Exhibitionist entblößte Geschlechtsteil und masturbierte
Mann zog im Stader Parkhaus blank / Das sagt die Polizei

In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall
  • In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Was für eine unangenehme Situation: Eine Frau wird Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Vorfall ereignete sich morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Die Frau macht das einzig Richtige und wählt den Notruf der Polizei. Doch als die Beamten eintreffen, hat sich der Täter schon aus dem Staub gemacht.
Ihr sei ein Mann aufgefallen, der sich im Parkhaus zwischen den abgestellten Autos herumgetrieben habe, berichtete die Frau dem WOCHENBLATT. Sie hegte den Verdacht, dass es sich um einen Autoknacker handele, blieb deshalb im Wagen sitzen, um den Mann zu beobachten. Doch der hatte etwas ganz anderes im Sinn: "Er stellte sich mir gegenüber zwischen zwei parkenden Autos hin, um zu masturbieren", berichtet die Frau. Die ganze Zeit habe er dabei den Blick auf sie gerichtet gehabt.

Vorbeifahrende Autos störten den Täter offenbar nicht bei seinem Treiben: Er habe kurzfristig von sich abgelassen, um dann erneut zu beginnen, so das Opfer. "Mich hatte die Angst gepackt und ich rief die Polizei." Offenbar hatte der "Sich-zur-Schau-Steller" den Streifenwagen kommen sehen, denn er verschwand im Treppenhaus der Parkpalette.

Die Frau wollte anschließend wissen, ob die Beamten den Exhibitionisten noch stellen konnten, konnte bei der Polizei aber nichts in Erfahrung bringen. Das WOCHENBLATT hakte für sie nach: Nach Auskunft von Polizeisprecher Rainer Bohmbach konnte der Täter leider nicht mehr erwischt werden.

Die WOCHENBLATT-Leserin hofft jetzt, dass die Polizei nach dem Vorfall öfter mal Streife in der Parkpalette fährt. Eine Nachfrage bei der Stadt - sie ist Eigentümerin des Gebäudes - ergab, dass es in der Parkpalette keine Videoüberwachung gibt. "Parkhauswächter sind regelmäßig montags bis freitags immer morgens für zwei bis drei Stunden vor Ort", teilt Interims-Pressesprecher Tjorven Plate mit. Je nach Einsatzplan würden sie nochmals in der Mittagszeit vorbeischauen. Außerdem seien zu unterschiedlichen Zeiten Verkehrsüberwacher in der Parkpalette am Bahnhof unterwegs.

Das Opfer der sexuellen Belästigung wird künftig sicher mit einem mulmigen Gefühl in die Parkpalette fahren. "Ich befürchte, es muss erst etwas Schlimmeres passieren, bis reagiert wird", sagt die Frau.
• Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag, 19. November, gegen 7 Uhr morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Der Täter soll laut Beschreibung der Zeugin ein südländischer Typ gewesen sein, Vollbartträger, von kräftiger Statur und etwa Mitte 30.

Verhaltenstipps der Polizei

Doch wie soll eine betroffene Frau oder auch ein Mann sich verhalten, wenn ihnen ein Exhibitionist begegnet?
"Am besten ist es, sich umgehend einer solchen Situation zu entziehen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Auf jeden Fall sollte sofort die Polizei gerufen und vermieden werden, diese Person anzusprechen oder auf deren Handlungen zu reagieren. Beim Vorfall im Stader Parkhaus wäre es womöglich auch sinnvoll gewesen, mit dem Auto wieder aus dem Parkhaus herauszufahren. Ansonsten rate er auch dazu, den Pkw nicht zu verlassen und die Autotüren zu verschließen, wenn sich ein Exhibitionist vor einem aufbaue.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Die aktiven Fälle sind schlagartig zurückgegangen. So niedrig waren die Zahlen zuletzt am 26. Oktober (158 aktive Fälle)

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 18. Januar
174 aktive Fälle: So wenig gab es im Landkreis Harburg zuletzt im Oktober

(sv). Gute Neuigkeiten aus dem Landkreis Harburg: Am heutigen Montag, 18. Januar, meldete das Gesundheitsamt 174 aktive Corona-Fälle - 79 weniger als am Sonntag und die niedrigste Zahl seit drei Monaten. Weniger aktive Fälle (158) gab es zuletzt am 26. Oktober 2020. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.509 Menschen an Corona erkrankt, 3.276 Personen haben die Krankheit überwunden. Die Zahl der Menschen, die seit dem Ausbruch der Pandemie mit oder am...

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Dieser Screenshot zeigt den Auslastungsgrad der Intensivstationen im Landkreis Stade. Diese Zahlen ohne jegliche 
Erläuterung in den sozialen Medien zu 
posten, ist fragwürdig

Intensivstationen im Landkreis Stade ausgelastet?
Belegung der Intensivbetten: Elbe Kliniken warnen vor Panikmache in sozialen Netzwerken

jd. Stade. In vielen Regionen ist die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen in den vergangenen Wochen dramatisch gestiegen. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung thematisiert, dass die Krankenhäuser von dieser zweiten Corona-Welle überrollt werden und deren Behandlungskapazitäten nicht mehr ausreichen. Was andernorts vielleicht zutreffen mag, gilt für den Landkreis Stade derzeit jedenfalls nicht. Für alle Corona-Kranken, die in den Elbe Kliniken stationär aufgenommen...

Politik
Bringt mehr als 460.000 Euro ein: das Gelände, auf dem sich die alte Camper Feuerwache befindet

Verkaufte Gebäude bringen eine Million Euro
Ein Teil des Betongoldes versilbert: Stade trennt sich von Immobilien

jd. Stade. Die Stadt Stade ist einer der größten Immobilienbesitzer vor Ort. Ihr gehören rund 200 Gebäude, darunter das Rathaus sowie zahlreiche Schulen und Kitas und natürlich auch die Feuergerätehäuser. In städtischem Eigentum befinden sich aber auch Bürogebäude, Gewerbebauten und Wohnhäuser. Ein Teil dieses Betongoldes soll aber "versilbert" werden, um Geld in die Stadtkasse zu spülen. Einige Gebäude konnte die Stadt kürzlich verkaufen. Als "Ladenhüter" hingegen erweist sich offenbar die...

Panorama

Inzidenzwert sinkt weiter leicht
Corona-Zahlen: 2.000 Impfungen im Landkreis Harburg

(as). Die ersten 2.000 Impfdosen wurden verimpft, das teilt der Landkreis Harburg auf Nachfrage mit. Ab dieser Woche soll die Zweitimpfung der bereits Geimpften erfolgen.  Ende der vergangenen Woche wurde bereits die zweite Charge Impstoff mit weiteren 2.000 Impfdosen geliefert, die von den mobilen Impfteams ab sofort verimpft werden. "Geplant ist bislang, dass wir alle zwei Wochen 2.000 neue Impfdosen erhalten", sagt Kreissprecherin Katja Bendig. Parallel dazu werde der Impfstoff für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen