Lob ist für die Hilfsorganisationen wichtig, finanzielle Unterstützung aber auch
Nach Spendenaufruf im WOCHENBLATT: DRLG Stade kann neues Rettungsboot kaufen

Alt und neu: Die Fotomontage zeigt eine Aufnahme der alten "Good Will" und eine Zeichnung von dem neuen Boot
  • Alt und neu: Die Fotomontage zeigt eine Aufnahme der alten "Good Will" und eine Zeichnung von dem neuen Boot
  • Foto: DLRG/jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. In Corona-Zeiten wird die Tätigkeit der Hilfsorganisationen ganz anders wertgeschätzt. Vielen Menschen wird erst jetzt bewusst, was die freiwilligen Helfer alles leisten, wenn ihr Einsatz gefordert ist. Doch Lob allein reicht nicht. Davon lässt sich die Arbeit dieser Verbände nicht finanzieren. Vor diesem Problem stand auch die DLRG-Ortsgruppe Stade. Die Wasserretter von der Schwinge benötigten dringend Ersatz für ihr in die Jahre gekommenes Rettungsboot "Good Will". Doch dem Verein fehlte zunächst das Geld für die Neuanschaffung. Dank zweier Spendenaufrufe im WOCHENBLATT kann nun ein neues Boot gekauft werden.

"Nach den Aufrufen im WOCHENBLATT haben viele Stader Firmen sowie Bürger gespendet und so dazu beigetragen, die Finanzierung zu sichern", sagt Markus Scheliga, Pressesprecher der DLRG Stade. "Ohne diese Unterstützung wäre es uns niemals gelungen, das neue Boot in Auftrag zu geben." Neben der Förderung aus den Katastrophenschutzmitteln des Landkreises, Zuwendungen der verschiedenen DLRG-Verbands-ebenen und Eigenkapital der Stader Ortsgruppe seien es vor allem die zahlreichen großen und kleinen zweckgebundenen Spenden von Firmen, Organisationen und Privatpersonen gewesen, die eine Umsetzung des Projektes ermöglicht hätten, so Scheliga.

Anfang September war die Finanzierung so weit gesichert, dass man daran gehen konnte, die "Neubaupläne" umzusetzen. Ganz nach dem Motto "kauf lokal" ist die neue "Good Will" bei einem Bootsbauer in der Region in Auftrag gegeben worden: Die offizielle Kiellegung erfolgte im Oktober in der Hatecke-Werft in Drochtersen. Das fast sieben Meter lange Rettungsboot soll noch im Dezember ausgeliefert werden. "Dann profitieren wir noch von der ermäßigten Umsatzsteuer", meint Scheliga augenzwinkernd.

Der ausgewählte Bootstyp erinnert optisch an ein Schlauchboot, soll diesem aber deutlich überlegen sein, wenn es um Einsätze bei starkem Wind und hohem Wellengang geht. "Das Rettungsboot hat einen leistungsstarken Antrieb und lässt sich perfekt manövrieren", sagt Scheliga. So könne es in jeder erdenklichen Situation auf der Elbe und deren Nebenflüssen eingesetzt werden. Das kleine "Powerboat" habe so viel Kraft, dass es deutlich größere Boote in Schlepp nehmen könne. Ein Konzept für die neue "Good Will" und deren Ausrüstung sei gemeinsam mit Werftleiter Dr. Hannes Hatecke entwickelt worden.

Das Stader DLRG-Team freut sich nun auf die offizielle Indienststellung des neuen Rettungsbootes zu Beginn der Bootssaison 2021. Mit etwas Wehmut werden sich die Lebensretter dann wohl an die alte "Good Will" erinnern. Das 1988 gebaute Boot rückte in mehr als 30 Jahren zu unzähligen Einsätzen aus. Dabei konnten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte in vielen Notsituationen Schlimmeres verhindern und Menschen aus akuter Gefahr retten.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Aktuelle Zahlen vom 3. Dezember
Landkreis Harburg: Weiterer Corona-Toter - jetzt 41 Verstorbene

os. Winsen. Einen weiteren Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermeldet der Landkreis Harburg am heutigen Donnerstag, 3. Dezember. Die Person wohnte nach WOCHENBLATT-Informationen in der Samtgemeinde Salzhausen. Damit steigt die Gesamtzahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder an dem COVID-19-Virus verstorben sind, auf 41. Zudem nannte Landkreissprecher Andres Wulfes aktuell folgende Zahlen: Bislang wurden insgesamt 2.123 Corona-Fälle bestätigt (plus 30 im Vergleich zum...

Service

Inzidenzwert am 3.12.20 weiter knapp über 50
Corona: 130 akute Fälle im Landkreis Stade

jd. Stade. Inzidenzwert 50,4: Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt am zweiten Tag in Folge nur ganz knapp über dem Grenzwert von 50 (Stand Donnerstag, 3. Dezember).  Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade weiterhin auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit immer noch die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit...

Panorama
"Er war immer ein liebevoller und aufmerksamer Vater": Anja Karlstetter und Arno Reglitzky bei einem Treffen in diesem Jahr
13 Bilder

Er ist der Prototyp des Machers
Arno Reglitzky feiert seinen 85. Geburtstag!

os. Buchholz. Wer ihn mit seiner Energie beim Lauftraining und in seinen vielen Ehrenämtern sieht, der mag es kaum glauben: Arno Reglitzky feiert am Donnerstag, 3. Dezember, seinen 85. Geburtstag! Durch sein jahrzehntelanges Engagement als Lokalpolitiker für die Freidemokraten, als Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz und als gefragter ADAC-Verkehrsexperte ist Reglitzky weit über seinen Wohnort Buchholz hinaus bekannt. Arno Reglitzky wurde am 3. Dezember 1935 als drittes von fünf...

Blaulicht
In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall

Exhibitionist entblößte Geschlechtsteil und masturbierte
Mann zog im Stader Parkhaus blank / Das sagt die Polizei

jd. Stade. Was für eine unangenehme Situation: Eine Frau wird Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Vorfall ereignete sich morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Die Frau macht das einzig Richtige und wählt den Notruf der Polizei. Doch als die Beamten eintreffen, hat sich der Täter schon aus dem Staub gemacht. Ihr sei ein Mann aufgefallen, der sich im Parkhaus zwischen den abgestellten Autos herumgetrieben habe, berichtete die Frau dem WOCHENBLATT. Sie hegte den Verdacht, dass es sich...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen