Prozess um tödliches Ehedrama vor dem Stader Landgericht: Eine Stimme sprach zur Angeklagten

Hielt sich schützend eine Aktenmappe vor das Gesicht: die Angeklagte Andrea P. mit ihrer Anwältin Katrin Bartels
  • Hielt sich schützend eine Aktenmappe vor das Gesicht: die Angeklagte Andrea P. mit ihrer Anwältin Katrin Bartels
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Ein Ehedrama im Geest-Dorf Oldendorf erschütterte im Herbst 2016 die Region. Jetzt hat der Prozess wegen Totschlags gegen Andrea P. (46) vor dem Stader Landgericht begonnen. Sie hat ihren Mann (49†) im gemeinsamen Wohnhaus in dem Neubaugebiet „Getreidesiedlung“ mit einem Messerstich ins Herz getötet (das WOCHENBLATT berichtete).
Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Frau schuldunfähig ist. Sie hatte berichtet, eine Stimme gehört zu haben, die sie dazu gebracht hätte, ein Feuer zu legen und ihren Mann zu töten.

„Es ging mir sehr schlecht“, sagte die Angeklagte auf Nachfrage von Richter Matthias Bähre. Zuvor hatte sie in Handschellen und mit einer grünen Aktenmappe vor dem Gesicht den Saal betreten. Eine Betreuerin und ihre Anwältin Katrin Bartels saßen an ihrer Seite.
Andrea P. berichtete von einem Kurzurlaub im Thüringer Wald, den sie und ihr Mann einen Tag früher als geplant abgebrochen hatten. Der Grund sei die Stimme gewesen, die sie immer wieder gehört und die immer aggressiver geworden sei. Am Vorabend der Tat sei das Ehepaar gegen 22 Uhr zu Hause angekommen. Andrea P. habe noch eine Waschmaschine angestellt, ihr Mann sei zu Bett gegangen. Sie sei immer hektischer geworden und habe versucht, mit Handtüchern und einem Foto von der Wand ein Feuer anzuzünden. Es habe aber nur gequalmt, so die Angeklagte, die mit ihrem schütteren, kurzen Haar älter als 46 Jahre wirkt.
Sie habe sich in der Nacht umbringen wollen, damit sie „keine Dummheiten“ mache, so Andrea P.. Da sie keine Schlaftabletten gefunden habe, wollte sie zwei Geschirrspültabs in Wasser auflösen. Zweimal habe sie an dem Giftcocktail genippt, doch die Tabs hätten sich nicht aufgelöst. Dann sei ihr Mann in die Küche gekommen.
„Ich war wild und aggressiv durch die Stimme“, sagt Andrea P., die daraufhin offenbar zu einem Steakmesser griff. Nachdem sie einmal auf ihren Mann eingestochen hatte, habe sie sich erleichtert gefühlt, weil die Stimme verstummt war.

Mehrmals fing die Altenpflegerin im Gerichtssaal an zu weinen, als sie den Tathergang schilderte. Sie habe ein inniges Verhältnis zu ihrem Mann gehabt und ihm eigentlich alles erzählt, so Andrea P.. Von der Stimme, die sie seit Sommer 2016 gehört haben will, berichtete sie ihm aber nicht. „Ich hatte Angst, dass er mich einweisen lässt“, sagt die Angeklagte.

Erst auf Nachfrage von Richter Matthias Bähre erinnert sich die Angeklagte, dass sie in der Tatnacht bei der Polizei angerufen hatte, um sich nach ihrer Tochter (18) zu erkundigen, die zu der Zeit nicht Zuhause war. Die Stimme habe ihr gesagt, dass dem Mädchen etwas passiert sei.
Außerdem habe die Stimme sie aufgefordert, ein Feuer zu machen. Das Haus habe sie aber nicht anzünden wollen, so Andrea P.. Die Idee, sich anschließend selbst das Leben zu nehmen, sei ihre eigene gewesen, berichtet die Angeklagte.

Was genau sie aber veranlasst habe, ihrem Mann ein Messer ins Herz zu rammen, könne sie nicht mehr sagen. Als sie erzählt, wie sie sich nach der Tat einfach in der Stube in einen Sessel gesetzt habe, ohne weiter an ihren Mann zu denken, bricht sie in Tränen aus. Ihr Mann setzte zur gleichen Zeit im gemeinsamen Schlafzimmer einen Notruf bei der Polizei ab, erlag aber kurz darauf seinen Verletzungen.

Als sie Polizei in den frühen Morgenstunden schließlich am Einfamilienhaus der Familie eintraf, saß Andrea P. noch immer im Sessel. Sie habe laute Geräusche gehört und gedacht, jemand komme, um sie zu töten, sagt die Frau.
Dass ein Polizist die Terrassentür erst aufgeschossen und dann mit einem Feuerlöscher eingeschlagen habe, um ins Haus zu kommen, habe sie nicht wahrgenommen.

Die Angeklagte konnte sich außerdem nicht daran erinnern, dass sie kurz nach der Tat bei der Polizei darauf bestanden habe, dass eine geistige Heilerin informiert werden solle. Bei dieser war Andrea P. offenbar aufgrund ihrer Neurodermitis in Behandlung gewesen.
Sie habe damals offenbar gedacht, dass die Behandlung mit der Stimme in Zusammenhang stehen könnte.

Inzwischen sei die Stimme nicht mehr so präsent wie damals, berichtet Andrea P., die im Maßregelvollzugszentrum in Moringen für menschen mit psychischen Erkrankungen untergebracht ist und Medikamente bekommt. Nach eigener Aussage habe sie Kontakt zu ihrem Vater, ihrer Tochter und ihren beiden Schwestern und befinde sich noch im Trauerprozess um ihren Mann.

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen