Retter der DLRG hatten am Wochenende viel zu tun
Schon wieder ein Notfall auf einem Kreuzfahrtschiff

Die Retter der DLRG Stade rückten am Sonntagabend zu einem medizinischen Notfall auf der Aida Sol aus
2Bilder
  • Die Retter der DLRG Stade rückten am Sonntagabend zu einem medizinischen Notfall auf der Aida Sol aus
  • Foto: DLRG
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter den ehrenamtlichen Rettern der DLRG. Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr kam es zu einem medizinischen Notfall auf einem Kreuzfahrtschiff.
Am Sonntagabend gegen 19.15 Uhr machten sich Mitglieder der Feuerwehr und der DLRG Stade auf den Weg zur Aida Sol, die sich in Höhe Lühe auf dem Weg von Hamburg nach Norwegen befand. Ein 87-jähriger Passagier hatte offenbar einen Schlaganfall erlitten. Er wurde nach der Erstversorgung mit dem DLRG-Boot "Kiek Ut" zum Anleger nach Stadersand gebracht und von dort vom Rettungsdienst ins Elbe Klinikum Stade.
Die "Kiek Ut" und das Feuerwehrboot "Henry Köpcke" sind speziell für den Transport von Verletzten ausgerüstet. Ähnlich wie in einem Rettungswagen können Tragen sicher befestigt werden und der Notarzt kann während des Transportes die medizinische Behandlung fortführen.
Gleich mehrere Einsätze hatten die DLRG-Retter am Samstag in Atem gehalten. Zunächst war in Höhe der Rhinplate bei Glückstadt ein Tampen in die Antriebsschraube eines zehn Meter langen Segelschiffes geraten. Das DLRG-Boot "Rück Ut" aus Drochtersen machte sich auf den Weg zu dem manövrierunfähigen Schiff und schleppte es nach Krautsand, wo Taucher das Seil entfernten. Die zweiköpfige Besatzung konnte danach die Weiterfahrt elbabwärts antreten.
Im Bereich Wischhafen musste ein Boot mit Motorschaden ankern. Bei ablaufendem Wasser bestand die Gefahr, das die Glückstadtfähre behindert wird. Ein Boot der DLRG Kollmar schleppte den Havaristen nach Glückstadt in den Hafen.
Das DLRG-Boot "Kiek Ut" rückte zudem am Wochenende im Bereich Stadersand aus, weil dort mehrere Personen in Richtung Fahrwasser geschwommen waren. Bei ablaufendem Wasser mussten die Schwimmer gegen den Strom schwimmen, um den Strand zu erreichen. Alle Personen konnten aber schließlich aus eigener Kraft, begleitet vom DLRG-Boot, den Strand erreichen.

Die Retter der DLRG Stade rückten am Sonntagabend zu einem medizinischen Notfall auf der Aida Sol aus
Am Samstag musste ein Segelschiff 
abgeschleppt werden, weil ein Tampen die Antriebsschraube blockierte

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.