Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2Bilder
  • Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
  • Foto: Jeske
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung.

Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und Schafe bald nicht mehr sicher. Zahlreiche Tiere seien nach brutalen Wolfsrissen qualvoll verendet. Jetzt reicht es ihm und er hängt seinen Job an den Nagel.

Der Schäfer und die Staatsekretärin: Ortstermin am Elbdeich nach Wolfsrissen

Deichsicherheit ist in Gefahr

Jetzt ist auch im Landkreis Stade die Angst da, dass dieses Vorhaben Nachahmer findet. Denn so eine Entscheidung kann weitreichende Folgen haben: Wo die Schafe fehlen, sind der Deich und die Menschen dahinter massiv in Gefahr, sagt Oberdeichrichter Wilhelm Ulferts vom Deichverband der II. Meile Alten Landes. Er macht klar: Ohne Schafe geht auf den Deichen gar nichts.

Die Schafe halten das Gras kurz. Mit ihren Klauen treten sie die Löcher von beispielsweise Wühlmäusen zu und verdichten den Deich. Kurz gesagt: Die Tiere sorgen für die Deichsicherheit. "Sie werden dringend benötigt", so Ulferts. Im Landkreis Stade gibt es einen Deichschäfer. "Der Deichverband tut viel dafür, dass es auch so bleibt", sagt Ulferts. Damit meint der Oberdeichrichter die Rahmenbedingungen. Denn wenn der Schäfer aufgibt, sei es schwer, einen Nachfolger zu finden.

Viele Herausforderungen für Schäfer

Denn der Schäfer hat massiv mit unterschiedlichen Herausforderungen zu kämpfen. Unter anderem ist ein Problem der Tourismus. "Die Menschen reißen die Zäune ein, die Trinkbehälter werden umgeworfen, Stromgeräte gestohlen und Tiere frei gelassen", kritisiert Ulferts. Aber weiterhin müssen die Wege auf den Deichen für jeden passierbar bleiben. Auch Hunde werden nicht, wie vorgeschrieben, angeleint und sind eine Gefahr für die Tiere.

Die größte Bedrohung ist und bleibt aber der Wolf. In Apensen seien bereits einige Tiere gerissen worden. Als auf der Insel Hahnöfersand ein Wolf gesichtet wurde, war Ulferts auf der Insel unterwegs, um sicherzustellen, dass nicht noch irgendwo ein Tier lauert. "Die Schäfer haben teilweise so große Angst um ihre Tiere, dass sie nachts bei ihren Schafen bleiben." Denn wer einmal ein gerissenes Schaf gesehen habe, könne den grausamen Anblick nicht vergessen.

Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
  • Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
  • Foto: Jeske
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

Schutz der Herde schwierig

Doch die Schäfer haben kaum Möglichkeiten, ihre Tiere auf dem Deich zu schützen. Die flexiblen Zäune von eineinhalb Metern Höhe überspringe der Wolf einfach. Das Aufstellen der Zäune sei zudem eine extreme Mehrbelastung, die allein kaum zu bewältigen sei. Massive Zäune dürfen aber nicht in den Deich gerammt werden, da dieser dadurch Schaden nimmt. Herdenschutzhunde seien auf dem Deich nicht erlaubt und könnten auch zu einer Gefahr für die Menschen werden, wenn die Hunde ihre Herde bewachen.

Aus ihrer Angst heraus haben Landwirte, Schäfer und Jäger gemeinsam im Juli dieses Jahres ein Schild am Deich aufgestellt, dass die Küste weiter wolfsfrei bleiben müsse. Schließlich gehe es um die Sicherheit im Landkreis. Sie fordern weiterhin ein aktives Wolfsmanagement. Das beinhaltet eine Obergrenze für die Wolfspopulation, um die Zahl regulieren zu können, und dass sich die Tiere gar nicht erst im Bereich der Küste ansiedeln können.

Weitere Geschichten zum Thema "Wolf"

"Entscheidung ist nachvollziehbar"

Einer, der sich für das Wolfsmanagement einsetzt, ist der Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, Wolfsexperte und CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke. Er hat den Schäfer Kay Krogmann, der nun seine Arbeit aufgeben möchte, vor Jahren wegen der Wolfsproblematik kennengelernt und seither politisch begleitet und unterstützt. "Ich bedauere seinen Schritt, kann ihn aber auch verstehen", sagt er.
Das Problem bei der Schaffung eines aktiven Wolfsmanagements sei der Naturschutz bzw. der Artenschutz. Dieser stehe gleichzeitig auch gegen den Küstenschutz, der für die Sicherheit von rund 1,2 Millionen Niedersachsen sorge. Dammann-Tamke ist klar, was für ihn hier mehr wiegt.

Es gebe ausreichend Platz für den Wolf in Deutschland, allerdings nicht entlang der Hauptküstenschutzlinie. Bevor sich hier ein Wolfsrudel bildet, sollte die Möglichkeit bestehen, bereits die Einzelwölfe zu entnehmen, die ein Revier für sich beanspruchen. Bisher sei dies nur bei den sogenannten Problemwölfen möglich, die bereits auffällig geworden sind.

Auch wenn Dammann-Tamke in den kommenden Jahren keine großen Verbesserungen bei der Wolfsthematik sieht, will er nicht nachlassen und weiter alles versuchen, damit es zu einer Lösung kommt.

Repräsentative Umfrage: Mehrheit der Bürger spricht sich für Wolfsmanagement aus
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
Der Wolf gefährdet nicht nur die Schafe, sondern letztendlich auch die Küstensicherheit
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Inge Schaal alias Susi Dorée im Jahr 1973
Video 2 Bilder

Inge Schaal alias Susi Dorée feiert 80. Geburtstag
Coverversion von "Locomotion" war ihr großer Hit

os. Hanstedt. Sie hat von Ende der 1950er bis in die 1980er Jahre Hunderte von Coversongs aufgenommen und war auch mit eigenen Musiktiteln bei führenden Plattenlabels sehr erfolgreich: Am heutigen Mittwoch, 13. Oktober, feiert Inge Schaal alias Susi Dorée in Hanstedt, wo sie seit 1978 lebt, ihren 80. Geburtstag. Schon früh kam die als Inge Ködel geborene Berlinerin mit Musik in Berührung: Im Jahr 1950 trat sie im Alter von neun Jahren dem Mozart-Chor bei. Zu großer Berühmtheit kam sie Anfang...

Blaulicht
Der Lkw wurde zum Ratsplatz Stellheide eskortiert
2 Bilder

Mit 2,7 Promille auf der A1
Polizei-Eskorte für besoffenen Brummi-Fahrer

(bim). Polizei-Eskorte für einen besoffenen Brummi-Fahrer: Mehrere Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei aus Sittensen und Winsen haben am Montagabend die Alkoholfahrt eines 57-jährigen Kraftfahrers in seinem Sattelzug auf der Hansalinie A1 gestoppt. Das Fahrzeug war den Beamten aus Sittensen kurz vor 19 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Hamburg in Höhe der Anschlussstelle Sittensen aufgefallen, weil es war sehr langsam und in Schlangenlinien unterwegs war. Auf das Anhaltesignal des...

Panorama
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2 Bilder

Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung. Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und...

Panorama
Der Buchholzer Weihnachtsmarkt am Peets Hoff mit dem beliebten Holzschnitzer findet in diesem Jahr nicht statt. Stattdessen werden einzelne Bunden aufgestellt

Organisatoren kritisieren "weltfremde" Corona-Verordnung
Weihnachtsmarkt in Buchholz abgesagt!

os. Buchholz. Die Hoffnung auf ein Stück Normalität währte nicht lange: Der Weihnachtsmarkt in Buchholz findet auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form statt. Stattdessen gibt es vom 22. November bis zum 23. Dezember eine deutlich abgespeckte Version mit einzelnen Ständen, um wenigstens einen Hauch von Weihnachtsstimmung in der Innenstadt zu verbreiten. Die Organisatoren verwiesen bei einem Pressegespräch auf zu hohe Hürden durch die aktuelle Corona-Verordnung, die eine Durchführung des...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen