Sieben Verletzte bei Frontal-Zusammenstoß in Stade

Die beiden Pkw stießen frontal zusammen
2Bilder
  • Die beiden Pkw stießen frontal zusammen
  • Foto: Polizei Stade
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Unfall an der Salztorscontrescarpe / Zwei Rettungshubschrauber im Einatz

tp. Stade. Ein schwerer Autounfall forderte am vergangenen Samstag gegen 17.50 Uhr an der Salztorscontrescarpe in Stade sieben Verletzte.

Der Fahrer (20) eines Fiat Brava mit niederländischem Kennzeichen war in Richtung Altländer Straße unterwegs. In einer Rechtskurve verlor er auf regennasser Fahrbahn - vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit - die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte mit dem BMW eines Fahrers (54) aus Stade zusammen.

Alle fünf Insassen des Fiat, die offenbar aus Bulgarien stammen, darunter ein elf Monate alter Säugling, sowie beide Insassen des BMW wurden zum Teil erheblich verletzt. Durch Glück wurde bei dem Unfall niemand eingeklemmt, alle Beteiligten konnten von medizinischen Rettungskräften und ca. 25 Feuerwehrleuten des ersten Zuges der Stadt Stade aus den Wracks befreit werden. Sechs Rettungswagen des Rotkreuz-Rettungsdienstes und der Dow-Werksfeuerwehr, eine leitende Notärztin und der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes rückten zur Unfallstelle an.

Zusätzlich wurden die Rettungshubschrauber Christoph Hansa und Christoph 29 alarmiert.

Nach der Erstversorgung wurden vier Autoinsassen mit dem Rettungswagen in die beiden Elbe-Kliniken in Stade und Buxtehude eingeliefert. Drei Patienten wurden mit den  Rettungshubschraubern in Hamburger Kliniken geflogen.

Die Unfallfahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß erheblich beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt laut Polizei ca. 35.000 Euro.

Die Salztorscontrescarpe und die Altländer Straße wurden zwei Stunden voll gesperrt.

Die beiden Pkw stießen frontal zusammen
Rettungshubschrauber am Unglücksort
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen