Alte Dinge erzählen spannende Geschichten über Stade und Umgebung

Ein Foto aller Autorinnen und Autoren gemeinsam mit dem Redaktionsausschuss des Stader Jahrbuchs
  • Ein Foto aller Autorinnen und Autoren gemeinsam mit dem Redaktionsausschuss des Stader Jahrbuchs
  • Foto: Heinz Roghöfer
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Gestrandeter Pottwal und ein vergessener Schrein: Das neue Stader Jahrbuch 2017 ist erschienen

tp. Stade. Lesestoff nicht nur für eingefleischte Geschichts-Freaks bietet das neue Stader Jahrbuch. Mit dem Jahrbuch, das kürzlich öffentlich präsentiert wurde, können Leser Museen und Sammlungen, Gebäude und ihre Architektur, Dörfer, Gedenksteine und Kirchen neu kennenlernen.

Frank Schlichting, Volkskundler aus Stade, informiert darüber, dass beim Stader Geschichts- und Heimatverein nach seiner Gründung 1856 das Sammeln von Dingen und ihre Erforschung von ur- und frühgeschichtlichen Objekten ein großes Gewicht hatte. Dasselbe gilt für den Grundstock des Buxtehuder Museums (Jutta Kurbjuhn-Schöler, Buxtehude). Mit Unterstützung von Studenten der Buxtehuder Gewerkeschule ging der Kurator von Haus zu Haus und bat um Sammlungsobjekte, wie beispielsweise die Krankenbüchse eines Filzmachergesellen von 1678.

Dass auch ganze Dörfer zum Thema gehören, zeigt Hans Riepshoff aus Verden. Ziel seines Projektes war es, in Dörverden die Gebäude vor 1950 und eine noch vorhandene ältere Innenausstattung vollständig zu inventarisieren.

Von einem spektakulären Ausstellungsstück im Natureum Niederelbe berichtet Petra Nikolay in ihrem Aufsatz über den Weg eines 1997 gestrandeten Pottwals von Cuxhaven nach Balje.
Vergessen ist der Schrein, mit dem das Stader Volksschullehrerseminar an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Seminaristen erinnerte. Lars Hellwinkel, Lehrer aus Stade, erinnert daran und an vergessene Denkmäler für die Toten des Ersten Weltkriegs.

Heike Schlichting aus Stade gibt einen Überblick über den eindrucksvollen Kunstbestand in der Sammlung des Stader Geschichts- und Heimatvereins, darunter Bilder von Fritz Mackensen, Hans am Ende, Fritz Overbeck und Heinrich Vogler.

Grabdenkmäler (Epitaphien) aus den vergangenen Jahrhunderten erzählen die Geschichte von Stiftern, die immer selbstbewusster auf sich hinweisen (Alice Bargfrede-Olsson, Rotenburg).

Bernd Kappelhoff aus Hamburg berichtet über das ehemalige Stader Regierungsgebäude, dessen architektonisches Vorbild das Regierungspräsidium in Breslau von 1884 ist.

Dass Stader in der großen weiten Welt Karriere machen können, zeigt Robert Gahde in seinem Aufsatz über den Dresdner Hoflackierer Martin Schnell aus Stade (ab 1710).
Elfriede Bachmann aus Bremervörde begibt sich auf die Suche nach den Spuren der Adelsfamilie von Issendorf in Bremervörde und Poggemühlen.

Romina Brors Aufsatz über das Stader Lutherfest 1883 bringt die seinerzeit anlässlich der Feierlichkeiten gepflanzte Luthereiche in Erinnerung, die heute noch zwischen den Straßen Burggraben, Bahnhofstraße und Eisenbahnstraße steht.

Das Jahrbuch ist im Buchhandel und im Johanniskloster in Stade für 15 Euro erhältlich.
http://www.stader-geschichts-und-heimatverein.de

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen