Der kleine Issa kann jetzt zur Schule gehen

Issa Ka hat seinen Ranzen aus Deutschland bekommen
2Bilder
  • Issa Ka hat seinen Ranzen aus Deutschland bekommen
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Werner Dienst ist stolz. Stolz darauf, was er in der fernen Savanne Senegals leistet. Seit nunmehr 35 Jahren hilft der heute 77-jährige Rentner den Menschen an der westafrikanischen Küste bei der Bewältigung ihres schwierigen Alltags. Erst vor wenigen Tagen ist er von seiner jüngsten humanitären Mission nach Stade zurückgekehrt. Diesmal sorgte er dafür, dass ein kleiner Junge die Schule besuchen kann.

Nach seinem letzten Aufenthalt im Senegal im Sommer ließ ihn ein Gedanke nicht mehr los. Von seinem Zimmer im Dorf Nianing hatte Werner Dienst jeden Tag einen kleinen Jungen beobachtet, der nichts besseres zu tun hatte, als von morgens bis abends auf der Straße herumzulungern. Issa Ka heißt das Kind und ist acht Jahre alt.

"Ich habe mich gefragt, weshalb er keine Schule besucht", erzählt Werner Dienst.
Seine Mutter gab ihm die Antwort: Das Geld reiche nicht aus, um die teure Schuluniform zu bezahlen. Außerdem leidet Issa Ka unter epileptischen Anfällen. Die Familie hat Angst, dass er die Schule gesundheitlich nicht schaffen könnte.

Werner Dienst wollte den Jungen nicht aufgeben. Auf eigene Faust und in seiner ihm eigenen hemdsärmeligen Art besorgte der Senior Medikamente, überzeugte den Schuldirektor von Issa Kas Fähigkeiten trotz der Krankheit und spendete das nötige Schulgeld: weniger als 100 Euro im Jahr.

Die ersten Tage begleitete Werner Dienst Issa im Unterricht. "Der Junge hat Spaß am Lernen, Freude mit den anderen Kindern zusammen zu sein. Auch wenn die Lehrer sehr auf Disziplin achten", berichtet Werner Dienst.

Ihm ist wichtig, deutlich zu machen, mit welch geringen finanziellen Mitteln größere Projekte im Senegal gestemmt werden können. Werner Dienst hat nämlich noch andere Baustellen - im wahrsten Sinn des Wortes. Dank vieler kleiner Spenden von Bekannten, Verwandten und Nachbarn in Deutschland hat er einer befreundeten Familie einen Anbau an ihr Haus finanziert. Für umgerechnet nur rund 720 Euro.

Wie berichtet, kümmert sich Werner Dienst auch noch als Koordinator des Vereins "Helfende Hände Senegal" um eine Krankenstation. Als "Mädchen für alles" managt er den stetigen Ausbau der Station.

Die nächste Reise in den Senegal ist bereits geplant: „Die Reisen sind für mich wie eine Energiequelle. Die leuchtenden Kinderaugen geben mir viel Kraft.“

• Weitere Infos unterwww.helfende-haende-senegal.de

Issa Ka hat seinen Ranzen aus Deutschland bekommen
Kein Strom, kein fließend Wasser: In dieser Hütte lebt die Familie des achtjährigen Jungen Issa Ka
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen