in dem Müllcontainer entstanden ist, ist derzeit noch unklar. Die Polizei will  Brandstiftung nicht ausschließen. Genaue Ergebnisse wird es aber erst nach den Recherchen der Brandexperten geben, die in den kommenden Tagen anlaufen wird.

Die Stader Polizei sucht Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zum Brandausbruch geben können: Tel. 04141 - 102215.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen