Das Ziel sind geordnete Strukturen
Altländer Viertel in Stade: Weg vom schlechten Ruf / Immobilien-Konzern sorgt für mehr Sicherheit

Das Altländer Viertel gilt seit jeher als das Stader Problemviertel. Allerdings hat sich bereits vieles zum Guten gewendet
  • Das Altländer Viertel gilt seit jeher als das Stader Problemviertel. Allerdings hat sich bereits vieles zum Guten gewendet
  • Foto: nord-luftbilder.de/Martin Elsen
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Service

24.1.2022 - Inzidenz lag zeitweise über 600
Landkreis Stade: Wieder deutlich mehr Corona-Patienten in den Elbe Kliniken

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade ist zu Wochenbeginn wieder in den 500er-Bereich gerutscht. Zuvor war sie am Wochenende erstmals über die Marke von 600 geklettert. Mit 514 weist der der Landkreis Stade am Montag, 24. Januar, den niedrigste Inzidenzwert aller Landkreise in der Region auf. Allerdings ist der verhältnismäßig geringe Wert mit Vorsicht zu betrachten. Aufgrund des sogenannten Meldeverzugs – Fallzahlen gehen dann erst mit einem zeitlichen Verzug von zwei, drei...

Panorama
Ein Weltstar zum Anfassen: Schauspieler und Schriftsteller Hardy Krüger mit Ehefrau Anita (re.) bei Krügers Lesung 2010 in Salzhausen

Zum Tode von Weltstar Hardy Krüger
WOCHENBLATT-Redakteur erinnert sich an unvergessliches Treffen mit Hardy Krüger

ce. Salzhausen. "Glückspilz" könnte auf seinem Grabstein stehen, hat Kino-Ikone ("Hatari!", "Einer kam durch", "Der Flug des Phoenix") und Schriftsteller Hardy Krüger, der unter anderem als Jugendlicher den Zweiten Weltkrieg überlebte, einmal einem Journalisten anvertraut. Jetzt starb Krüger mit 93 Jahren in seiner Wahlheimat Kalifornien, wo er mit Ehefrau Anita lebte. Als "Glückspilz" sah sich auch WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann, der Hardy Krüger interviewen durfte, als dieser 2010...

Panorama
Fan und Musiker-Legende backstage: Kai Holm (li.) traf Meat Loaf im Jahr 2003

Tod einer Rocklegende
Stader erinnert sich an seine persönliche Begegnung mit Meat Loaf

jd. Stade. jd. Stade. Eine Rocklegende ist tot: In der vergangenen Woche starb der US-amerikanische Musiker Meat Loaf (deutsch: "Hackbraten") im Alter von 74 Jahren. Er wird von Rockfans auf der ganzen Welt betrauert - auch in Stade. Dort trauert ein ganz besonderer "Edelfan" um ihn: Kai Holm. Der Stader, den viele Leser aus der WOCHENBLATT-Berichterstattung als SPD-Fraktionschef im Stader Rat und als Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Elbe Kliniken kennen, ist aus tiefstem Herzen ein...

Panorama
Viele Pflegekräfte arbeiten am Rande ihrer Kräfte. Ab Mitte März gilt eine Impfpflicht - zunächst in Gesundheits- und Pflegeberufen

Dramatischeren Pflegenotstand suggerieren
Fake-Annoncen gegen die Impfpflicht

(bim). Bundesweit werden aktuell Anzeigenblätter mit Stellengesuchen von Pflegekräften überschüttet, die ungeimpft sind und ab Mitte März - dann soll die Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegepersonal gelten - angeblich nach neuen "Wirkungskreisen" und "Herausforderungen" suchen. So auch das WOCHENBLATT. Allerdings handelt es sich dabei offenbar um eine Kampagne von Impfgegnern. "Keine seriöse Krankenschwester würde eine solche Stellenanzeige schalten", erklärte eine medizinische Fachkraft dem...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 24. Januar
Nur noch vier Kommunen mit einer Inzidenz unter 1.000

(lm). Der Landkreis Harburg vermeldet für den heutigen Montag, 24. Januar, 474 neue Corona-Fälle. 3.379 Fälle wurden in den vergangenen sieben Tagen registriert (+315 im Vergleich zum Vortag). Die Inzidenz im Landkreis Harburg ist am heutigen Montag von 1.196,8 auf 1.319,8 gestiegen.  In nur noch vier Kommunen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell unter 1.000. Das sind Hanstedt, Hollenstedt, Rosengarten und Salzhausen. Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz ist von 6,5 auf 6,6 gestiegen. In...

Service
Steuerexperten können helfen, Geld zu sparen

Zahlreiche steuerliche Änderungen
Das sollte man wissen - Steuern: Das ändert sich 2022

Länger Corona-Bonus, weiterhin Homeoffice-Pauschale, mehr betriebliche Altersvorsorge, höhere Grenze für steuerfreie Sachbezüge: Für das Jahr 2022 stehen etliche steuerliche Änderungen an. Die Experten der Lohnsteuerhilfe zeigen, wo Arbeitnehmer sowie Rentner künftig besser Steuern sparen können. 1. Alleinerziehende Mütter und Väter Der höhere Entlastungsbetrag gilt unbefristet Alleinerziehende werden bei der Lohn- und Einkommensteuer entlastet: mit einem besonderen Freibetrag, dem sogenannten...

Wirtschaft
Der geplante Surfpark soll nicht nur von ambitionierten Sportlern genutzt werden. Er soll auch ein attraktives Freizeitangebot für alle Altersgruppen sein
Aktion

Nachhaltig oder umweltschädlich?
Ein umstrittenes Projekt: Der geplante Surfpark in Stade - Stimmen sie online ab!

+++ HINWEIS: Die Abstimmung ist seit Sonntag, 18 Uhr, beendet. +++ Nehmen Sie am Online-Voting teil. Das WOCHENBLATT möchte Ihre Meinung erfahren, liebe Leserinnen und Leser. Wie denken Sie über das Thema? jd. Stade. Er gehört zu den ungewöhnlichsten Bauprojekten, die im Landkreis Stade jemals geplant bzw. umgesetzt wurden: der Surfpark, der im Süden Stades auf einem bisherigen Maisacker der landwirtschaftlichen Genossenschaft Raisa (vormals Stader Saatzucht) entstehen soll. Wie berichtet,...

Blaulicht
Auch über die Drehleiter löschte die Feuerwehr die brennende Wohnung
2 Bilder

Zwei Katzen sterben bei Wohnungsbrand in Winsen

thl. Winsen. Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Montagvormittag gegen 11.15 Uhr zu einem Wohnungsbrand im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Straße Garthof in Winsen. Ölheizung fängt während Wartungsarbeiten Feuer Als mehrere Feuerwehren der Stadt Winsen anrückten, stand die Wohnung mit dem ausgebauten Dachgeschoss in Vollbrand. Die Bewohner hatten sich unverletzt ins Freie gerettet. Zwei Katzen wurden von der Feuerwehr aus der Wohnung geholt. Für die Tiere kam aber leider...

jd. Stade. Das Altländer Viertel besaß in der Vergangenheit einen denkbar schlechten Ruf: Heruntergekommene Mietshäuser, überbelegte Wohnungen, verwahrloste Eingänge und Treppenhäuser sowie Eigentümer, die sich für solche Zustände nicht im geringsten interessieren. Inzwischen hat sich einiges geändert: Mit Mitteln aus der Städtebauförderung wurde ein Quartiersmanagement eingerichtet. Zwar ist aus dem Wohngebiet, dessen große Mehrfamilienhauskomplexe in den siebziger Jahren aus dem Boden gestampft wurden, kein Vorzeigequartier geworden. Doch im Kleinen hat sich eben manches gebessert. Das gilt auch für das langgestreckte Mietshaus, das im Altländer Viertel besser bekannt ist unter dem Namen "Langer Jammer".

Das Gebäude ist vor zwei Jahren mitsamt einem benachbarten Hochhaus von der Deutschen Invest Immobilien GmbH (d.i.i.) erworben worden. Die d.i.i. mit Sitz im hessischen Wiesbaden agiert bundesweit und kauft nach eigenen Angaben vorzugsweise sanierungsbedürftige Altbauten aus den sechziger und siebziger Jahren, um sie zu modernisieren und so deren Wert zu steigern. Die d.i.i. hat in diesem Jahr verschiedene Sanierungsarbeiten an dem weitläufigen Wohnkomplex vornehmen lassen.

War Christo hier Vorbild? Wohnkomplex im Altländer Viertel vollständig von Folie verhüllt

Der hessische Immobilien-Konzern erneuerte u.a. die maroden Eingangsbereiche und Treppenhäuser und führte eine Betonsanierung durch. Anschließend wurden Balkone und Fassaden frisch gestrichen. Außerdem wurde eine Videoüberwachungsanlage installiert. Zuletzt erfolgten noch Dachdeckerarbeiten, die eine zusätzliche Wärmedämmung zum Ziel haben. Im Frühjahr 2022 ist der Einbau einer modernen Heizungsanlage vorgesehen.

Auch das Hochhaus (Grünendeicher Straße 2) wird in ähnlicher Weise saniert. Dort sind zudem die Erneuerung des Aufzugs und die Verlegung der Aufzugshaltestellen von den Zwischenpodesten auf die Wohnungsebenen beabsichtigt. Im Erdgeschoss ist der Einbau eines Treppenlifts geplant, der zum Aufzug führen soll. "Ziel ist hierbei, das Gebäude barrierearm und damit auch altersgerechter zu gestalten", erklärt ein d.i.i.-Sprecher auf WOCHENBLATT-Nachfrage. So sollen ältere Mieter die Chance haben, im Haus länger wohnen zu können.

Doch mit der Sanierung allein ist es nicht getan. Ziel sei es auch, die Mieterstrukturen neu zu ordnen, erklärte ein Sprecher der d.i.i. in dem von der Stadt herausgegebenen Stadtteilmagazin. Denn auch in den vom Unternehmen erworbenen Häusern gab es offenbar eine Vielzahl von Untermietern und auch Bewohnern, die gar nicht registriert waren. Dies ist ein typisches Problem im Altländer Viertel: Vielfach sind in den kleinen Wohnungen mehr als zehn Personen untergebracht. Oft sind es Arbeitsmigranten aus Osteuropa, die im Viertel in prekären Verhältnissen leben.

Altländer Viertel: "Ganzes Quartier ins Abseits gestellt"

In der Vergangenheit war auch die (Klein-)Kriminalität ein Problem. "Es sind uns einzelne Fälle von Gewaltübergriffen, Einbruchdiebstahl und dem unbefugten Aufenthalt im Haus bekannt", heißt es seitens der d.i.i. Um dieses Problems Herr zu werden, habe man Hauseingangstüren und Schließanlagen ausgetauscht sowie einen Sicherheitsdienst engagiert. Zudem wurde eine Videoüberwachung installiert.
Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes unternahmen regelmäßige Rundgänge, überwachten die Einhaltung der Hausordnung und verwiesen unbefugte Personen des Hauses.

Die Maßnahmen waren offenbar erfolgreich: "Der Sicherheitsdienst wurde mittlerweile abbestellt. Wir konnten große Erfolge verzeichnen in puncto Sicherheit. Es ist viel ruhiger geworden", berichtet der d.i.i.-Sprecher.

Auch das Bemühen der d.i.i., hinsichtlich der Mietverhältnisse klare Strukturen zu schaffen und für eine ordentliche Wohnsituation zu sorgen, trägt Früchte: Hier sei bereits eine deutliche Verbesserung eingetreten, so der Sprecher. Die Mieterschaft sei mit der gegenwärtigen Situation zufrieden und bestätige die positiven Entwicklungen. Um sich einen Überblick zu verschaffen, sei der Hausverwalter "ganz klassisch" von Tür zu Tür gegangen. "Teilweise haben uns hierbei auch die Bewohner unterstützt oder Hinweise zu verlassenen Wohnungen oder unbekannten Personen gegeben." Auch die Fälle von überbelegten Wohnungen hat die d.i.i. mittlerweile größtenteils gelöst. Damit scheint bei zwei früheren "Problemhäusern" im Viertel alles auf einem guten Weg zu sein.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen