Seniorin in Buxtehude vergewaltigt: Ahmet K. zu vier Jahren Haft verurteilt

Ahmet K., hier mit seinem Dolmetscher (li.) und seinem Anwalt, legte am letzten Prozesstag ein Geständnis ab
  • Ahmet K., hier mit seinem Dolmetscher (li.) und seinem Anwalt, legte am letzten Prozesstag ein Geständnis ab
  • Foto: archiv/bc
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Ahmet K. (40), der im Dezember 2016 eine alleinlebende Seniorin (73) in ihrer Wohnung im Buxtehuder City Center vergewaltigte (das WOCHENBLATT berichtete), wurde jetzt vom Stader Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Das Gericht kam damit der Forderung der Staatsanwaltschaft nach. Die Verteidigung hatte eine Strafe von drei Jahren gefordert, die Anwältin des Opfers wollte den Sextäter für fünf Jahre hinter Gittern sehen.
Weil der Türke mit kurdischen Wurzeln die Tat offenbar unter Alkohol- und Kokaineinfluss beging, wird er zunächst in einer Entziehungsanstalt untergebracht. Ihm droht allerdings auch jederzeit eine Abschiebung, da er sich seit zwei Jahren illegal in Deutschland aufhält.
Der Angeklagte, der während der Verhandlung einen Dolmetscher an seiner Seite hatte, legte über seinen Anwalt ein Geständnis ab. Er habe in der Nacht vor der Tat eine halbe Flasche Wodka und eine halbe Flasche Bacardi getrunken sowie mehr als ein Gramm Kokain konsumiert.
Dann habe eine Stimme ihn zur Tür der Seniorin geführt. Die Frau habe ihn aufgefordert mit ihm „Liebe zu machen“, so Ahmet K. Er habe dann nichts anderes gemacht, als sein Vater früher mit seiner Mutter gemacht hätte. Dass er der Seniorin, die an Altersdemenz leidet, etwas Böses angetan habe, sei ihm nicht bewusst gewesen. Er schäme sich für die Tat, vor allem, weil die Frau bereits so alt gewesen sei.
Der forensische Psychiater und Rechtsmediziner Dr. Harald Schmidt attestierte dem Angeklagten in seinem Gutachten eine Schuldfähigkeit. Eine psychiatrische Erkrankung liege nicht vor. Dass eine Stimme ihn zur Tat bewegt hätte, sei abwegig, so Schmidt.
Der Gutachter bezweifelte auch, dass eine Therapie dem Angeklagten helfen könne. Als Gründe dafür nannte er die deutliche Sprachbarriere sowie eine drohende Abschiebung.
Schmidt ging in seinem Bericht auch auf die Lebensumstände von Ahmet K. ein. Er sei als jüngstes von sechs Kindern in einer ländlichen Region der Türkei geboren worden und habe sich stets ungeliebt und unerwünscht gefühlt. Mit 15 Jahren sei der Angeklagte zum ersten Mal über einen in Österreich lebenden Onkel nach Deutschland gekommen und habe in Hamburg schnell Anschluss an die Drogenszene gefunden. Nach zwei Jahren sei er in die Türkei abgeschoben worden, wo er im Jahr 2000 seine Frau heiratete. Kurz darauf reiste er erneut in Deutschland ein, wurde aber schnell wieder abgeschoben. Bis 2015 lebte er daraufhin in der Türkei mit seiner Frau zusammen und bekam vier Kinder. Er führte ein Einzelhandelsgeschäft, habe aber jeden Tag Cannabis geraucht und sei mit seiner „Gesamtsituation unzufrieden“ gewesen.
Im Herbst 2015 sei er wieder nach Deutschland gekommen und habe sich in Hamburg und Jork aufgehalten. Er habe dann auch wieder Kokain konsumiert. Kurz vor der Tat hatte er Unterschlupf in einem türkischen Café in Buxtehude gefunden.
Wie es der Angeklagte schaffte, sich seinen Drogenkonsum zu finanzieren und warum er überhaupt wieder nach Deutschland kam, blieb offen. Am Ende der Verhandlung beteuerte Ahmet K. aber, dass er nie einen Diebstahl begangen habe. Er habe ca. 7.500 Euro aus der Türkei mit nach Deutschland gebracht. Drogen hätten sein Leben kaputt gemacht. Seiner Familie könne er als verurteilter Vergewaltiger nun nicht mehr unter die Augen treten. Beim Opfer entschuldigte er sich unter Tränen.
Die Anwältin des Opfers legte in ihrem Plädoyer den Fokus auf das Opfer. Ihre Mandantin habe ein Martyrium erlebt und ihre Demenz überlagere nicht ihre Erinnerung an die schreckliche Tat. Die Staatsanwältin beschrieb das Vorgehen von Ahmet K. als „erbarmungslos und brutal“.

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen