Da lachen ja die Hühner! Hobbyhühnerhalter ärgert sich über bürokratische Hürden

Florian Pillip hält im Garten zehn Hühner und drei Hähne Fotos: lt
2Bilder
  • Florian Pillip hält im Garten zehn Hühner und drei Hähne Fotos: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Regesbostel. Da lachen ja die Hühner, dachte sich Florian Pillip (37) im wahrsten Sinne, als er kürzlich einen dicken Brief vom Landkreis bekam. Der Inhaber einer Agentur für Grafik-Design war überrascht, wie viel bürokratischer Aufwand nötig ist, um jeden Tag ein frisches Frühstücksei auf dem Tisch zu haben.
Auf dem Grundstück der Pillips leben seit 2015 zehn Hühner und drei Hähne. Sie sind ordnungsgemäß bei der Niedersächsischen Tierseuchenkasse gemeldet (siehe unten). Als Besitzer war aber Pillips Schwager eingetragen, der inzwischen nicht mehr auf dem Hof lebt.
"Dass eine Ummeldung auf meinen Namen so kompliziert sein würde, hätte ich nicht gedacht", sagt der Hobbyhühnerhalter. Er sei davon ausgegangen, dass bei der Behörde einfach der Name des Hühnerhalters ausgetauscht werden könnte - doch Pustekuchen.
Ein mehrere Seiten langer Antrag flatterte ins Haus. Obwohl sich der Tierbestand an sich nicht verändert hatte, musste Pillip noch einmal genau die gleichen Papiere ausfüllen, wie es auch schon sein Schwager bei der Anmeldung der Tiere getan hatte.
Weil teilweise nicht ersichtlich war, was angekreuzt werden musste, holte Pillip sich telefonische Hilfe von einer Verwaltungsmitarbeiterin. Unter anderem musste der Tierfreund ein "Einzelunternehmen" für seine Hobbyhühnerhaltung anmelden und seine Hähne als "Legehennen" deklarieren.
"Die Zeit, die ich und die Behördenmitarbeiter in meine Hühner investiert haben, hätte man sicher auch sinnvoller verbringen können", sagt Pillip. Die nächsten Frühstückseier wird er deshalb besonders aufmerksam genießen, da er erfahren hat, wie viele bürokratische Hürden zu nehmen sind, bis man das frische Ei vom eigenen Huhn verzehren kann.

Das sagt die Behörde dazu
"Das Ganze ist wirklich sehr bürokratisch", gibt Bernhard Frosdorfer, Sprecher des Landkreises Harburg, auf WOCHENBLATT-Nachfrage zu. Er weist gleichzeitig darauf hin, wie wichtig es sei, die Verordnung des Landes zur Registrierung bestimmter Tierarten einzuhalten.
Bei einem Tierseuchenausbruch müsse man genau wissen, wo es weitere Tierbestände - egal welcher Größenordnung - gebe, um eine Ausbreitung zu verhindern, so Frosdorfer.
Da bei der Registrierung tatsächlich nicht zwischen einem Hobbyhalter und einem Großbetrieb unterschieden werde, leiste das Veterinäramt bei der Verschickung der Antragsunterlagen schon eine gewisse Vorarbeit, indem nur die relevanten Anlagen weitergegeben würden.
Dass Florian Pillip den gleichen Antrag wie sein Schwager ausfüllen musste anstatt einfach nur den Namen umtragen zu lassen, sei sicherlich lästig, aber Vorschrift, so Frosdorfer.

• Grundsätzlich sind alle Besitzer von Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel (außer Tauben) und Pferden meldepflichtig zur Niedersächsischen Tierseuchenkasse. Hierbei ist unerheblich, zu welchem Zweck (gewerbliche Tierhaltung, landwirtschaftliche Nutztierhaltung, Pensionstierhaltung - Reitställe - oder Hobbyhaltung) oder in welcher Stückzahl die Tiere gehalten werden.
www.ndstsk.de
www.huehner-haltung.de

Florian Pillip hält im Garten zehn Hühner und drei Hähne Fotos: lt
Bürokratie pur: Der Hobbyhühnerhalter brauchte Hilfe beim Ausfüllen des Antrages zur Hühnerhaltung
Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen