Abfall nicht getrennt: Stader ärgert sich über Nachbarn
Das kann teuer werden: Umverpackungen und Grünabfälle in die Restmülltonne werfen

So wie hier geht es nicht: Sämtliche Abfälle landen in der Restmülltonne
  • So wie hier geht es nicht: Sämtliche Abfälle landen in der Restmülltonne
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Sicher gehört es nicht zum feinen Stil, seine Mitmenschen anzuschwärzen. Doch ein WOCHENBLATT-Leser aus Stade gerät zu Recht wegen eines Nachbarn in Rage - und mit Verpetzen hat es nichts zu tun, wenn er sich in diesem Fall an die Zeitung wendet. Das der Mail beigefügte Foto macht deutlich, warum sich der gute Mann so ärgert: In der Restmülltonne aus der Nachbarschaft sind Dinge gelandet, die dort eindeutig nicht hineingehören. Hier hat jemand offensichtlich noch nie etwas von Mülltrennung gehört.

Der Deckel der überquellenden Mülltonne steht weit offen. Der Inhalt des obersten Müllbeutels, der einfach nur oben auf die Tonne gelegt wurde, besteht überwiegend aus Umverpackungen, die als Wertstoffe im Gelben Sack entsorgt werden müssen, und aus Küchenabfällen, für die es die braune Tonne gibt.
"So wird hier alle 14 Tage der Müll entsorgt", schreibt dazu der erboste WOCHENBLATT-Leser. "Warum nimmt der Entsorger solche aufgetürmten Müllbehälter mit und warum wird keine größere Tonne bestellt?", fragt er sich. Solange die Müllabfuhr trotzdem regelmäßig die Tonne leere, werde sich am Verhalten nichts ändern, so seine Kritik.

Beim Landkreis hat man Verständnis für den Unmut des Staders: "Ich kann nachvollziehen, dass jemand, der immer fein säuberlich seinen Müll trennt, sich ärgert, wenn andere mit ihrem Fehlverhalten durchkommen", sagt Heiko Köhnlein, dem als Leiter des Kreis-Umweltamtes der Bereich Abfallentsorgung untersteht.
"Auf dem Foto ist deutlich erkennbar, dass hier jemand alles falsch gemacht hat, was man falsch machen kann", sagt Köhnlein. Die Packung eines Fertiggerichts habe im Restmüll genauso wenig zu suchen wie die Dose mit der asiatischen Suppe. Das Gleiche gelte für den Paprikastrunk oder die Gurkenschale.

Doch dürfen die Müllwerker die Tonne einfach stehen lassen? "Ja", sagt Köhnlein, "und das sogar aus zweierlei Gründen." Einmal wegen der unzulässigen Abfälle und dann wegen des Deckels, der sich nicht schließen lässt. Man habe mit dem Entsorgungsunternehmen, in diesem Fall ist es die Firma Karl Meyer aus Wischhafen, explizit geregelt, dass Mülltonnen bei derartigen "Fehlbefüllungen" ungeleert stehengelassen werden können. Spätestens im Wiederholungsfall sollte das geschehen.

"Die Betreffenden werden sich dann schon bei uns melden", meint Köhnlein. Je nach Schwere des Vergehens werden dem Müllsünder die Leviten gelesen. "Im konkreten Fall sollten wir mal einen Abfallberater vorbeischicken, weil in diesem Haushalt der Müll augenscheinlich gar nicht getrennt wird und die Tonne zu klein ist." Man sage nichts, wenn der Deckel mal fünf Zentimeter aufstehe, eine ständig falsche Befüllung könne aber teuer zu stehen kommen, so Köhnlein: "Wir können Bußgelder in einer Höhe bis 5.000 Euro verhängen."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen