Trauriger Raser-Rekord: 165 km/h statt erlaubtem Tempo 70
Landkreis Stade rüstet um: Mit High-Tech gegen Temposünder

Zu schnell und auf der falschen Spur: Dank moderner Messgeräte wie in Hagenah kann ein solcher Verstoß geahndet werden
2Bilder
  • Zu schnell und auf der falschen Spur: Dank moderner Messgeräte wie in Hagenah kann ein solcher Verstoß geahndet werden
  • Foto: LK Stade
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Laser statt Radarwellen: Der Landkreis Stade setzt zunehmend modernste Technik ein, um Temposündern den Tritt auf das Gaspedal zu vermiesen. Die alten "Starenkästen" werden nach und nach durch Lasertower ersetzt. Einer der Vorteile der neuen Geräte: Sie lassen sich nicht mehr wie klassische Blitzer durch einen Wechsel auf die linke Fahrspur austricksen. Raser werden auch auf der Gegenfahrbahn erfasst. Vor Kurzem wurden zwei weitere Säulen mit der Laser-Technologie aufgestellt. Damit verfügen jetzt fünf der zwölf stationären Anlagen im Landkreis über die neue Technik.

Die zwei neuen High-Tech-Blitzer stehen in Apensen und Jork-Borstel. Sie ersetzen die dortigen Radaranlagen. Dank der Lasertechnik werden keine Fahrbahnsensoren mehr benötigt. Da die gesamte Straßenbreite überwacht wird, können auch überholende Autos erfasst werden. Neben den zwölf stationären Blitzern ist der Landkreis mit zwei Messfahrzeugen für mobile Messungen an rund 800 Messplätzen auf allen Straßen im Landkreis im Einsatz.

Die mobilen Standorte werden mit der Polizeiinspektion Stade abgestimmt. Ziel ist es, Unfallschwerpunkte zu entschärfen oder Strecken auszuwählen, auf denen häufig zu schnell gefahren wird. Auch Vorschläge von Gemeinden und Bürgern werden geprüft. Die stationären Blitzer in Hammah und Hagen-Steinbeck haben bereits dafür gesorgt, dass dort deutlich weniger Unfälle passieren.

Im Jahr 2020 wurden bis Anfang Dezember kreisweit bereits mehr als 35.000 Temposünder geblitzt und erhielten einen Bußgeldbescheid. Im Jahr davor verschickte die Bußgeldstelle 44.000 Bescheide und erzielte Einnahmen in Höhe von mehr als 1,4 Millionen Euro. Dieses Geld fließt unter anderem in Projekte zur Verkehrssicherheit.

Der Negativ-Rekordhalter für das Jahr 2020 wurde mit 165 Stundenkilometern auf der Bundesstraße 73 geblitzt. Erlaubt sind dort 70 km/h. Dem Raser drohen drei Monate Fahrverbot und 2.400 Euro Bußgeld.

Zu schnell und auf der falschen Spur: Dank moderner Messgeräte wie in Hagenah kann ein solcher Verstoß geahndet werden
Dieser Laser-Tower an der B 74 in Hagenah kann nicht mehr wie sein Vorgänger ausgetrickst werden
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen