25 Jahre Wiedervereinigung: Opa komponierte für den Sandmann

Spaziergang mit dem Vater in Pankow: Nicole Baer als Kind
2Bilder
  • Spaziergang mit dem Vater in Pankow: Nicole Baer als Kind
  • Foto: Baer privat
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Klein-Nicole (4) verschlief die Grenzöffnung / Kindheit ohne Mängel in Ost-Berlin verlebt

(tp). DDR-Funktionär Günter Schabowski verkündet am Abend des 9. November 1989 im Fernsehen die neue, großzügige Regelung für Reisen ins westliche Ausland „sofort, unverzüglich“ und löst damit einen Massenansturm von DDR-Bürgern auf die Grenze nach West-Berlin und in der Folge die historischen Öffnung der Mauer aus. „Meine Eltern waren dabei“, berichtet Nicole Baer (30) aus Stade. Sie selbst lag friedlich schlafend in ihrem Kinderbettchen im Ost-Berliner Stadtteil Pankow.

„Mama und Papa erfuhren aus dem Fernsehen von den Geschehnissen und trauten ihren Augen nicht“, sagt Nicole Baer. „Um sich von der Wahrheit zu vergewissern, liefen zum Grenzübergang Bornholmer Straße - und ließen mich dafür sogar ein paar Minuten allein in der Wohnung zurück.“

Angesichts der geschichtlichen Tragweite hat Nicole Baer, die als Mediaberaterin beim WOCHENBLATT arbeitet, ihnen dies längst verziehen, freut sich mit Vater und Mutter rückblickend über die neu gewonnene Freiheit: „Endlich konnten sie ohne lästige Behördenanträge Verwandte im Westen besuchen.“

Das Fernsehen übertrug Bilder dem Menschentrauben an den Grenzübergängen, eine Aufnahme zeigt Nicole Baers Vater Steffen Müller klatschend in der jubelnden Masse.

Nicole Baer, heute selbst Mutter eines kleinen Sohnes (2), hat ihre frühen Kindheitsjahre im Osten „als schöne Zeit ohne Entbehrungen“ in Erinnerung. Die Tochter eines selbständigen Bäcker-Ehepaares kam - wie in der DDR üblich - mit einem Jahr in die Kinderkrippe, wo sie die große Gemeinschaft Gleichaltriger genoss und Freundschaften fürs Leben knüpfte.

Gemessen an den Verhältnissen auf Dörfer und in Kleinstädten der maroden Republik habe es in Ost-Berlin an kaum etwas gemangelt, weder an technischen Geräten und Autos - die Familie fuhr Trabbi und Wartburg - noch an Kulturangeboten oder Lebensmitteln wie der legendären Banane, die zum Symbol der Wiedervereinigung wurde. In positiver Erinnerung behielt Nicole Baer Familienausflüge in das DDR-Unterhaltungscenter „Palast der Republik“: Mein Opa mütterlicherseits war Glaser und hat das Gebäude mitgestaltet“, berichtet sie mit Stolz.

Der inzwischen verstorbene Großvater väterlicherseits, Hans-Joachim Müller, war Musiker, komponierte Melodien für viele der lustigen Kinder-Kurzfilme, die das DDR-Sandmännchen allabendlich ausstrahlte. Um Instrumente zu beschaffen, pflegte der Großvater Geschäftskontakte in den Westen. Die Staatssicherheit hatte ihn deshalb im Visier, nennt Nicole Baer eine Schattenseite des Künstlerlebens, „das brachte unserer Familie eine dicke Stasi-Akte ein".

Spaziergang mit dem Vater in Pankow: Nicole Baer als Kind
Nicole Baer
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen