++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

550 Mal ausgerückt
Stader Ortsfeuerwehr leistet 2020 rund 24.500 Arbeitsstunden

Beim Großbrand am Güterbahnhof rückten neben den beiden Zügen der Ortsfeuerwehr Stade auch die Ortswehren aus Bützfleth, Hagen und Wiepenkathen an
2Bilder
  • Beim Großbrand am Güterbahnhof rückten neben den beiden Zügen der Ortsfeuerwehr Stade auch die Ortswehren aus Bützfleth, Hagen und Wiepenkathen an
  • Foto: Archiv/jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Für die beiden Züge der Ortsfeuerwehr Stade legten Ortsbrandmeister Stephan Woitera und sein Stellvertreter Thomas Woitera den Jahresbericht für das Jahr 2020 vor. Diesen stellten sie diesmal allerdings wegen der Corona-Pandemie nicht wie üblich auf der Jahreshauptversammlung vor, sondern in schriftlicher Form.

Insgesamt musste die Stader Ortsfeuerwehr zu 505 Einsätzen ausrücken. Davon waren 208 im Bereich der Hilfeleistung und 197 im Brandbereich. Dabei retteten sie 117 Personen: 62 aus Notlagen, 52 Menschen bei Bränden, zwei Personen aus dem Wasser und eine Person nach einem Verkehrsunfall.

Bei den Hilfeleistungen liegen die Öffnungen von Türen und Aufzügen an erster Stelle. 74 Mal wurden die Feuerwehrleute hierfür alarmiert. 48 Einsätze aufgrund von Sturm, ganz besonders im Februar, folgen an zweiter Stelle. 20 Tierrettungen wurden durchgeführt - von Reh, Katze, Papagei bis hin zu Eichhörnchen und Enten war alles dabei. Zudem wurden die Rettungskräfte zu 15 Verkehrsunfällen gerufen.

Erfreulich ist, dass die Zahl der Fehlalarme von 70 Fällen im vergangenen Jahr auf 54 gesunken ist. Auch die Anzahl der Kleinbrände sank von 75 (2019) auf 58. Auffällig hierbei: Die mit Abstand häufigste Ursache für einen Einsatz war mit 28 Alarmierungen Essen, das zu lang auf dem Herd oder im Ofen gelassen wurde. Danach folgen in der Statistik zwölf Pkw-Brände und jeweils zehn Einsätze mit brennenden Müllcontainern oder allgemein Müll, der in Flammen stand.

Großbrände bleiben in Erinnerung

Von den Großbränden sind besonders zwei in Erinnerung geblieben. In der Klaus-Groth-Straße brannte eine Wohnung im Dachstuhl. Der Schaden belief sich auf 250.000 Euro. Knapp 60 Personen aus beiden Stader Zügen sowie aus Hagen und Wiepenkathen waren hier im Einsatz. Die Löscharbeiten waren besonders schwierig wegen der engen Bebauung. Der zweite große Einsatz war am Güterbahnhof. Dort hatte es in der Vergangenheit häufiger gebrannt. Beim Feuer in der Lagerhalle entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro. Die Leitstelle löste sogar Stadtalarm aus. Heißt: Alle Ortsfeuerwehren wurden zu Hilfe gerufen.

Insgesamt leisteten die Mitglieder der Stader Feuerwehr 24.496 Arbeitsstunden. Das ergibt eine zeitliche Belastung von 149 Stunden bzw. 19 Arbeitstagen pro aktivem Mitglied.

Aktiv dabei sind 164 Mitglieder. In der Alters- und Ehrenabteilung sind es 32, bei der Jugendfeuerwehr 30 und 15 bei der Kinderfeuerwehr. Für dieses Jahr gilt wie bereits 2019 ein Aufnahmestopp, da die räumlichen Kapazitäten nicht ausreichen und noch nicht weiter aufgestockt werden konnten. Auch für die Kinderfeuerwehr gibt es eine lange Warteliste.

Beim Großbrand am Güterbahnhof rückten neben den beiden Zügen der Ortsfeuerwehr Stade auch die Ortswehren aus Bützfleth, Hagen und Wiepenkathen an
Bei dem Großbrand in der Klaus-Groth-Straße entstand ein Schaden von rund 250.000 Euro
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen